Anzeige
Anzeige
19. Mai 2015, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Qualität des Vermittlers bemisst sich am Umgang mit Gesundheitsfragen”

Dr. Nicola-Alexander Sittaro, Geschäftsführer beim Versicherungsmedizinischen Service Hannover, sprach mit Cash. über die Herausforderungen in der Gesundheitsprüfung. Sein Haus kooperiert mit der Schweizer Triangulum AG, deren Software “Trias Underwriting Software” Versicherern den Aufbau einer Risikoprüfanwendung am Point of Sale (PoS) ermöglichen soll.

Dr -Sittaro in Qualität des Vermittlers bemisst sich am Umgang mit Gesundheitsfragen

“Es ist ein Märchen, dass Vermittler stets weniger Gesundheitsfragen stellen wollen als Versicherer.”

Ihr Kooperationspartner Triangulum ist bestrebt, Versicherern mit Hilfe hoher Direktentscheidungsquoten in der Risikoprüfung vom Nutzen des Trias-Systems zu überzeugen. Warum ist dieses Kriterium so wichtig?

Sittaro: Die automatische Risikoprüfung am Point of Sale erlaubt die fallabschließende Antragsaufnahme zu einem sehr hohen Prozentsatz – bei Trias-Systemen liegt diese Größenordnung durchweg bei über 80 Prozent. Damit hat der Vertriebler mehr Zeit eingespart als bei herkömmlichen Antragsprozessen. Dort muss er oft einen Zusatzfragebogen erklären oder einen Risikozuschlag nachträglich begründen oder einen Hausarztbericht abwarten.

Es heißt, die hohen Quoten würden erreicht, ohne dass der Versicherer “Kompromisse hinsichtlich der Qualität des Versicherungsbestands” eingeht. Wie soll das funktionieren?

Die Bestandsqualität von automatisch geprüften Versicherungsrisiken ist im Regelfall besser als bei herkömmlich geprüften Anträgen. Die Erklärung dafür ist einfach: Der Faktor “Mensch” entfällt. Damit entfallen auch die vielen Fehlermöglichkeiten bei der Risikoprüfung durch Sachbearbeiter, nämlich Dinge wie “mangelnde Erfahrung”, “Druck vom Vertrieb”, “interner Druck”.

Wie unterscheiden sich die Bedürfnisse von Vermittlern und Versicherungsgesellschaften in der Risikoprüfung?

Es ist ein Märchen, dass Vermittler stets weniger Gesundheitsfragen stellen wollen als Versicherer. Die Qualität des Vermittlers lässt sich sogar daran messen, wie er mit Gesundheitsfragen umgeht. Gute Vermittler legen Wert auf zielführende Gesundheitsfragen. Dagegen ist die diffuse Pauschalbefragung, wie wir sie leider in den Antragsfragen der Versicherungsgesellschaften oft finden, unerwünscht.

Darüber hinaus sind es eher die Versicherungsgesellschaften, die dem Außendienst und Vertrieb misstrauen. Zum Beispiel gibt es die Befürchtung, dass die Vermittler in die Fragen eingreifen könnten. Dies kann aber durch eine entsprechende Systemgestaltung gut vermieden werden. Es handelt sich hierbei um einen intrinsischen Sicherheitsaspekt, der typisch für die Trias-Systeme ist.

Seite zwei: “Auch nicht vor komplexen Krankheiten zurückscheuen” 

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...