Anzeige
16. März 2015, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Makler bei der Kundenbindung versagen

Erfolgreiche Makler gewinnen das Vertrauen ihrer Kunden in beeindruckendem Umfang. Leider hat dieser Erfolg eine Schattenseite. Je erfolgreicher der Makler ist, umso mehr irrt er sich bei der Beurteilung der Beziehungsqualität zu seinem Kunden.

Die Pradetto-Kolumne

Kundenbindung

Oliver Pradetto: “Vermittler sollten sich nicht wundern, wenn ihre Kunden mit Banken oder Onlineportalen “fremdgehen”.”

Die wird er nämlich irrtümlicherweise als “gut” oder gar “sehr gut” einschätzen.

Überdurchschnittlich erfolgreiche Kollegen können sich oft nicht einmal vorstellen, dass sie mit ihrer Einschätzung hier falsch liegen: Immerhin bezeugen seine Kunden durch zahlreiche Antragsunterschriften ihr Vertrauen, geben Top-Bewertungen und bedanken sich häufig überschwenglich. Ein klarer Beweis für eine intakte Beziehung?

Kognitive Wahrnehmungsverzerrung bei der Kundenbeziehung

Psychologen nennen diese Fehleinschätzung “kognitive Wahrnehmungsverzerrung”. Der Makler sieht nicht die wirkliche Situation in ihrer Gesamtheit, sondern verwechselt den von ihm erlebten Ausschnitt mit der Wirklichkeit.

Das funktioniert so: Im Kundengespräch gewinnt der Verkäufer Kopf und Bauch bzw. Vertrauen und Zuneigung des Kunden. Dies ist die Situation, die er jedes Mal, wenn er beim Kunden ist, erlebt.

Daraus folgert er, dass seine Kunden ihn mögen und loyal sind. Doch was ist mit dem Kunden, bei dem er gerade nicht sitzt?

Hoher Betreuungsaufwand

Sehr erfolgreiche Makler decken den Bedarf ihrer Kunden so vollständig wie möglich ab. Folgerichtig gibt es keinerlei Grund mehr für den Makler, diesen Kunden in nächster Zeit wieder zu besuchen – wirtschaftlich wäre dieser Betreuungsaufwand auch kaum vertretbar.

Seite zwei: Wehe dem, der sich seines Partners allzu sicher ist

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Problem erkannt…Lösung?? Sonst wäre er der Artikel das was er ist: nichts wirklich neues. Kaufmännisch ist es eben für jeden schwer einmal pro Halbjahr persönlich vorbeizuschauen und Gespräche zu führen. Daran wird auch 4% Bestandscourtage (also z.B 48 statt 24 Euro bei einem 100€-Vertrag) nicht viel ändern zumal sie ja vorab von der AP hinfortgenommen wurde. Allerdings wird dieses Thema durch ggfls. noch längere Stornohaftungszeiten noch brisanter. Vielleicht sollten die Versicherer oder aber der verbraucherschutzorientierte EU-Staatsapparat den Maklern einfach zweimal im Jahr eine Anfahrt zuzüglich einer Betreuungsstunde nebst MWSt. bezahlen ;-)). Bei einem Handwerker kommt man da so auf etwa 130€ zzgl. MWSt., somit also rund 155 Euro hrutto. Dann klappt es auch wie gefordert kaufmännisch.

    Kommentar von Bobrowski — 17. März 2015 @ 10:26

  2. Wer seine Kunden ganzheitlich und nicht nur themenzentriert betreut, hat „mehr vom Leben“ und behält ewigen Kontakt.

    Beim Nutzung des VERMÖGENSPASSes als finanziellem Jahres-Gesundheits-Check, freuen sich die Kunden auf den Besuch, gegenüber vormals, als sie wussten, dass es nur um neue Abschlüsse geht!

    Wird die Jahresbetreuung mit einer Pauschale vereinbart, ist der Besuch eine Selbstverständlichkeit und man hört, was es alles wieder Neues gegeben hat und erhält lang überfällige Referenzen.

    Wird dieser Betreuungsprozess nach DIN ISO 22222 aufgezeigt, verstehen alle Menschen auf Anhieb diesen Mehrwert und der Image-Zuwachs ist immens, wie in “Erfahrungsberichten” bei mwsbraun.de und in eBooks zu lesen.

    Kommentar von Frank L. Braun — 17. März 2015 @ 08:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...