Anzeige
5. November 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Big Data vs. Datenschutz: Verbraucher fürchten um ihre Daten

Die fortschreitende Digitalisierung sorgt für eine immer größer werdende Datensammlung über das Verhalten der Verbraucher. Versicherer arbeiten an Tarifen, die beispielsweise eine gesunde Lebensweise oder einen sicheren Fahrstil belohnen. Viele Verbraucher stehen den Datensammlern kritisch gegenüber.

Big Data vs. Datenschutz: Datensammlung macht Verbrauchern Sorge

Big Data bietet Versicherern innovative Möglichkeiten, Produkte zu entwickeln und zu bepreisen. Verbraucher müssen von den Vorzügen großer Datensammlungen indes noch überzeugt werden.

Immer mehr Unternehmen sammeln und verarbeiten große Datenmengen. Ziele dieser Big-Data-Analysen sind unter anderem die Verbesserung strategischer Entscheidungen, die bessere Steuerung operativer Prozesse, ein tieferes Kundenverständnis und die Optimierung der Kundenerfahrung.

Bisher sind Big-Data-Analysen vor allem im Handel beliebt. Doch auch die Finanz- und Versicherungsbranche startet vermehrt Big-Data-Initiativen. Eine weltweite Umfrage des Forschungs- und Beratungsinstitut für Unternehmenssoftware BARC hat ergeben, dass bereits 42 Prozent der Unternehmen aus der Finanzbranche solche Initiativen umsetzen. Weitere 45 Prozent wollen Big Data demnach künftig nutzen.

Datenschutz als größte Herausforderung

Die Nutzung der großen Datenmengen bringt neben Vorteilen aber auch Schwierigkeiten mit sich. Für die von BARC befragten Unternehmen stellen der Datenschutz (49 Prozent) und die Datensicherheit (48 Prozent) die größten Herausforderungen beim Einsatz von Big-Data-Technologien dar. Weiterhin klagen die Unternehmen über fehlendes fachliches (53 Prozent) und technisches (48 Prozent) Know-how bei der Analyse von Big Data.

Trotz der Bedenken wenden sich auch Versicherer der Nutzung von Big Data zu. So plant die Generali-Versicherung beispielsweise, im kommenden Jahr ein Belohnungssystem für gesunde Lebensweise in Versicherungspolicen einzuführen. Die neuen Tarife, die laut Generali eine gesündere Lebensweise belohnen sollen, will der Versicherer zunächst in der Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung anbieten.

Kritische Töne zu solchen Tarifen kamen zuletzt vom Verband deutscher Versicherungsmakler (VDVM), der vor gravierenden Folgen der sogenannten “Pay-as-you-live”-Tarife warnte. Mit der Nutzung von Big Data drohe gerade denen, die eine bezahlbare Absicherung am dringendsten nötig hätten, das “Aussieben aus dem Kollektiv”, mahnte der VDVM-Vorstandsvorsitzende Peter Wesselhoeft.

 

Seite zwei: Verbraucherschützer warnen vor negativen Konsequenzen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...