16. Januar 2015, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Ausblick 2015: Heimlicher Helfer LVRG

Wie wird das Jahr 2015 für die private Krankenversicherung (PKV) verlaufen? Ausgerechnet das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) könnte der PKV nützen, meinen Branchenbeobachter. Mit Spannung wird zudem auf die Umsetzung des Tarifwechsel-Leitfadens geschaut.

Private Krankenversicherung: Heimlicher Helfer LVRG

Gerd Güssler, KVpro.de: “Sparen, um die gesetzlichen Vorgaben einzuhalten, findet jetzt mehr und mehr auf dem Rücken der Mitarbeiter und Vermittler statt.”

“Das Geschäft mit der Finanzierung von Krankheitskosten wird im Vergleich zur Lebensversicherung attraktiver”, sagt Gerd Güssler, Geschäftsführer des Freiburger Analysehauses KVpro.de. Er rechnet deshalb damit, dass das LVRG für “neuen Schwung” im PKV-Vertrieb sorgen werde.

Regulierung drückt auf die Stimmung

Gleichwohl bemerkt auch Güssler, dass die fortschreitende Regulierung die Vermittler, ob im Leben- oder im Krankengeschäft, zunehmend zermürbt. “Das LVRG und die bereits durchgeführten Reformen der PKV drücken auf die Stimmung – und das bei mehr und mehr Einschränkungen.”

Die Gesellschaften müssten ihre Vertriebe – ob Ausschließlichkeit oder freie Vermittler – “bei Laune halten”, so der Experte, zugleich sei der Kostendruck auf Pools und Versicherer enorm.

“Sparen, um die gesetzlichen Vorgaben einzuhalten, findet jetzt mehr und mehr auf dem Rücken der Mitarbeiter und Vermittler statt”, stellt Güssler fest und ergänzt: “Die Luft ist und wird mancherorts dünner und rauer, der Ton schärfer.”

Die Branche erledigt ihre Hausaufgaben – doch welche Note gibt es dafür?

Und dennoch: Der KVpro.de-Chef ist von der Stärke der Branche überzeugt und betont, dass weder die Kranken- noch die Lebensversicherer auf ein Hilfspaket der Bundesregierung angewiesen seien. Das Wort “Hilfspaket” klinge so, als ob die Branche ihre Hausaufgaben nicht machen würde, sagt Güssler und meint damit: Die Branche macht sie sehr wohl.

Doch manchmal bürdet sich die PKV-Branche auch Hausaufgaben auf, die aus Sicht von PKV-Kritikern gar keine sein müssten, sondern vielmehr ein selbstverständlicher Teil der alltäglichen Leistungserbringung, um den man nicht viel Aufhebens machen müsse. Das interne Wechselrecht nach Paragraf 204 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) ist für viele das Parade-Beispiel für solch eine – eigentlich überflüssige – Hausaufgabe.

Seite zwei: Internes Wechselrecht in der Kritik

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...