26. Februar 2015, 10:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Umsetzung in KMUs: Vier Tipps für Vermittler

Bei der Versorgung von Mitarbeitern aus kleinen und kleinsten mittelständischen Unternehmen (KMU) ergeben sich für Vermittler und Makler Chancen, als Dienstleister aufzutreten – vorausgesetzt, sie verstehen es, die Botschaften der betrieblichen Altersversorgung (bAV) einfach zu übermitteln.

Gastbeitrag von Dr. Henriette Meissner, Stuttgarter Lebensversicherung

Lohnbuchhaltung

Henriette Meissner: “Für eine erfolgreiche und einfache Umsetzung der betrieblichen
Altersversorgung ist die Nachbetreuung genauso wichtig wie die Anbahnung.“

Kleine Unternehmen konzentrieren sich auf ihre Kernaufgaben. Das heißt, es gibt keine Personal- oder gar Grundsatzabteilung, die sich mit der bAV beschäftigt. Es muss daher einen externen “Treiber” und Betreuer geben.

Das ist in der Regel der Versicherungsfachmann vor Ort, der oft auch die notwendigen Sachversicherungen betreut.

Kein “Firlefanz”

Ein bAV-Konzept muss in der Einführung wie in der Durchführung, aus Unternehmenssicht wie aus Mitarbeitersicht, “einfach” sein. Kleinen Unternehmen sollten einfache und bewährte Konzepte der bAV angeboten werden.

“Firlefanz” mit drei Durchführungswegen und zehn verschiedenen Tarifen ist nicht nötig. Aus Sicht des Versicherungsfachmannes beziehungsweise der -fachfrau ist ein standardisiertes Vorgehen hilfreich. Hier einige Tipps zur einfachen Umsetzung und zum Ausschöpfen dieses Potenzials:

Seite zwei: Standardisierter Prozess und einfache Verwaltung

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsrente: Zinsflaute setzt Pensionskassen unter Druck

Die deutschen Pensionskassen leiden unter der aktuellen Zinsflaute. Das kann negative Folgen für Betriebsrentner haben, erklärt Friedemann Lucius, Vorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung.

mehr ...

Immobilien

Pro-Kopf-Einkommen: Wo der Wohlstand wohnt

Eine Studie belegt ein drastisches Wohlstandsgefälle in Deutschland. Beim verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen liegen Welten zwischen den wohlhabenden Gemeinden und den Armenhäusern der Bundesrepublik.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...