16. Februar 2015, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Irrtümer über Googles Einstieg in den Versicherungsverkauf

Zu Beginn des neuen Jahres geriet der Versicherungsmarkt bereits ordentlich ins Schwitzen. Pressemeldungen verkündeten ab diesem Jahr Googles Einstieg in den Verkauf von Kfz-Policen: In den USA. Vielleicht.

Die Pradetto-Kolumne

Google Deutschland

“Googles Versicherungsambitionen haben schon jetzt mehr Aufmerksamkeit in unserer Branche hervorgerufen als real existierende Herausforderungen. Dies sollte uns allerdings nicht beruhigen.”

An dieser Stelle soll der ersten Unruhe etwas Wind aus den Segeln genommen werden. Allerdings werden Vermittler sich mittelfristig auf veränderte Rahmenbedingungen vorbereiten müssen.

1. Google Compare startet bald in Deutschland

Auch wenn Google seine Plattform Compare schon seit einiger Zeit erfolgreich in Großbritannien betreibt, so bleibt Deutschland erst einmal verschont. In Großbritannien konnte Google eine fertige Plattform aufkaufen und mit der Übernahme Erfahrung sammlen. Die Landessprache war auch recht nützlich.

In Deutschland verfügt Google weder über die nötige Vergleichstechnologie noch über die Einkaufskontakte zu den Versicherern. Das kann man natürlich alles kaufen oder selbst aufbauen, doch dies birgt Risiken.

Ein Aufbau kostet Geld und Zeit. Beides investiert man zuerst dort wo es sich lohnt. Der amerikanische Markt ist vier Mal größer. Ein investierter Dollar kann also vier mal schneller verdient werden.

Deswegen wird Google erst dann mit dem neuen Angebot nach Deutschland expandieren, wenn der Einstieg in den USA erfolgreich war und sich gerechnet hat. In 2015 passiert seitens Google in Deutschland mit hoher Wahrscheinlichkeit (noch) nichts.

Seite zwei: 2. Erster Einstiegsversuch war ein Fehlschlag

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...