Anzeige
Anzeige
12. Januar 2015, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Leben und VHV Leben ziehen Konsequenzen aus LVRG

Zwei weitere Lebensversicherer haben Konsequenzen aus dem Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) gezogen: Die Neue Leben hat sich für eine deutliche Umverteilung der Provisionen über die gesamte Laufzeit ausgesprochen, die VHV Leben hat den Maklervertrieb zu Jahresbeginn komplett abgeschaltet.

LVRG: Neue Leben und VHV Leben ziehen Konsequenzen

War das erst der Anfang? Mit Inkraftreten des LVRG geraten die bisherigen Vergütungsmodelle unter Druck. Für Vertriebspartner bedeute die Reduzierung der Abschussprovisionen “unter Ertragsaspekten zunächst eine Herausforderung”, räumt die Neue Leben ein.

Wie die Neue Leben Lebensversicherung am Montag in Hamburg mitteilte, empfiehlt sie ihren Vertriebspartnern “deutlich, die Provisionen eines abgeschlossenen Vorsorgevertrages künftig zum Vorteil des Kunden gleichmäßiger, das heißt zu wesentlichen Teilen über die gesamte Laufzeit, zu verteilen”. Dadurch würden bereits von Beginn an größere Anteile der Beiträge in den Aufbau einer privaten zusätzlichen Altersvorsorge des Kunden fließen, heißt es.

Neue Leben sieht sich als Vorreiter im Markt

Die Neue Leben, die ihre Produkte zur Altersvorsorge nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent über Sparkassen und nur zu einem kleinen Teil über ausgesuchte Versicherungsmakler vertreibt, sieht sich als Vorreiter im Markt: Man setze damit, so das Unternehmen, als einer der ersten Versicherer, “die Intention des Gesetzgebers im Sinne der Kunden um”.

Mehr als 70 Prozent der Sparkassen sollen mit neuem Modell einverstanden sein

Zur konkreten Ausgestaltung des neuen Provisionsmodells wollte ein Neue-Leben-Sprecher gegenüber Cash.Online keine Angaben machen, er betonte allerdings, dass sich inzwischen bereits über 70 Prozent der angeschlossenen Sparkassen dazu bereit erklärt hätten, das neue Provisionsmodell einzuführen. Bei einigen Sparkassen werde das neue System bereits seit Jahresbeginn angewendet, so der Sprecher. Zum Stand der Gespräche mit Maklervertretern wollte sich die Neue Leben nicht äußern.

VHV Leben schaltet Makler ab und verkleinert Produktpalette

Bereits am Freitag wurde bekannt, dass die VHV Leben seit Jahresbeginn kein Neugeschäft mehr mit Maklern betreibt. In einem Schreiben an Makler, aus dem das Portal “Procontra” zitiert, begründet die VHV die Einstellung des Maklervertriebs mit dem zunehmenden regulatorischen Aufwand, den nicht zuletzt das LVRG mit sich brächte und der das Führen parelleler Vertriebsstrukturen verteuere.

“Im Zuge einer Neuausrichtung unseres Vertriebs im VHV-Lebensversicherungsbereich haben wir ab Januar 2015 den Vertrieb über Vermittler eingestellt”, bestätigte Unternehmenssprecher Stefan Lutter gegenüber Cash.Online. Für Makler, die bestehende Verträge betreuen, soll es aber auch weiterhin eine Bestandsprovision geben.

Unternehmen konzentriert sich auf Baubranche

Die Abschaltung des Maklervertriebs geht zudem mit einer verkleinerten Produktpalette einher. So konzentriert sich die VHV künftig auf die Baubranche. “Die Produkte der VHV Leben werden künftig als Sonder-/Spezialtarife das Portfolio des VHV-Bauvertriebs ergänzen”, so Lutter.

Vermittler-Markt gerät 2015 stark in Bewegung

Mit dem im Sommer beschlossenen LVRG dürfen Versicherer seit Jahresbeginn die Abschlusskosten für neue Altersvorsorgeverträge nur noch mit 25 statt bisher 40 Promille bilanziell ansetzen. Marktbeobachter erwarten deshalb, dass schon bald weitere Marktteilnehmer dazu übergehen werden, die Abschlusskosten im Vertrieb von Leben-Produkten zugunsten der laufenden Vergütung umzuverteilen oder, wie die VHV Leben, verstärkt Alternativen zum Maklervertrieb suchen. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Streit um Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung

Kurz vor der Beratung eines Gesetzes für eine bessere Patientenversorgung gibt es Streit um den Zugang von Versicherten zu psychotherapeutischer Behandlung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant neue Regelungen in dem Bereich.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

Lichtmiete bringt weitere Unternehmensanleihe

Die Deutsche Lichtmiete AG aus Oldenburg hat ihre zweite Unternehmensanleihe aufgelegt. Das Emissionsvolumen der “EnergieEffizienzAnleihe 2023” beträgt 30 Millionen Euro. Der Erlös soll der weiteren Expansion des Unternehmens dienen.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...