Anzeige
11. September 2015, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kündigung von Lebensversicherungen: Zweifel an Rentabilität ist Hauptmotiv

Zumeist sind es Zweifel an der zukünftigen Rentabilität der Lebensversicherung, weshalb Versicherte ihre Police kündigen oder einen Verkauf erwägen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Allensbach-Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen (BVZL).

Kündigung von Lebensversicherungen: Zweifel an Rentabilität ist Hauptmotiv

Elf Prozent der aktuell Lebensversicherten haben laut der Umfrage schon einmal eine LV gekündigt, weitere acht Prozent haben dies in Erwägung gezogen.

Ein Drittel der Befragten, die schon einmal eine Lebensversicherung gekündigt oder verkauft beziehungsweise dies erwogen haben, sind laut BVZL überzeugt, dass sich Lebensversicherungen als Geldanlage immer weniger lohnen (siehe Grafik). Etwa jeder Fünfte (22 Prozent) nennt zudem als Kündigungs- oder Verkaufsmotiv, Zweifel an der Sicherheit von Lebensversicherungen zu hegen. 14 Prozent sind der Ansicht, dass sie ihr Geld lieber in Aktien oder Fonds anlegen würden.

Jede zweite Lebensversicherung wird vor Ablauf storniert oder verkauft

Fast 50 Prozent aller Lebensversicherungen in Deutschland werden nach Angaben des BVZL vor Laufzeitende storniert oder auf dem Zweitmarkt verkauft. Dabei hingen Kündigungs- und Verkaufsüberlegungen nach wie vor “mit der eigenen wirtschaftlichen und finanziellen Situation zusammen”. So werde das Geld zur Abzahlung von Schulden und Krediten, aufgrund von Arbeitslosigkeit, veränderter privaten Situation wie Scheidung etc. benötigt, heißt es. Allerdings spielten diese “persönlichen” Beweggründe im Vergleich zur letzten diesbezüglichen Allensbach-Umfrage aus dem Jahr 2007 eine schwächere Rolle, erklären die Studienmacher.

Kündigung von Lebensversicherungen: Zweifel an Rentabilität ist Hauptmotiv

Kündigungs- und Verkaufsmotive von Versicherten: Zweifel an Rentabilität wird am häufigsten genannt.

LV-Kündigung verbreiteter als LV-Verkauf

Elf Prozent der aktuell Lebensversicherten haben laut der Umfrage schon einmal eine LV gekündigt, weitere acht Prozent haben dies in Erwägung gezogen. Von denjenigen, die früher eine LV besessen haben, berichten 44 Prozent von einer Kündigung.

In wesentlich geringerem Umfang kommt beziehungsweise kam es zu Verkäufen oder zu Verkaufsüberlegungen, berichten die Studienmacher: Dieser Kreis umfasse zusammen unter den derzeit Lebensversicherten lediglich vier Prozent und unter den früher Lebensversicherten sechs Prozent. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Liebe Autoren, das ist ein spannendes Studienthema. Aber die Ergebnisse kann man nicht wirklich einordnen ohne die Stichprobengröße zu kennen, die in dem Artikel verschwiegen wird.

    Kommentar von Klaus MARKUS — 16. September 2015 @ 14:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...