Swiss Re kauft britischen Lebensversicherungs-Abwickler Guardian

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re baut das Management von Vertragsbeständen fremder Lebensversicherer mit einer Übernahme weiter aus.

Der Hauptsitz von Swiss Re nahe des Zürichsees wurde 1913 von Alexander von Senger erbaut.

Das Unternehmen kauft dazu für 1,6 Milliarden britische Pfund (2,2 Milliarden Euro) den britischen Lebensversicherungs-Abwickler Guardian Financial Services, wie die Schweizer am Mittwoch in Zürich mitteilten. Damit zieht die Swiss Re rund 900.000 Lebens- und Rentenversicherungsverträge aus Großbritannien und Irland an Land. Dies soll auch den Gewinn und die Eigenkapitalrendite nach oben treiben.

Swiss Re verspricht sich von dem Kauf einen deutlichen Anstieg ihrer verwalteten Kapitalanlagen

Das Unternehmen Guardian, das bisher dem Finanzinvestor Cinven gehört, kauft wie die Swiss-Re-Sparte Admin Re Lebens- und Rentenversicherungspakete von anderen Versicherern auf und führt die Verträge bis zum Ablauf fort. Die Swiss Re verspricht sich von der Übernahme der britischen Gesellschaft einen deutlichen Anstieg ihrer verwalteten Kapitalanlagen.

[article_line]

Sie dürften um 12,5 Milliarden britische Pfund wachsen – ein Anstieg um schätzungsweise 15 Prozent. Die Schweizer wollen die Übernahme Anfang 2016 abschließen und aus eigenen Mitteln und Krediten finanzieren. Die Aufsichtsbehörden müssen dem Deal noch zustimmen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Swiss Re

 

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.