Anzeige
1. Oktober 2015, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Telematik: Die digitale Zukunft beginnt heute

Mit der Telematik-Technologie will die Versicherungsbranche die Verbindung von Datentechnik und Industrie zum Vorteil des Kunden nutzen. Für Vermittler halten die Telematik-Produkte eine Fülle neuer Vertriebsansätze bereit.

Kolumne von Jürgen A. Junker, VHV Allgemeine Versicherung

Telematik

Jürgen A. Junker, VHV: “Vermittler sollten sich nicht von kurzfristig höheren Provisionen leiten lassen.”

Weitgehend unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit hat die Versicherungswirtschaft die digitale Zukunft ihrer Branche eingeläutet. Seit Jahren beteiligt sie sich unter anderem durch Studien daran, die Fahrsicherheit auf deutschen Straßen zu erhöhen.

Doch die Komplexität dieses Themas steigt derzeit rapide an, wenn man an Zukunfts-Trends wie das autonome Fahren denkt. Mit der Telematik-Technologie will die Versicherungsbranche in diesem Bereich der digitalen Zukunft die Verbindung von Datentechnik und Industrie zum Vorteil des Kunden nutzen. Denn die mit der Telematik verbundenen Tarife bieten ihm die Möglichkeit, sich einen Nachlass auf den Beitrag zu erfahren.

Darüber hinaus erwarten Kunden heute, dass sie die sich bietenden digitalen Möglichkeiten auf alle Lebensbereiche übertragen können, um von den entsprechenden Vorteilen zu profitieren.

Für Vermittler halten die Telematik-Produkte eine Fülle von neuen Vertriebsansätzen bereit. Zum einen kommt der Sicherheitsaspekt zum Tragen. Zum anderen hat der Vermittler mit der verbundenen Rabattierung die Möglichkeit, alle Zielgruppen anzusprechen und ein individuelles Angebot mit weitreichenden Serviceleistungen zu unterbreiten.

Zielgruppenspezifische Ansprache mit Sparoption

Telematik-Produkte bieten die Möglichkeit, jedem Fahrer die Chance zu geben, seine sichere Fahrweise unter Beweis zu stellen und somit Beitrag zu sparen. Nehmen wir die beiden typischen Risikogruppen: sehr junge Fahrer und sehr betagte Senioren. Beide stehen statistisch gesehen im Fokus für höhere Beiträge.

Kann ein Fahrer oder eine Fahrerin dieser Gruppen unter Beweis stellen, dass er oder sie besser fährt als der statistische Durchschnitt der Gruppe, sind bis zu 30 Prozent Rabatt möglich. Dies kann er jederzeit über ein Internetportal nachvollziehen. Eltern können so bei der Versicherung ihrer Kinder sparen.

Für den Vermittler zahlt sich dieses Rabattierungsmodell ebenfalls  aus: Er hat eine gewisse Bestandsruhe, da die Wechselhäufigkeit sinkt.

Seite zwei: Sicherheitsaspekte der Angebote überzeugen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...