Anzeige
Anzeige
28. Oktober 2015, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sozialverband: Trotz steigender Renten Altersarmut nicht gebannt

Trotz der sich für 2016 abzeichnenden deutlichen Rentenanhebung ist nach Ansicht des Sozialverbandes VdK die Gefahr einer um sich greifenden Altersarmut nicht gebannt.

Shutterstock 162933494 in Sozialverband: Trotz steigender Renten Altersarmut nicht gebannt

Für das kommende Jahr wird mit einem Anstieg der Renten zwischen vier und fünf Prozent gerechnet.

VdK-Präsidentin Ulrike Mascher sagte der Deutschen Presse-Agentur, nach den “mageren” Rentenerhöhungen der letzten Jahre sei 2016 endlich “mal wieder mit einer guten Nachricht” für die 21 Millionen Rentnerinnen und Rentner zu rechnen.

Für das kommende Jahr wird nach bisher bekannt gewordenen Einschätzungen mit einem Anstieg der Renten zwischen vier und fünf Prozent gerechnet. Zum 1. Juli 2015 steigt die Rente im Westen um 2,1 Prozent und im Osten um 2,5 Prozent.

Dennoch bleibe Altersarmut weiter ein Thema, so die VdK-Präsidentin. “Die Neurenten befinden sich seit Jahren im rasanten Sinkflug.” Schuld daran sei das absinkende Rentenniveau. Schon heute liege es bei 47,4 Prozent. Bis 2030 soll es auf 43 Prozent fallen. “Es muss aber mindestens auf 50 Prozent des durchschnittlichen Nettolohns angehoben und dort eingefroren werden”, forderte Mascher. “Sonst ist auch für einen Durchschnittsverdiener die Einschränkung der Lebensqualität im Alter zu hoch.”

Fehlbetrag von 2,9 Milliarden Euro erwartet

In der gesetzlichen Rentenversicherung wird nach Informationen der “Passauer Neuen Presse” (Mittwoch) 2016 ein Fehlbetrag von 2,9 Milliarden Euro erwartet. Dieser solle aus der Reserve der Rentenkasse ausgeglichen werden. Die Zeitung zitiert aus dem Haushaltsplan der Deutschen Rentenversicherung Bund. Ende September verfügte die Rentenkasse demnach über eine Rücklage von 30,77 Milliarden Euro, was 1,6 Monatsausgaben entspricht. Für das laufende Jahr gehe die Rentenversicherung von einem Defizit von 2,1 Milliarden Euro aus.

Laut der Vorlage für Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) würden die Ausgaben der Rentenversicherung im kommenden Jahr um zwei Prozent auf 143,3 Milliarden Euro steigen, so die Zeitung. Angesichts der guten Beschäftigungslage und einer erwarteten Steigerung der Bruttolöhne von drei Prozent werde ein Anstieg der Einnahmen von 138,4 Milliarden Euro (2015) auf 140,4 Milliarden Euro erwartet.

Bei den Planungen gehe die Rentenversicherung davon aus, dass der Beitragssatz unverändert bei 18,7 Prozent bleibt und die Renten Anfang Juli 2016 im Westen um 4,35 Prozent und im Osten um 5,03 Prozent steigen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo kappt Verzinsung 2018 nur teilweise

Die Lebensversicherungskunden der Ergo müssen sich 2018 nur teilweise auf sinkende Überschüsse einstellen. Die laufende Verzinsung bleibt bei den Töchtern Victoria Leben mit 2,05 Prozent und bei Ergo Direkt mit 2,75 Prozent stabil. Für die Kunden der Ergo Leben sinkt sie hingegen um 0,2 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Zinspolitik: So wirken sich die Entscheidungen von Fed und EZB aus

Am Mittwoch beschloss die amerikanische Notenbank Federal Reserve eine weitere Erhöhung des Leitzinses um 0,25 Prozent. Die Europäische Zentralbank entschied am Donnerstag, den Leitzins in der Eurozone nicht anzuheben. Der Finanzdienstleister Dr. Klein kommentiert, wie sich diese Entscheidungen auswirken.

mehr ...

Investmentfonds

“EZB stimmt Investoren auf ruhiges Jahresende ein”

Will man die Sitzungen der US-amerikanischen- (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) diese Woche zusammenfassen, reicht ein Wort: “un­spek­ta­ku­lär”. Das trifft auch auf die Ergebnisse zu, die die Märkte so bereits erwartet haben. Cash. hat Reaktionen auf die Entscheidung der EZB zusammengefasst:

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zapft US-Autofahrer an

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert über einen institutionellen Zielfonds in den Aufbau eines Tankstellenportfolios in den USA.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...