19. Januar 2015, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google Compare: Vermittler chancenlos?

Google Compare, ein Preisvergleichsportal für Kfz-Versicherungen, ist am britischen Markt angekommen. Müssen hiesige Makler und Vermittler ob der potenziellen übermächtigen Konkurrenz zittern? Nicht unbedingt.

Die Pradetto-Kolumne

Google Compare

“Vermittler müssen die Kundenbeziehung innig und tief halten, über viele Jahre hinweg. Das wird viel Aufmerksamkeit und ein Umdenken im Schwerpunkt der Arbeit erfordern.”

Google weiß nicht nur was die Menschen so alles suchen, Google ist über sein Handy-Betriebssystem Android auch darüber informiert, wo sich mehr als 20 Millionen Deutsche aufhalten und wie sie sich bewegen.

Hinzu kommt die immense Überlegenheit im Marketing und bei den technischen Möglichkeiten. Google ist über seine Drei-Milliarden-Dollar-Investition “Nest” bald in jedem Haussystem, über Robotertechnologien in jedem Fertigungsbetrieb und sogar Autos baut Google demnächst für uns.

Google begleitet uns allumfassend und jederzeit

Wo der Vermittler erst zum Kunden hinfahren muss, begleitet Google den Konsumenten allumfassend und jederzeit. Google weiß, was der Kunde wann braucht und kann ihn in jeder bedeutenden Sprache mit Hilfe von Avatar-Technologien, Spracherkennung und brillianten Algorithmen interaktiv beraten – ganz ohne Menschen.

Tatsächlich spricht langfristig nahezu alles gegen den Vermittler. Bis auf eines.

Google Compare

Screenshot von dem britischen Kfz-Vergleichsrechner Google Compare.

Google ist gesichtslos

Google hat kein Gesicht. Niemand kennt diesen “Mister Google”. Meinem Vermittler hingegen vertraue ich, ich lache mit ihm, kenne seine Familie, seine Mitarbeiter, bei ihm kann ich auch mal meinen Ärger loswerden. Mein Vermittler gibt mir die Sicherheit, die mir ein Stück bedruckte Papierpolice niemals vermitteln kann.

Seite zwei: Kundenbeziehungspflege über Jahre

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...