3. Juli 2015, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Garantieforderung bremst bAV-Modernisierung aus

Im anhaltenden Niedrigzinsumfeld arbeiten immer mehr Lebensversicherer an neuen Produkten, die ohne klassische Garantien auskommen. Dabei wird deutlich, dass die betriebliche Altersversorgung (bAV) nicht auf die Modernisierung der Produktwelt vorbereitet ist. Der Gesetzgeber ist gefordert, die rechtlichen Voraussetzungen in der bAV zu ändern.


Gastkommentar von Elke Scholz-Krause, Unternehmensberaterin für bAV

Gesetzgebung

Der Wunsch nach Flexibilität des Gesetzgebers beim Themenbereich Garantie ist aus Berater-, Vermittler- und Versicherersicht verständlich.

Die bAV braucht dringend einen Modernisierungsschub. Die Frage ist nur, was der einzelne sich für einen Modernisierungsschub wünscht. Angesichts des Niedrigzinsumfeldes bieten viele Versicherungen Indexprodukte, Rentenversicherungen mit Beitragserhaltgarantie an oder haben sich ganz aus dem bAV-Geschäft zurückgezogen.

Gesetzgeber schützt Arbeitnehmer

Knackpunkt sind allerdings nicht nur die Produkte. Das Kernproblem liegt bei der Gesetzgebung. Wenn der Gesetzgeber verlangt, dass beispielsweise bei der Beitragszusage mit Mindestleistung mindestens die eingezahlten Beiträge, abzüglich der Kosten für Biometrie zur Verfügung stehen müssen, dann kann es dazu kommen, dass gerade dies für bestimmte Konstellationen kaum umsetzbar ist.

Der Wunsch nach Flexibilität des Gesetzgebers beim Themenbereich Garantie ist aus Berater-, Vermittler- und Versicherersicht verständlich. Jedoch schützt der Gesetzgeber über das Betriebsrentengesetz den Arbeitnehmer.

Nehmen wir doch einmal an, dass es keine Garantieforderungen gäbe. Dann könnten Versicherer, Berater und Vermittler die gesamte Produktpalette, welche für das Privatkundengeschäft vorgehalten wird, auch in der bAV einsetzen.

“Durchschnittsarbeitnehmer” möchte Garantieverzinsung

Nun kommt aber noch der Kunde ins Spiel. Was möchte denn der Kunde eigentlich? Möglichst hohe Renditen bei geringem Risiko! Der “Durchschnittsarbeitnehmer” möchte häufig noch immer eine Garantieverzinsung, mindestens den Beitragserhalt. Ein Geschäftsführer entscheidet meist etwas “moderner”.

Fazit: Modernisierung in der bAV. Ja bitte! Vereinfachung, Haftungsminimierung, Erhöhung der steuerfreien Entgeltumwandlung. Werden gesetzliche Regelungen “modernisiert”, werden automatisch auch die Produkte dazu angepasst.

Die Autorin Elke Scholz-Krause ist Unternehmensberaterin im Bereich der betrieblichen Altersversorgung.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...