Anzeige
Anzeige
29. Oktober 2015, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DKM 2015: “Digitalisierung ist nicht der Tod des Vermittlers”

Keine Furcht vor Fintechs: Der Angriff der Technologie-Start-Ups auf die Versicherungs- und Vermittlerbranche bestimmte die Agenda der diesjährigen “Elefantenrunde” auf der Fachmesse DKM.

DKM 2015: Keine Furcht vor Fintechs

Rainer M. Jacobus, Manfred Knof, Marc Surminski (Moderator), Armin Zitzmann und Thomas Buberl (v. l. n. r.)

In der “Mixtur aus physischer Präsenz und digitaler Präsenz” liege die Chance für die Versicherer und für die Vermittler, sagte Dr. Thomas Buberl, Vorstandschef der Axa Konzern AG am Mittwoch in der Diskussionsrunde mit den weiteren Spitzenvertretern von Allianz, Inter und Ideal.

Buberl betonte, dass Axa den Prozess des digitalen Wandels aktiv mitgestalten wolle und nicht vom Markt “gestaltet” werden wolle. Dabei gehe es auch darum, so Buberl, wie man “das Versicherungsmodell aus der rein reaktiven Rolle” holen könne. So mute die Krankenversicherung in der heutigen Zeit wie “eine Zahlstelle für Krankenrechnungen” an, kritisierte der Axa-Deutschland-Chef.

Buberls Branchenkollege Dr. Armin Zitzmann, Vorstandschef der Nürnberger Versicherungsgruppe, schwörte die zahlreichen Vermittler in der “Speakers Corner” auf harte Zeiten ein: “Nicht alle Vermittler werden die Bereitschaft haben, die Herausforderungen anzunehmen, die sich daraus ergeben, dass Fintechs einen anderen Weg zum Kunden wählen, was beispielsweise Schnelligkeit der Information und Transparenz anbetrifft”.

Marktbereinigung erwartet

Gleichwohl betonte Zitzmann, dass jene Vermittler, die die Herausforderungen annähmen, den großen Vorteil hätten, den “Touch Mensch” in die Beratung einbringen zu können. Ein Vermittler, der in seiner Beratung mehr anbieten könne “als das Netze alleine”, so Zitzmann, “wird überleben, wer das nicht kann, wird vom Markt verschwinden”.

Einen ersten Ton schlug auch Rainer M. Jacobus, Vorstandschef der Ideal Lebensversicherung, an. Es sei unseriös zu glauben, so Jacobus, dass es “in diesen Zeiten” keine Marktbereinigung im Vertrieb geben werde. “Es wird eine Marktbereinigung im Vermittlerumfeld geben – keine Frage.”

Seite zwei: Kunden entscheiden über Kontaktwege

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...