8. April 2015, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherungen: Kein Storno ohne Beratung

Kein Policeninhaber einer Lebensversicherung sollte seinen Vertrag ungeprüft vorzeitig kündigen. Versicherte gehen damit ein hohes Risiko ein, Geld zu verlieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von Partner in Life (PiL).

Lebensversicherungsvertrag

Dean Goff: “Grundsätzlich sollten Lebensversicherungen, die vor 2005 abgeschlossen wurden, niemals ohne fachmännische Unterstützung gekündigt werden”.

Einer aktuellen Bafin-Statistik zufolge haben Versicherungsnehmer 2013 2,6 Millionen Lebens- und Rentenversicherungsverträge gekündigt beziehungsweise beitragsfrei gestellt.

Damit gehen die Verbraucher ein hohes Risiko ein findet Dean Goff, Vorstand von Partner in Life: “Diese Zahlen zugrunde gelegt, sind im Jahr 2013 rund 710.000 Verträge gekündigt oder beitragsfrei gestellt worden, die als wertvoll einzustufen waren”.

Dies entspreche einer Versicherungssumme von mehr als 17 Milliarden Euro. Für die Versicherten wäre es laut Goff vorteilhafter gewesen, die Verträge zu erhalten oder zu verkaufen.

Die Policeninhaber liessen sich von den negativen Meldungen verunsichern und seien sich nicht bewusst, dass sie “einen leistungsstarken und sich stabil entwickelnden Baustein für ihre Altersvorsorge im Schrank haben”.

Kündigung nur im Notfall

Grundsätzlich sollten Lebensversicherungspolicen, die vor 2005 abgeschlossen wurden, niemals ohne fachmännische Unterstützung gekündigt werden. Eine Verzinsung, wie sie damals noch garantiert worden sei, sei bei vergleichbarer Sicherheit derzeit am Kapitalmarkt nicht mehr zu haben.

Kunden mit dringendem Geldbedarf sollten sich Goff zufolge lieber an den Zweitmarkt wenden, um einen höheren Verkaufspreis zu erzielen als der vom Versicherer ausgezahlte Betrag. (nl)

Foto: Partner in Life

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Versicherer: Ist Deutschland keine Wachstumsregion mehr?

Die CEOs von Versicherungsunternehmen verlieren ihren Optimismus im Bezug auf die weltweite Konjunktur. Besonders der Markt der Bundesrepublik scheint vielen gesättigt. Das und mehr zeigt der 22. PwC Global CEO Survey.

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...