Anzeige
Anzeige
19. Mai 2015, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Policen: Aushöhlung der Versicherungsidee bietet neue Chancen

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist derzeit das meist diskutierte Versicherungsprodukt. Kaum ein Tag vergeht, an dem es keine Meldungen gibt, dass sich die Bedingungswerke verbessern, sich die Prämien und Berufsgruppen differenzieren. “Die BU” wird als alternativloses “Absicherungs-Muss” dargestellt.

Die Haff-Kolumne

BU-Policen

Tobias Haff, Procheck24

Dieser Wettkampf um immer bessere Tarifbedingungen und niedrigere Prämien führte dazu, dass der Versicherungsgedanke über die Jahre massiv ausgehöhlt wurde.

Das unglückliche Ergebnis: Diejenigen, die den Versicherungsschutz wirklich – und zu “leistbaren” Beiträgen – benötigen, erhalten ihn nur noch eingeschränkt oder gar nicht. Innovation bedeutete hauptsächlich ausgefeilte Tarifstrukturen zu entwickeln.

Um das Produkt “BU-Versicherung” vermeintlich marktgerechter zu gestalten, haben die Versicherer es auf einzelne Kunden zugeschnitten statt im Versichertenkollektiv einen Ausgleich der Risiken zu ermöglichen (der eigentliche Ansatz einer Versicherung!). Am Ende blieben dabei nicht einmal tragfähige BU-Renten übrig.

Wo bleibt der Mehrwert für den Kunden?

Zwar haben viele Verbraucher die BU abgeschlossen, herausgekommen ist dabei im Schnitt ein Versorgungsniveau in Höhe der Alg-II-Versorgung. Das hat zuletzt Franke und Bornberg im Juli letzten Jahres bestätigt. Laut deren Untersuchung beträgt die versicherte BU-Rente im Schnitt nur rund 770 Euro.

Statt sich zu fragen, ob sich Haftungsrisiken bei der Vermittlung von Alternativprodukten ergeben, wäre die Diskussion wichtiger, ob es für den Kunden sinnvoll ist eine Versicherungsleistung zu bezahlen, die er auch aus der Grundsicherung heraus beziehen kann.

Seite zwei: Neue Chancen für Berater

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Assekuranz und Alexa: Chancen und Risiken des Smart Home

Die Assekuranz entdeckt das Trendthema Smart Home für sich und versucht, es in ihr Angebot zu integrieren. Ob Amazon, Microsoft oder Google mit ihren jeweiligen Assistenten künftig auch den Berater beim Versicherungsabschluss ersetzen können, wird die Zukunft zeigen.

mehr ...

Immobilien

OIF wieder im Rennen: Grundbesitz Europa öffnet Pforten

Der offene Immobilienfonds Grundbesitz Europa wird wieder ins Rennen um frische Anlegergelder geschickt. Mit Wirkung zum 12. Juli 2017 gibt die Immobilien-Kapitalverwaltungsgesellschaft der Deutschen Asset Management, die RREEF Investment GmbH, wieder neue Anteilsscheine aus.

mehr ...

Investmentfonds

Factor-Investing: Smartes Investieren oder Münzwurf?

Es klingt plausibel: Investments in Aktien, die etwa fundamental unterbewertet sind oder die hohe Dividenden zahlen, bieten gegenüber dem breiten Markt Chancen. Was liegt also näher, diese Faktoren systematisch zu nutzen? Das Problem: Auch Faktoren unterliegen Zyklen.

mehr ...

Berater

Provisionen: VFM meldet Erlösplus

Wie der Pegnitzer Maklerverbund VFM mitteilt, konnte er im vergangenen Geschäftsjahr seine Courtage- beziehungsweise Provisionserlöse um fast zwölf Prozent erhöhen. Demnach hat insbesondere die positive Entwicklung im Kompositbereich zum erneuten Wachstum beigetragen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Neubestellungen unter oder ganz nah an Verschrottungen”

Rolf Habben Jansen, Chef der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd, rechnet angesichts einer Verschrottungswelle bei Container-Schiffen mit einem Ende des ungebremsten Flottenwachstums.

mehr ...

Recht

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...