2. Juli 2015, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Trilog beendet

Die Verhandlungen zwischen EU-Kommission, Ministerrat und Parlament zur Überarbeitung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in Brüssel wurden erfolgreich abgeschlossen. Die IDD genannte Richtlinie wird keine Pflicht zur Provisionsoffenlegung enthalten.

IDD: Trilog zu Versicherungsvermittlerrichtlinie beendet

Die Trilog-Verhandlungen zur Überarbeitung der Versicherungsvermittlerrichtlinie sind abgeschlossen.

Laut einer Pressemitteilung des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. wurde dem Verband aus dem Bundeswirtschaftsministerium bestätigt, dass die Trilog-Verhandlungen zur Überarbeitung der Versicherungsvermittlerrichtlinie am 30. Juni erfolgreich beendet wurden.

Keine Provisionsoffenlegung vorgesehen

Die zuvor IMD II (Insurance Mediation Directive) genannte Richtlinie wird demnach künftig Insurance Distribution Directive (IDD) heißen. Der offizielle Abschlusstext liegt derzeit noch nicht offiziell vor. Nach Informationen des AfW soll er keine Regelungen zur Provisionsoffenlegung oder -einschränkung enthalten.

“Wir begrüßen, dass das Provisions- beziehungsweise Courtageverbot ebenso wie deren zwingende Offenlegung vom Tisch ist. Die Angabe der Gesamtkosten ist viel verbrauchergerechter. Dagegen stellen Angaben zu einzelnen Positionen, wie etwa den Provisionen, keinen Mehrwert für den Verbraucher dar”, sagt Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK).

Wie der AfW aus Brüssel erfahren hat, einigten sich die Trilog-Parteien auf eine regelmäßige Weiterbildungsverpflichtung von 15 Stunden jährlich. Ursprünglich waren 40 Stunden pro Jahr vorgesehen. Eine Änderung könnte die Richtlinie für die in Deutschland geübte Weiterbildungspraxis mit sich bringen. Das in der IDD vorgesehene “professional training” soll “substantiell” sein. Diese Vorgabe könnte reine Produktschulungen ausschließen.

 

Seite zwei: Rasche Umsetzung erwartet

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...