Anzeige
12. März 2015, 15:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesversicherungsamt erwartet sinkende Rücklagen bei Kranken- und Rentenkasse

Das Geldanlagevolumen der Sozialversicherungsträger in Deutschland ist im Jahr 2013 gegenüber dem Vorjahr um 5,6 Prozent auf 63,1 Milliarden Euro angestiegen, teilte das Bundesversicherungsamt (BVA) am Donnerstag mit. Allerdings rechnet BVA-Präsident Dr. Maximilian Gaßner künftig mit einer rückläufigen Entwicklung.

Bundesversicherungsamt erwartet sinkende Rücklagen bei Kranken- und Rentenkasse

Reserven unter Druck: Auch in der gesetzlichen Rentenversicherung zeichnet sich laut BVA ein Rückgang der Nachhaltigkeitsrücklage ab.

Mit 29 Milliarden Euro entfiel fast die Hälfte der 63,1 Milliarden Euro auf die 82 gesetzlichen Krankenkassen, die dem BVA Ende 2013 unterstellt waren. Weitere 23,8 Milliarden Euro (37,7 Prozent) sind den beiden Rentenversicherungsträgern DRV Bund und DRV Knappschaft-Bahn-See (KBS) zuzurechnen.

Die weiteren Mittel in Höhe von 10,4 Milliarden Euro verteilen sich nach BVA-Angaben auf die zwölf bundesmittelbaren Unfallversicherungsträger, die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) sowie die Künstlersozialkasse (KSK).

Rückgang der liquiden Mittel in der GKV erwartet

Doch nach Einschätzung des BVA deutet vieles darauf hin, dass es mit der komfortablen Finanzsituation der Sozialversicherungsträger erst einmal vorbei ist. Für die nächsten Jahren erwarten die Versicherungsexperten beispielsweise einen signifikanten Rückgang der liquiden Mittel, die den Krankenkassen zum Ausgleich der Einnahmen- und Ausgabenschwankungen zur Verfügung stehen. Grund hierfür seien prognostizierte Kostensteigerungen sowie abgesenkte Bundeszuschüsse an die GKV.

“Hohe Anlagevolumina gehören der Vergangenheit an”

Auch in der gesetzlichen Rentenversicherung zeichnet sich laut BVA ein Rückgang der Nachhaltigkeitsrücklage ab. “Die hohen Anlagevolumina in der Gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung gehören der Vergangenheit an”, erklärte BVA-Präsident Gaßner. Umso wichtiger sei es, dass dieses Geld “sicher und liquide” angelegt werde. “Dies werden wir auch zukünftig jährlich überprüfen”, betonte Gaßner.

Seit 2009 führt das Bundesversicherungsamt als Rechtsaufsicht der bundesunmittelbaren Kranken-, Pflege-, Unfall- und Rentenversicherungsträger Abfragen zu den Geldanlagen dieser Versicherungsträger durch. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Bundestagswahl 2017: “Grundproblem des Immobilienmarktes erkannt”

Mittlerweile haben alle Parteien ihre Wahlprogramme veröffentlicht. Oliver Moll, Geschäftsführer und Inhaber von Moll & Moll Zinshaus, beleuchtet die Forderungen für den deutschen Immobilienmarkt. Dritter Teil: Wie sehen die Pläne der CDU aus?

mehr ...

Investmentfonds

Zwei Fonds gegen steigende Zinsen

Mit dem erneuten Anheben der Leitzinsen der Fed in den USA scheint die Trendwende zu höheren Zinsen eingeläutet. Investoren, die sich dagegen schützen wollen, bietet Lyxor im High-Yield-Bereich nun zwei neue ETFs an.

mehr ...

Berater

Strafzinsen: Banken bunkern Bargeld

Kreditinstitute in Deutschland bunkern nach Angaben von Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele zunehmend Bargeld, um Strafzinsen fürs Geldparken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu vermeiden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...