Anzeige
8. Oktober 2015, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renten vor Rekordplus

Die gut 20 Millionen Rentner in Deutschland können im kommenden Jahr voraussichtlich mit der kräftigsten Rentenerhöhung seit 20 Jahren rechnen. Wegen der guten Wirtschaftslage und eines statistischen Sondereffekts gehen die offiziellen Experten von einer Anhebung um vier bis fünf Prozent aus.

Renten vor Rekordplus

Den gut 20 Millionen Rentnern in Deutschland steht im kommenden Jahr voraussichtlich die kräftigste Rentenerhöhung seit 20 Jahren bevor.

Nach einer vorläufigen Schätzung vom Juli könne es ein Plus der Altersbezüge um 4,35 Prozent im Westen und um 5,03 Prozent im Osten geben, berichtete die “Frankfurter Rundschau”. Ein West-Ruheständler mit einer Brutto-Standardrente von 1314 Euro nach 45 Beitragsjahren käme somit auf einen Zuschlag von rund 57 Euro im Monat. Derart kräftige Anhebungen hatte es zuletzt 1993 gegeben.

Bereits im Juni hatte der Vertreter der Arbeitgeber im Bundesvorstand der Rentenversicherung, Alexander Gunkel, der Deutschen Presse-Agentur gesagt, eine Erhöhung um 4 Prozent sei durchaus möglich. Der Rentenversicherungsbericht 2014 war bereits von einer Anpassung von 4,5 Prozent in den westdeutschen Bundesländern 2016 ausgegangen.

Genaue Schätzung folgt Ende Oktober

“Bei den heute in der Presse genannten Zahlen handelt es sich lediglich um Schätzungen”, sagte ein Sprecher des Bundessozialministeriums am Donnerstag. Experten der Deutschen Rentenversicherung, des Ministeriums und des Bundesversicherungsamts kommen in diesem Monat für eine aktuelle, offizielle Schätzung zusammen. Genau feststehen wird die zur Jahresmitte 2016 anstehende Rentenanpassung wie üblich erst im Frühjahr.

Klar sei aber, dass die gute Wirtschaftslage und der hohe Stand der Beschäftigung sich positiv für Rentner auswirke, so der Sprecher. “Wenn mehr Menschen in Arbeit kommen und die Löhne steigen, dann haben daran auch die Rentner ihren Anteil.”

Einmaliger Statistikeffekt wird ausgeglichen

Ein Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund sagte: “Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir noch mehrere Unbekannte.” Dazu zähle, wie sich die Löhne in diesem Jahr entwickeln werden. Andere Faktoren sind aber schon klar. So ist ein wichtiger Grund für das Rentenplus, dass ein einmaliger Statistikeffekt ausgeglichen wird. Aufgrund von EU-Vorgaben war für 2015 eine zentrale Rechengröße niedriger ausgewiesen worden, nämlich das Niveau der Durchschnittslöhne.

Positiv auswirken wird sich zudem die Beitragssatz-Senkung um 0,2 Punkte auf 18,7 Prozent Anfang des Jahres. “Hierdurch wird die Anpassung um knapp 0,3 Prozent erhöht”, erläuterte der Sprecher der Rentenversicherung.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...