Anzeige
Anzeige
21. September 2015, 15:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gröhe: Pflege so lange wie möglich in eigenen vier Wänden

Die Bundesregierung will Pflege so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden ermöglichen. Daher solle künftig der Grundsatz gelten: “Reha vor Pflege”, sagte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) am Montag in Berlin.

Pflege so lange wie möglich in eigenen vier Wänden

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU): Demenzerkrankte und ihre Angehörigen zu unterstützen, “verlangt einen Kraftakt unseren gesamten Gesellschaft”.

Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das derzeit in der parlamentarischen Beratung ist, sollen Rehabilitationsangebote stärker in die Pflege integriert werden.

Einigen Bundesländern hielt Gröhe vor, die Verabredungen über eine Weiterentwicklung der Personalschlüssel in der Pflege noch nicht in vollem Umfang nachgekommen zu sein. Der Personalschlüssel beschreibt, wie viele Vollzeitkräfte für die Pflegebedürftigen nötig sind. Dafür sind die Länder zuständig.

Demenzerkrankte sollen besseren Zugang zu Pflegeleistungen erhalten

Der Minister verwies anlässlich des Welt-Alzheimertages an diesem Montag und der Woche der Demenz darauf, dass das Pflegestärkungsgesetz II eine neue Definition des Pflegebedürftigkeitsbegriffs mit sich bringe. Danach sollen Demenzerkrankten gleicher Zugang zu Pflegeleistungen ermöglicht werden wie Menschen mit körperlichen Behinderungen.

Heute litten 1,6 Millionen Menschen an einer Demenz-Erkrankung. Diese Zahl werde in den nächsten 25 Jahren um eine weitere Million ansteigen. Diese Menschen und ihre Angehörigen zu unterstützen, “verlangt einen Kraftakt unseren gesamten Gesellschaft”, sagte Gröhe.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

W&W-Gruppe übernimmt treefin

Wie Finconomy mitteilt, hat die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) sämtliche Anteile am Insurtech treefin übernommen. Der Münchener Company-Builder will durch den Verkauf seines Aktienpakets das Beteiligungsportfolio bereinigen und sich künftig ausschließlich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentrieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...