Anzeige
Anzeige
2. März 2015, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Interne Revision kleiner Versicherer verbesserungsbedürftig

Während die interne Revision großer Versicherer bereits gut auf die erhöhten Anforderungen von Solvency II vorbereitet sei, bestehe bei kleineren Gesellschaften noch Nachholbedarf. Zu dieser Erkenntnis kommt eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Interne Revision

Besondere Defizite liegen in der Zusammenarbeit zwischen der Internen Revision der Versicherer und der Finanzaufsicht BaFin.

Die Zusammenarbeit zwischen der internen Revision und der Finanzaufsicht BaFin sei darüber hinaus “generell verbesserungsbedürftig”, teilen die Studienautoren mit. Der Branche selbst stellt PwC ein gutes Zeugnis aus: “Viele Versicherungen haben ihre Interne Revision bereits gut auf Solvency II vorbereitet”, sagt Christofer Hattemer, Wirtschaftsprüfer von PwC und Co-Autor.

Über die Hälfte der befragten Versicherer gab an, dass ihre Gesellschaft schon zum 1. Januar 2014 die aufsichtsrechtlichen Anforderungen von Solvency II an die Interne Revision umgesetzt habe.

Kleine Versicherer haben Nachholbedarf

46 Prozent der Befragten sind mit ihrer Planung zufrieden, rund 20 Prozent allerdings nicht. Ganze 40 Prozent haben ihre Planungen zu diesem Zeitpunkt noch nicht angepasst.

Während die großen Häuser mit ihrer Umsetzung im großen und ganzen zufrieden sind, herrscht bei kleinen und mittelgroßen Versicherern noch Handlungsbedarf. Allerdings sei den Unternehmen oft bewusst, welche Prozesse noch angepasst oder ausgebaut werden müssten.

Finanzkommunikation kaum geregelt

Besondere Defizite liegen in der Zusammenarbeit zwischen der Internen Revision der Versicherer und der Finanzaufsicht BaFin, so Gunter Lescher, PwC-Partner und Experte für Interne Revision.

Nur 40 Prozent der befragten Versicherer haben einen Prozess festgelegt, der die Finanzkommunikation mit der Aufsichtsbehörde regelt. Zudem seien 26 Prozent noch mit der Planung beschäftigt und weitere 30 Prozent gaben an, diesen Prozess noch gar nicht geregelt zu haben.

Für die Studie wurden von Februar bis Mai 2014 insgesamt 111 Versicherer in Deutschland befragt. Dabei nahmen Unternehmen aller Sparten und Größenordnungen teil. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Assekuranz und Alexa: Chancen und Risiken des Smart Home

Die Assekuranz entdeckt das Trendthema Smart Home für sich und versucht, es in ihr Angebot zu integrieren. Ob Amazon, Microsoft oder Google mit ihren jeweiligen Assistenten künftig auch den Berater beim Versicherungsabschluss ersetzen können, wird die Zukunft zeigen.

mehr ...

Immobilien

Klein- und Mittelstädte: Drei Empfehlungen für eine bessere Wohnungsversorgung

Viele Klein- und Mittelstädte verlieren fortwährend Einwohner. Der GdW Bundesverband und die Bundesstiftung Baukultur haben ein Positionspapier mit Maßnahmen präsentiert, die Abwanderungsregionen stärken und den Trend umkehren sollen.

mehr ...

Investmentfonds

“Anleger sollten sich vom Tech-Bubble-Trauma lösen”

Degroof Petercam Asset Management (DPAM) sieht keine generelle Blasengefahr bei den Aktien von Technologieunternehmen. Allerdings gelte es auch heute, einen verstärkten Blick auf die Bewertungen zu legen. Während der Kursanstieg bei Facebook, Amazon, Apple, Microsoft und Google fundamental begründet erscheint, weisen Börsenneulinge wie Snap teilweise irrationale Bewertungen auf, so DPAM.

mehr ...

Berater

Digitaler Versicherungsservice: N26 und Clark kooperieren

Das Berliner Fintech N26 arbeitet künftig mit dem Insurtech Clark zusammen. Durch die Kooperation sollen Kunden der mobilen Bank einen voll digitalisierten Versicherungsservice nutzen können, um so ihre Versicherungen in der N26 App zu verwalten. Bis Ende Juli können N26-Kunden eine Beta-Version mit ersten Funktionalitäten nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Neubestellungen unter oder ganz nah an Verschrottungen”

Rolf Habben Jansen, Chef der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd, rechnet angesichts einer Verschrottungswelle bei Container-Schiffen mit einem Ende des ungebremsten Flottenwachstums.

mehr ...

Recht

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...