17. April 2015, 17:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Datenschutz: Selbstverpflichtung bringt Versicherer in Zeitnot

Die Zeit drängt: 122 Versicherer müssen bis Jahresende die freiwillige Selbstverpflichtung zum Datenschutz, den Code of Conduct (CoC), umgesetzt haben. Einige Häuser werden dies nicht rechtzeitig schaffen, warnt das Software- und Beratungshaus PPI. Insbesondere die Regelungen zum Sperren und Löschen der Kundendaten verursachten große Aufwände, so PPI.

Datenschutz: Selbstverpflichtung bringt Versicherer in Zeitnot

Komplizierter Datenschutz: Bei PPI wird bemängelt, dass es in den Häusern kaum Konzepte gebe, die unterschiedlichen gesetzlichen und geschäftsbedingten Aufbewahrungsfristen zu erfüllen und gleichzeitig die Arbeitsfähigkeit der Fachbereiche sicherzustellen.

Bei einigen Gesellschaften sei schon jetzt klar, berichtet PPI, dass sie die organisatorischen und IT-technischen Maßnahmen nicht rechtzeitig vollständig umsetzen können. “Der Umfang wurde von vielen Versicherern unterschätzt”, sagt Ulrich Kusch, Managing Consultant und Versicherungsexperte von PPI. “Besonders die Regelungen zum Sperren und Löschen der Kundendaten verursachen große Aufwände und beanspruchen fast drei Viertel des Zeitbudgets”, betont Kusch.

PPI: Big-Data-Sammeln widerspricht Code of Conduct

Die deutschen Versicherer verfügen über unzählige Kundendaten. Angereichert mit Informationen aus den sozialen Medien, Kundenkarteien, Internetforen und Befragungen würden diese vielfach als “eine große Big-Data-Masse gespeichert”, erklären die IT-Experten. Doch dieses Datensammeln wiederspricht dem CoC, der die Versicherer zu Datensparsamkeit im Umgang mit Kunden verpflichtet.

So müssen beispielsweise Daten nach Vertragsende gelöscht werden. Wenn dies aus “gesetzlicher, vertraglicher oder fachlicher Pflicht nicht möglich ist, müssen die Daten zumindest gesperrt werden”, heißt es bei PPI.

Richtiger Umgang mit Kundendaten in der Praxis oft schwierig

Doch der richtige Umgang mit Kundendaten gestaltet sich in der Praxis oftmals schwierig, da es aus Sicht der Berater keine einheitlichen Regeln über die verschiedenen Sparten und Fälle hinweg gibt. “Bestimmte Informationen müssen oder dürfen länger gespeichert werden als andere”, geben die Experten zu bedenken – und teilweise widerspreche der CoC sogar gesetzlichen Aufbewahrungspflichten.

Bei PPI wird bemängelt, dass es in den Häusern kaum Konzepte gebe, die unterschiedlichen gesetzlichen und geschäftsbedingten Aufbewahrungsfristen zu erfüllen und gleichzeitig die Arbeitsfähigkeit der Fachbereiche sicherzustellen.

Seite zwei: Versicherer sollten nach schnellen Lösungen suchen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...