Anzeige
24. Februar 2015, 17:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsschutz für selbstfahrende Autos: Noch viele Fragen offen

Deutsche Versicherer wollen bald mit Kfz-Versicherungen für selbstfahrende Autos auf den Markt kommen. Bis es soweit ist, muss die Branche allerdings noch viele Fragen klären, meint die Unternehmensberatung Sopra Steria Consulting.

Selbstfahrende Autos: Versicherungsschutz noch ungeklärt

Fahren ohne Hand am Lenkrad: Im Januar 2015 präsentierte Daimler das Konzeptfahrzeug Mercedes F 015 auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit.

Insbesondere das Thema Haftung dürfte den Versicherern aus Sicht der Experten von Sopra Steria noch Kopfzerbrechen bereiten. Grundsätzlich geht es dabei um die Frage, ob ein Schaden, der durch ein selbstfahrendes Auto verursacht wird, dem Fahrer anzulasten ist oder dem Fahrzeughersteller.

Selbstfahrende Autos nur zulässig, wenn Fahrer sie jederzeit stoppen können

Derzeit sehe die Straßenverkehrsordnung in Deutschland vor, dass der Autobesitzer immer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen können muss, erklären die Berater. Vergangenes Jahr sei das Abkommen angepasst worden, sodass nun auch autonome Fahrzeuge darunter fielen. “Allerdings sind selbstfahrende Autos nur dann zulässig, wenn der Fahrer sie jederzeit stoppen kann”, betonen die Experten.

Bei teilautonomen Systemen, wie Einparkhilfen, die das Fahrzeug selbstständig durchführt, haftet bislang auch der Fahrer – nicht zuletzt deshalb, weil sich im Schadenfall nur schwer feststellen lässt, “ob solche Systeme aktiv waren oder ob der Halter selbst fuhr”.

Was technisch möglich ist, muss auch rechtlich abgesichert werden

“Technisch ist sicherlich schon sehr viel seitens der Hersteller realisierbar”, sagt Janina Röttger, Autoversicherungsexpertin bei Sopra Steria Consulting, “dennoch stehen wir in diesem Thema erst ganz am Anfang”.

Rechtliche Fragestellungen und der Umgang mit unterschiedlichen Szenarien müssten erst noch bewertet werden, so die Expertin, bevor risikoadäquate Tarife auf den Weg gebracht werden könnten.

“Zunehmender Aufwand für Schadensermittlung”

“Es zeichnet sich ein zunehmender Aufwand für die Schadensermittlung ab, was sich auf die Kostenstruktur der Tarifgestaltung auswirken könnte”, so Röttger weiter. Versicherer müssten sich deshalb den neuen Entwicklungen stellen und überlegen, wie ein zukünftiger Schadenprozess aussehen könnte. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...