19. Mai 2015, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Policen: Aushöhlung der Versicherungsidee bietet neue Chancen

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist derzeit das meist diskutierte Versicherungsprodukt. Kaum ein Tag vergeht, an dem es keine Meldungen gibt, dass sich die Bedingungswerke verbessern, sich die Prämien und Berufsgruppen differenzieren. “Die BU” wird als alternativloses “Absicherungs-Muss” dargestellt.

Die Haff-Kolumne

BU-Policen

Tobias Haff, Procheck24

Dieser Wettkampf um immer bessere Tarifbedingungen und niedrigere Prämien führte dazu, dass der Versicherungsgedanke über die Jahre massiv ausgehöhlt wurde.

Das unglückliche Ergebnis: Diejenigen, die den Versicherungsschutz wirklich – und zu “leistbaren” Beiträgen – benötigen, erhalten ihn nur noch eingeschränkt oder gar nicht. Innovation bedeutete hauptsächlich ausgefeilte Tarifstrukturen zu entwickeln.

Um das Produkt “BU-Versicherung” vermeintlich marktgerechter zu gestalten, haben die Versicherer es auf einzelne Kunden zugeschnitten statt im Versichertenkollektiv einen Ausgleich der Risiken zu ermöglichen (der eigentliche Ansatz einer Versicherung!). Am Ende blieben dabei nicht einmal tragfähige BU-Renten übrig.

Wo bleibt der Mehrwert für den Kunden?

Zwar haben viele Verbraucher die BU abgeschlossen, herausgekommen ist dabei im Schnitt ein Versorgungsniveau in Höhe der Alg-II-Versorgung. Das hat zuletzt Franke und Bornberg im Juli letzten Jahres bestätigt. Laut deren Untersuchung beträgt die versicherte BU-Rente im Schnitt nur rund 770 Euro.

Statt sich zu fragen, ob sich Haftungsrisiken bei der Vermittlung von Alternativprodukten ergeben, wäre die Diskussion wichtiger, ob es für den Kunden sinnvoll ist eine Versicherungsleistung zu bezahlen, die er auch aus der Grundsicherung heraus beziehen kann.

Seite zwei: Neue Chancen für Berater

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Spitzenreiter Deutschland: Höchste Innovationsfähigkeit und beste Bedingungen für Start-ups

Deutschland belegt hinsichtlich der Standortattraktivität für Unternehmertum und Start-ups weltweit den ersten Platz. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, hat die Bundesrepublik auch in anderer Hinsicht eine führende Position inne.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...