16. Februar 2015, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Irrtümer über Googles Einstieg in den Versicherungsverkauf

Zu Beginn des neuen Jahres geriet der Versicherungsmarkt bereits ordentlich ins Schwitzen. Pressemeldungen verkündeten ab diesem Jahr Googles Einstieg in den Verkauf von Kfz-Policen: In den USA. Vielleicht.

Die Pradetto-Kolumne

Google Deutschland

“Googles Versicherungsambitionen haben schon jetzt mehr Aufmerksamkeit in unserer Branche hervorgerufen als real existierende Herausforderungen. Dies sollte uns allerdings nicht beruhigen.”

An dieser Stelle soll der ersten Unruhe etwas Wind aus den Segeln genommen werden. Allerdings werden Vermittler sich mittelfristig auf veränderte Rahmenbedingungen vorbereiten müssen.

1. Google Compare startet bald in Deutschland

Auch wenn Google seine Plattform Compare schon seit einiger Zeit erfolgreich in Großbritannien betreibt, so bleibt Deutschland erst einmal verschont. In Großbritannien konnte Google eine fertige Plattform aufkaufen und mit der Übernahme Erfahrung sammlen. Die Landessprache war auch recht nützlich.

In Deutschland verfügt Google weder über die nötige Vergleichstechnologie noch über die Einkaufskontakte zu den Versicherern. Das kann man natürlich alles kaufen oder selbst aufbauen, doch dies birgt Risiken.

Ein Aufbau kostet Geld und Zeit. Beides investiert man zuerst dort wo es sich lohnt. Der amerikanische Markt ist vier Mal größer. Ein investierter Dollar kann also vier mal schneller verdient werden.

Deswegen wird Google erst dann mit dem neuen Angebot nach Deutschland expandieren, wenn der Einstieg in den USA erfolgreich war und sich gerechnet hat. In 2015 passiert seitens Google in Deutschland mit hoher Wahrscheinlichkeit (noch) nichts.

Seite zwei: 2. Erster Einstiegsversuch war ein Fehlschlag

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...