Anzeige
Anzeige
9. Oktober 2015, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kfz-Versicherer müssen Disziplin wahren”

Gero Nießen, Director bei der Unternehmensberatung Towers Watson in Köln, ist Experte für Pricing und Produktmanagement in der Kfz-Versicherung. Er spricht über die aktuelle Finanzlage der Branche und die Frage, wie Telematik-Tarife und selbstfahrende Autos den Markt verändern könnten.

Telematik

“Viele Versicherer haben wie erwartet den ersten Schritt gemacht und bieten heute oder in naher Zukunft Telematik-Tarife an. Je mehr Anklang dies beim Verbraucher findet, desto stärker geraten die übrigen Versicherer in Zugzwang.”

Cash.: Die Kfz-Versicherer verzeichneten in 2014 erstmals nach sechs Jahren wieder ein versicherungstechnisches Plus, ergaben aktuelle Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Was sind die Gründe hierfür?

Nießen: Die Versicherer haben es in den letzten Jahren geschafft, konsequent an der Preisstabilität zu arbeiten, die Gewinne sind nun der Lohn ihrer Bemühungen. Insbesondere die Großen der Branche müssen nun die “Disziplin wahren”, um den Markt nicht erneut in eine Abwärtsspirale zu ziehen – das gilt für die Neugeschäftsprämien ebenso wie für das Bestandsgeschäft.

Wie stellt sich der deutsche Markt für Kfz-Versicherungen gesamtheitlich dar?

Erfreulich ist, wie Sie bereits anmerkten, dass die Branche erstmals seit vielen Jahren wieder Gewinne schreibt. Zentrale Voraussetzung für die Fortführung dieses positiven Trends ist das Beibehalten der Preisdisziplin im Markt, die in den letzten Jahren die Trendwende zu einem signifikanten Anteil ermöglichte. Die Herausforderungen sind jedoch groß, denn es zeichnen sich gleich mehrere neuralgische Punkte in der Entwicklung ab.

Als “neuralgischer Punkt” dürfte sicherlich auch die Einführung von Telematik-Tarifen gelten. Wie verfolgen Sie hier die Entwicklung?

Viele Versicherer haben wie erwartet den ersten Schritt gemacht und bieten heute oder in naher Zukunft Telematik-Tarife an. Je mehr Anklang dies beim Verbraucher findet, desto stärker geraten die übrigen Versicherer in Zugzwang. Sie müssen sich entscheiden, ob sie nachziehen oder bewusst eine andere Strategie verfolgen – mit dem Risiko, dass sie langfristig eher schlechtere Risiken im Portfolio haben werden als die Telematik-Anbieter und ihre Tarife entsprechend teurer anbieten müssen.

Seite zwei: “Stärke von Vergleichsportalen stagniert zurzeit”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

EU-Kommission: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht

Die EU-Kommission will die Aufsicht über die Finanzmärkte enger verzahnen, lehnt aber die von Deutschland vorgeschlagene Verschmelzung der europäischen Versicherungs- mit der Bankenaufsicht ab.

mehr ...

Immobilien

Immobilienwirtschaft hofft auf Aus für Mietpreisbremse

Nach der kritischen Bewertung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse machen sich die Verbände der Immobilienwirtschaft Hoffnungen, dass die Regelung wieder abgeschafft wird. Die SPD hält dagegen an der Preisbremse fest.

mehr ...

Investmentfonds

OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet

Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen.

mehr ...

Berater

BaFin stoppt Anlagevermittler aus Schweden

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der A und O Ltd. mit Sitz in Stockholm/Kista, Schweden, aufgegeben, die ohne Erlaubnis erbrachte Anlagevermittlung unverzüglich einzustellen.

mehr ...
20.09.2017

N26: Kua wird CTO

Sachwertanlagen

“Neue Geschäfte im Bereich maritimer Assets”

Die Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) aus Hamburg setzt ihren Kurs der strategischen Neuausrichtung und Strukturierung fort und meldet positive Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017. Die Schifffahrt spielt weiterhin eine wesentliche Rolle.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...