Anzeige
Anzeige
9. Oktober 2015, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kfz-Versicherer müssen Disziplin wahren”

Gero Nießen, Director bei der Unternehmensberatung Towers Watson in Köln, ist Experte für Pricing und Produktmanagement in der Kfz-Versicherung. Er spricht über die aktuelle Finanzlage der Branche und die Frage, wie Telematik-Tarife und selbstfahrende Autos den Markt verändern könnten.

Telematik

“Viele Versicherer haben wie erwartet den ersten Schritt gemacht und bieten heute oder in naher Zukunft Telematik-Tarife an. Je mehr Anklang dies beim Verbraucher findet, desto stärker geraten die übrigen Versicherer in Zugzwang.”

Cash.: Die Kfz-Versicherer verzeichneten in 2014 erstmals nach sechs Jahren wieder ein versicherungstechnisches Plus, ergaben aktuelle Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Was sind die Gründe hierfür?

Nießen: Die Versicherer haben es in den letzten Jahren geschafft, konsequent an der Preisstabilität zu arbeiten, die Gewinne sind nun der Lohn ihrer Bemühungen. Insbesondere die Großen der Branche müssen nun die “Disziplin wahren”, um den Markt nicht erneut in eine Abwärtsspirale zu ziehen – das gilt für die Neugeschäftsprämien ebenso wie für das Bestandsgeschäft.

Wie stellt sich der deutsche Markt für Kfz-Versicherungen gesamtheitlich dar?

Erfreulich ist, wie Sie bereits anmerkten, dass die Branche erstmals seit vielen Jahren wieder Gewinne schreibt. Zentrale Voraussetzung für die Fortführung dieses positiven Trends ist das Beibehalten der Preisdisziplin im Markt, die in den letzten Jahren die Trendwende zu einem signifikanten Anteil ermöglichte. Die Herausforderungen sind jedoch groß, denn es zeichnen sich gleich mehrere neuralgische Punkte in der Entwicklung ab.

Als “neuralgischer Punkt” dürfte sicherlich auch die Einführung von Telematik-Tarifen gelten. Wie verfolgen Sie hier die Entwicklung?

Viele Versicherer haben wie erwartet den ersten Schritt gemacht und bieten heute oder in naher Zukunft Telematik-Tarife an. Je mehr Anklang dies beim Verbraucher findet, desto stärker geraten die übrigen Versicherer in Zugzwang. Sie müssen sich entscheiden, ob sie nachziehen oder bewusst eine andere Strategie verfolgen – mit dem Risiko, dass sie langfristig eher schlechtere Risiken im Portfolio haben werden als die Telematik-Anbieter und ihre Tarife entsprechend teurer anbieten müssen.

Seite zwei: “Stärke von Vergleichsportalen stagniert zurzeit”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Cyberpolicen: “Einige Versicherer werden das eventuell nicht überleben”

Cyberpolicen können Versicherer in die Pleite treiben. Davor warnte Jens Krickhahn, Cyberspezialist beim Allianz-Industrieversicherer AGCS, auf der Konferenz “Versicherung und Internet”, wie die veranstaltende “Süddeutsche Zeitung” (SZ) berichtet.

mehr ...

Immobilien

Deutsche finden Mieten zu teuer

Der Großteil der Bundesbürger ist der Ansicht, dass die Mieten für Wohnraum hierzulande zu hoch sind. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Bei der Wohnungssuche sind zudem viele Menschen bereit, viele persönliche Daten preiszugeben.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Mehr als nur ein Versprechen

Japan ist kein Markt für kurzfristig orientierte Anleger, aber für geduldige Optimisten werden sich Investitionen lohnen. Während die Aktienbewertungen in der Regel schon sehr hoch sind, werden die Bewertungen japanischer Aktien den strukturellen Verbesserungen nicht gerecht. Gastbeitrag von Richard Kaye, Comgest

mehr ...

Berater

“Kein zugelassenes Institut”

Die Finanzaufsicht BaFin warnt vor einer Pseudo-Bank aus Hessen, die auf ihrer Website von umfangreichen Finanzdienstleistungen und der Zugehörigkeit zu einer bekannten Bankengruppe tönt. Offenbar ist alles erlogen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reger November im Sachwerte-Zweitmarkt

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete auf dem Zweitmarkt für Sachwertinvestments im November erstmals seit knapp einem halben Jahr mehr als 500 Handelsabschlüsse in einem Monat. Auch die Kurse zogen an.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...