Anzeige
28. Oktober 2015, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Digitale Lösungen erlebbar machen”

Michael Bastian, Leiter Maklervertrieb Zentralbereich Leben und Kranken bei der Allianz Deutschland, spricht über die Schwerpunkte, die der Versicherer in seinem 125-jährigen Bestehensjahr auf der DKM 2015 setzen möchte.

Bastian 02-frei in Digitale Lösungen erlebbar machen

Michael Bastian: “Dem Thema Digitalisierung haben wir in diesem Jahr eine besondere Bedeutung beigemessen.”

Cash.Online: Die DKM findet in diesem Jahr zum 19. Mal statt. Inwieweit ist das Konzept eines großen Branchentreffs noch zeitgemäß?

Bastian: Die DKM ist die wichtigste Maklermesse in Deutschland und die Allianz nutzt diese seit 2003, um die neuesten Entwicklungen, Trends und Produkte mit den ungebundenen Vermittlern zu diskutieren. Nirgendwo sonst bekommen die Makler in solch einer Dichte die Stärken der einzelnen Versicherer präsentiert. Zudem werden in unterschiedlichen Workshops wichtige Markttrends wie beispielsweise Digitalisierung, Regulierung und Niedrigzins diskutiert.
Diese Kongresse bieten eine gute Gelegenheit, um mit den Maklern zu den Zukunftsthemen unserer Branche ins Gespräch zu kommen. Dieser persönliche Austausch ist uns sehr wichtig. Die DKM bietet hierfür eine hervorragende Plattform.

Welche Themen stehen für Sie bei der diesjährigen DKM im Mittelpunkt?

Neben den Produkthighlights wie unser neues Altersvorsorgekonzept KomfortDynamik, unsere Produkte zur Pflegeabsicherung und unser Krankenvollversicherungstarif AktiMed, ganz klar das Thema Digitalisierung. Dazu können die Messebesucher an unserem Stand die neuesten Entwicklungen wie Apps, BiPro-Schnittstellen, Kampagnencenter und Services testen und sich persönlich von den Vorteilen in der Interaktion mit Vermittlern und Kunden überzeugen.

Auf welches Messe-Highlights freuen Sie sich in diesem Jahr besonders?

Zunächst natürlich der persönliche Austausch mit den Maklern. Wir nutzen die Messe, um uns mit einer Vielzahl von Vermittlern zu treffen, Zukunftstrends zu diskutieren und über aktuelle Themen zu sprechen. Mein persönlicher Fokus gilt dabei dem Thema Digitalisierung. Hier ist der Dialog mit den Vermittlern besonders wichtig, um zu verstehen, wie wir unsere Lösungen gestalten müssen, damit sie gut in die Geschäftsmodelle unserer Partner passen.

Was erwartet die Messebesucher an Ihrem Stand?

Wir präsentieren an unserem Stand die neuen Produkte der einzelnen Sparte Sach, Leben und Kranken. Dem Thema Digitalisierung haben wir in diesem Jahr eine besondere Bedeutung beigemessen. Wir stellen unsere Angebote und
Services für Makler vor und haben dazu ein Format gewählt, das unsere digitalen Lösungen erlebbar macht. Ferner steht unser diesjähriger Messeauftritt unter dem Motto “Vertrauen. Partnerschaft. Zukunft”. Dabei werden wir auch auf unser 125-jähriges Firmenbestehen eingehen, das wir dieses Jahr feiern. Ein Highlight am Messestand wird die Talkrunde mit Allianz-Vorständen sein, der sich eine Ticket-Verlosung für die deutsche Fußballnationalmannschaft und die Königsklasse mit dem FC Bayern München in der Allianz Arena anschließt.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Allianz

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Lange Ausfälle wegen psychischer Probleme

Rückenschmerzen, Erkältungen und psychische Probleme haben im ersten Halbjahr einen Großteil der Krankschreibungen von Arbeitnehmern verursacht. Dies geht aus einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit mit Daten von rund 2,3 Millionen erwerbstätigen Versicherten hervor.

mehr ...

Immobilien

Zehntausende Haushalte empfangen zu viel Wohngeld

34.000 Haushalte haben zu Unrecht Wohngeld empfangen, wie die Bild-Zeitung berichtete. Betroffene haben zum Teil mehrere Einkünfte nicht angegeben. Die Zeitung beruft sich auf Angaben des Bundesbauministeriums.

mehr ...

Investmentfonds

Ökologischer Einfluss auf die Rohstoffförderung wächst auch in Schwellenländern

Der Einfluss der Politik auf die Entwicklung der unterschiedlichen Rohstoffsektoren nimmt permanent zu. Die Preisfindung wird sich laut Alwin Schenk vom Bankhaus Sal. Oppenheim immer stärker an umweltpolitischen Maßnahmen orientieren.

mehr ...

Berater

Beratungstool: Insinno bringt zertifizierte Finanzanalyse-Software

Die Heidelberger Softwareschmiede Insinno hat Vertrieb, Support und Rechte der Defino-Software übernommen, die sie im Auftrag von Definet entwickelt hat. Berater, Versicherer, Banken und Steuerberater das Tool jetzt kostenlos testen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Reeder erwarten langsam bessere Geschäfte

In der Schifffahrtsbranche rechnen nach einer Studie rund 60 Prozent von 105 befragten deutschen Hochseereedereien in den kommenden zwölf Monaten mit Wachstum, wie die Unternehmensberatung PwC am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...