Anzeige
8. April 2015, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherungen: Kein Storno ohne Beratung

Kein Policeninhaber einer Lebensversicherung sollte seinen Vertrag ungeprüft vorzeitig kündigen. Versicherte gehen damit ein hohes Risiko ein, Geld zu verlieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von Partner in Life (PiL).

Lebensversicherungsvertrag

Dean Goff: “Grundsätzlich sollten Lebensversicherungen, die vor 2005 abgeschlossen wurden, niemals ohne fachmännische Unterstützung gekündigt werden”.

Einer aktuellen Bafin-Statistik zufolge haben Versicherungsnehmer 2013 2,6 Millionen Lebens- und Rentenversicherungsverträge gekündigt beziehungsweise beitragsfrei gestellt.

Damit gehen die Verbraucher ein hohes Risiko ein findet Dean Goff, Vorstand von Partner in Life: “Diese Zahlen zugrunde gelegt, sind im Jahr 2013 rund 710.000 Verträge gekündigt oder beitragsfrei gestellt worden, die als wertvoll einzustufen waren”.

Dies entspreche einer Versicherungssumme von mehr als 17 Milliarden Euro. Für die Versicherten wäre es laut Goff vorteilhafter gewesen, die Verträge zu erhalten oder zu verkaufen.

Die Policeninhaber liessen sich von den negativen Meldungen verunsichern und seien sich nicht bewusst, dass sie “einen leistungsstarken und sich stabil entwickelnden Baustein für ihre Altersvorsorge im Schrank haben”.

Kündigung nur im Notfall

Grundsätzlich sollten Lebensversicherungspolicen, die vor 2005 abgeschlossen wurden, niemals ohne fachmännische Unterstützung gekündigt werden. Eine Verzinsung, wie sie damals noch garantiert worden sei, sei bei vergleichbarer Sicherheit derzeit am Kapitalmarkt nicht mehr zu haben.

Kunden mit dringendem Geldbedarf sollten sich Goff zufolge lieber an den Zweitmarkt wenden, um einen höheren Verkaufspreis zu erzielen als der vom Versicherer ausgezahlte Betrag. (nl)

Foto: Partner in Life

 

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

DISQ-Rating: Große Unterschiede bei Pflegeversicherungen

Beim Thema Pflege ist nicht nur der Fachkräftemangel ein Problem. Auch finanziell stehen Pflegebedürftige häufig vor Herausforderungen, decken die gesetzlichen Leistungen bei weitem nicht die Kosten.

mehr ...

Immobilien

Richtig heizen, Geld sparen

Der Winter naht, die Heizungen werden hochgefahren. Doch Raumwärme wird schnell kostspielig, wenn man falsch heizt. Laut Umweltbundesamt entfallen 70 Prozent des Energieverbrauchs im Wohnbereich auf die Heizung. Einige Regeln, die helfen, Heizkosten zu senken und Geld zu sparen.

 

mehr ...

Investmentfonds

“Phantomaktien”-Affäre: Scholz unter Druck

Wegen eines drohenden großen Betrugsskandals mit “Phantom-Aktien” zu Lasten der Steuerzahler wächst der Druck auf Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).

mehr ...

Berater

“Taping verursacht hohe Kosten”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) befürwortet zwar den Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV). Problematisch sieht man dort aber die Pflicht, alle Beratungsgespräche aufzuzeichnen und diese fünf Jahre aufzubewahren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Jäderberg bringt zwei neue Sandelholz-Vermögensanlagen

Nur kurze Zeit nach der Meldung über die Überwindung von Turbulenzen bei dem australischen Projektpartner startet Jäderberg & Cie. zwei neue Beteiligungsangebote zur Investition in dortige Sandelholz-Plantagen. Eines davon richtet sich an Ratensparer.

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...