16. Juni 2015, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vergütungsform sagt nichts über Beratungsqualität aus”

Das PFI Private Finance Institut der EBS Business School hat in einer Studie Provisions- und Honorarberatung aus Kundensicht untersucht. Cash. hat mit einem der Studienleiter, Professor Dr. Rolf Tilmes, über die Ergebnisse gesprochen.

Vergütungsform

“Die zwischen dem Provisions- und Honorarlager recht dogmatisch geführte Diskussion geht an der Realität der meisten Verbraucher komplett vorbei, da diesen in der Regel die Unterschiede der beiden Vergütungsformen gar nicht bekannt sind”.

Cash.: Für Politik und Verbraucherschützer gilt die Honorarberatung als Allheilmittel gegen Falschberatung. Provisionsberatung wird hingegen häufig als die Ursache gesehen. Inwieweit teilen Sie diese Einschätzung?

Tilmes: In der Tat sind viele der auch medial immer wieder aufgegriffenen Vermögens- und Vertrauensschäden von Verbrauchern auf durch Provisionssysteme fehlgeleitete Berater beziehungsweise Vermittler zurückzuführen. Es ist jedoch falsch, hieraus zu schließen, dass jede provisionsbasierte Beratung zwangsläufig zu für den Verbraucher nachteiligen Ergebnissen führt. Und wie bereits erwähnt, ist der Marktanteil der Honorarberatung, die von ihrer Idee und Konzeption qua definitione besser dazu geeignet ist, Berater- und Kundeninteresse maximal anzugleichen, nicht auf einem Niveau, welches davon zeugt, dass Verbraucher hiervon restlos überzeugt sind. Bei heute in der Regel gegebener vollständiger Kostentransparenz hat der Verbraucher eigentlich alles, was er braucht, um zwischen den beiden Vergütungsformen zu wählen.

Wie stehen die Verbraucher zu den Vergütungsformen?

Wie bereits erwähnt, geht die in der Branche ja teilweise zwischen dem Provisions- und dem Honorarlager recht dogmatisch geführte Diskussion an der Realität der meisten Verbraucher komplett vorbei, da diesen in der Regel die Unterschiede der beiden Vergütungsformen mit ihren Konsequenzen gar nicht bekannt sind und sie damit auch nicht in der Lage sind, eine bewusste Entscheidung für oder gegen die eine oder die andere Vergütungsform zu treffen.

Ihre Studie offenbart Defizite in der finanziellen Allgemeinbildung der Verbraucher. Was könnten geeignete Maßnahmen sein, um die Finanzbildung der Bevölkerung zu erhöhen?

Optimalerweise sollte diese bereits in der Schule ansetzen, um Kinder und Jugendliche bereits frühzeitig im Umgang mit Geld zu sensibilisieren und zu informieren. Ebenso sollte dies in der Erwachsenenbildung, zum Beispiel über kostenlose Volkshochschulkurse, Verbreitung finden. Die bloße Bereitstellung von Informationen, wie beispielsweise über Produktinformationsblätter reicht zumindest nicht aus, da der Verbraucher zumeist nicht in der Lage ist, die für ihn relevanten Informationen zu filtern und zu verarbeiten.

Seite zwei: Private-Banking-Kunde interessanter als Retail-Kunde

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Freut mich das es endlich offiziell ist

    Kommentar von Jan Lanc — 16. Juni 2015 @ 18:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente beschlossen: Das sollten Sie wissen

Das Bundeskabinett hat die Grundrente beschlossen. Laut Bundesministerium bekommen ab 2021 rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten einen Zuschlag zu ihren Bezügen, wenn sie mindestens 33 Jahre Rentenbeiträge aus Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit nachweisen können. Kosten für den Steuerzahler im Einführungsjahr: Mindestens 1,3 Milliarden Euro. Die Finanzierung ist aber noch unklar. Eine Einkommensprüfung soll sicherstellen, dass Bedarf besteht.
 Rechtsexperten der Arag informieren über die neue Grundrente ab 2021
.

mehr ...

Immobilien

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...

Investmentfonds

Goldinvestment mit gutem Gewissen?

In Zeiten des Klimawandels stehen Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei vielen Verbrauchern hoch im Kurs. So verzichten sie beispielsweise auf Plastikverpackungen und bevorzugen vermehrt regionales Bio-Gemüse. Doch nicht nur bei Nahrungsmitteln spielt die Umweltbilanz der Produkte eine wichtige Rolle. Auch der Abbau von Gold, das zu Schmuck, Münzen oder Barren weiterverarbeitet wird, geht oftmals auf Kosten der Natur.Welche umweltbewussten Alternativen Interessenten zur Verfügung stehen.

mehr ...

Berater

A.S.I.-Chef Rosemeyer geht in den Ruhestand

Klaus Ostholt (54) wird zum 1. Mai in den Vorstand des Finanzvertriebs A.S.I. Wirtschaftsberatung berufen und bildet zusammen mit Jürgen Moll (56), der diesem Gremium bereits seit 2013 angehört, das neue Führungsduo des Unternehmens. Ostholt tritt die Nachfolge von Franz-Josef Rosemeyer (62) an, der nach 19 Jahren an der Unternehmensspitze in den Ruhestand geht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Abschied auf dem Sachwerte Kolloquium

Der ranghöchste Vertreter der ehemaligen BSI-Mitglieder im Immobilienverband ZIA legt vorerst keine geschlossenen AIFs mehr auf. Für die Position der Branche ist das vor allem in Bezug auf die ohnehin verbesserungsfähige Selbstdarstellung ein weiterer Rückschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...