Anzeige
10. Dezember 2015, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU-Vermittlerrichtlinie IDD: Handlungsbedarf bei der Assekuranz

Über die Hälfte der deutschen Versicherer hat sich noch nicht mit der neuen EU-Vermittlerrichtlinie IDD (Insurance Distribution Directive) beschäftigt. Laut den Ergebnissen einer aktuellen Studie der Hamburger Unternehmensberatung PPI AG herrscht dringender Handlungsbedarf bei den Assekuranzen.

EU-Vermittlerrichtlinie IDD

Das EU-Parlament stimmte am 24. November mit deutlicher Mehrheit für eine neue Richtlinie über die Vermittlung von Versicherungen, die Ende 2017 in Kraft treten soll.

54 Prozent der Gesellschaften habe demnach angegeben, noch gar nicht mit der notwendigen Informationssammlung zur Vorbereitung der IDD-Umsetzung begonnen zu haben.

Lediglich elf Prozent der Versicherer seien bestenfalls die Hälfte der anstehenden Themen hausintern angegangen.

Hohe Anforderungen

Dies könne die rechtzeitige Umsetzung in 2018 gefährden, denn den Studienautoren zufolge komme auf die Gesellschaften einiges zu: Höhere Anforderungen an Vergütungssysteme, an die Aus- und Weiterbildung sowie an die Produkt- und Kundenberatung.

Sascha Däsler, Experte für den Versicherungsvertrieb bei PPI, empfiehlt den Unternehmen, die IDD frühzeitig in ihre Projektplanung für 2016 einzubeziehen und zu prüfen, inwieweit sich die neuen Anforderungen in bereits laufende Digitalisierungsprojekte von Vertriebs- und Kommunikationswegen integrieren lassen.

Auskünfte zu Provisionen

Als Beispiel nennt der Versicherungsexperte Auskünfte zu Provisionen, die die Versicherer bald auf “Knopfdruck offenlegen” müssten. Hier sollten IT-Anwendungen und Vertriebsprozesse auf den Prüfstand.

Im Rahmen der Studie wurden die IDD-Verantwortlichen von 46 Versicherungen befragt. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. IDD erfordert für „Vermittler“ auf jeden Fall eine Umstellung im Beratungsprozess für Altersvorsorgeprodukte und Geldanlagen. Nur wenn die NEUE „Geeignetheitsprüfung“ im Vorfeld der Vermittlung gerichtsfest dokumentiert wird, gibt es eine Beweislastumkehr. Wird dieser individuelle, auf Ziele & Wünsche und Risikoverträglichkeit abgestimmte mehrstufige Beratungsprozess, vergleichbar zur „ganzheitlichen Finanzberatung“ mit i.d.R. 3-4 Terminen nicht durchgeführt, ist das Storno bei ersten Wertschwankungen von Geldanlagen garantiert.

    Fazit: Wer sich diesen zeitaufwendigen Beratungsprozess nicht gegen eine Gebühr absichert, wird wesentlich häufiger „Umsonst-Beratungen“ durchführen. Oder er nutzt z.B. die Erfahrungen von Joachim König „Für Finanzplanung wird-gerne-Honorar-gezahlt“ s. auch mwsbraun.de.

    Kommentar von Frank L. Braun — 11. Dezember 2015 @ 08:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Winninger findet weiteren Partner

Die Winninger AG hat mit der Wifo GmbH einen neuen Partner beim Ankauf von Lebensversicherungen gewonnen. Über die Wifo-Plattform will Winninger die Möglichkeit anbieten, in wenigen Schritten einen Kaufvertrag herunterzuladen, der von Winninger bereits unterschrieben ist und damit ein verbindliches Angebot an den Kunden darstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Saudi-Arabien auf dem Weg zum Schwellenland

In Saudi-Arabien wird in Kürze eine der größten börsennotierten Gesellschaften der Welt entstehen. Indexorientierte Anleger, die in Schwellenmärkte investieren wollten, müssen das Land künftig stärker in den Fokus nehmen, sagt Charles Sunnucks, Jupiter Asset Management. 

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Liebe Verbraucherschützer, ist das Ihr Ernst?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert einmal mehr ein Provisionsverbot im Finanzvertrieb. Doch die Argumente werden immer abenteuerlicher. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...