Anzeige
30. Juni 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertretervergütung: Schätz-Grundlage für Mindestausgleich

Im Übrigen entstehe nach den “Grundsätzen” kein Ausgleich bei einer unternehmerfinanzierten betrieblichen Altersversorgung (bAV). Deren Kapitalwert sei vom Ausgleichswert nach den “Grundsätzen” abzuziehen.

Eine ergänzende Berücksichtigung von Billigkeitsgesichtsaspekten sei nach den “Grundsätzen” zwar nicht ausnahmslos ausgeschlossen, da aber mit den “Grundsätzen” der Ausgleich global errechnet werde, komme es nicht auf die Verhältnisse im Einzelfall an. Für eine einzelfallbezogene Billigkeitsprüfung sei bei der Anwendung der “Grundsätze” kein Raum.

Die Entscheidungen des Bundesgerichtshofs sichern Vertreter den Ausgleichswert nach den “Grundsätzen”. Vertreter, die mehr fordern, sehen sich mit der schwierigeren Aufgabe konfrontiert, Nachweise für den höheren Ausgleich darzulegen.

Beratungsqualität und Wettbewerbslage entscheidend

Dies trifft insbesondere solche Vertreter hart, denen schon nach kurzer Zeit gekündigt wird. Dass ein Vertreter, der nur vier Jahre tätig war, einen sechsmal geringeren Ausgleich für von ihm aufgebaute Sachbestände erhalten soll, als ein Kollege, der 20 Jahre für das Unternehmen tätig war, kann nicht mit der Billigkeit erklärt werden. Eine lange Tätigkeit rechtfertigt keine Herauf- oder Herabsetzung des Ausgleichs.

Es entspricht auch nicht den Erfahrungswerten, dass Versicherungen nach nur vier Jahren Tätigkeitsdauer sechsmal weniger lang laufen als nach einer Tätigkeitsdauer von 20 Jahren. Entscheidend sind vielmehr Beratungsqualität und Wettbewerbslage.

Im Übrigen begegnet die Anwendung der “Grundsätze” als Schätzgrundlage des Ausgleichs für Führungskräfte im strukturierten Vertrieb erheblichen Bedenken. Ein Finanzvertrieb, der als Handelsvertreter auftritt, ist weder Versicherer noch Bausparkassenunternehmen, und zieht daher auch nicht die Vorteile wie diese.

Autor ist Rechtsanwalt Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte.

Foto: Kanzlei Blanke Meier Evers

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Urteil: Außergewöhnliche Belastung durch Elternunterhalt?

Sind die von den Nachkommen im Rahmen des Elternunterhalts zu leistenden Zahlungen als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig? Über diese Frage musste das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg entscheiden.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...