16. Juni 2015, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vergütungsform sagt nichts über Beratungsqualität aus”

Das PFI Private Finance Institut der EBS Business School hat in einer Studie Provisions- und Honorarberatung aus Kundensicht untersucht. Cash. hat mit einem der Studienleiter, Professor Dr. Rolf Tilmes, über die Ergebnisse gesprochen.

Vergütungsform

“Die zwischen dem Provisions- und Honorarlager recht dogmatisch geführte Diskussion geht an der Realität der meisten Verbraucher komplett vorbei, da diesen in der Regel die Unterschiede der beiden Vergütungsformen gar nicht bekannt sind”.

Cash.: Für Politik und Verbraucherschützer gilt die Honorarberatung als Allheilmittel gegen Falschberatung. Provisionsberatung wird hingegen häufig als die Ursache gesehen. Inwieweit teilen Sie diese Einschätzung?

Tilmes: In der Tat sind viele der auch medial immer wieder aufgegriffenen Vermögens- und Vertrauensschäden von Verbrauchern auf durch Provisionssysteme fehlgeleitete Berater beziehungsweise Vermittler zurückzuführen. Es ist jedoch falsch, hieraus zu schließen, dass jede provisionsbasierte Beratung zwangsläufig zu für den Verbraucher nachteiligen Ergebnissen führt. Und wie bereits erwähnt, ist der Marktanteil der Honorarberatung, die von ihrer Idee und Konzeption qua definitione besser dazu geeignet ist, Berater- und Kundeninteresse maximal anzugleichen, nicht auf einem Niveau, welches davon zeugt, dass Verbraucher hiervon restlos überzeugt sind. Bei heute in der Regel gegebener vollständiger Kostentransparenz hat der Verbraucher eigentlich alles, was er braucht, um zwischen den beiden Vergütungsformen zu wählen.

Wie stehen die Verbraucher zu den Vergütungsformen?

Wie bereits erwähnt, geht die in der Branche ja teilweise zwischen dem Provisions- und dem Honorarlager recht dogmatisch geführte Diskussion an der Realität der meisten Verbraucher komplett vorbei, da diesen in der Regel die Unterschiede der beiden Vergütungsformen mit ihren Konsequenzen gar nicht bekannt sind und sie damit auch nicht in der Lage sind, eine bewusste Entscheidung für oder gegen die eine oder die andere Vergütungsform zu treffen.

Ihre Studie offenbart Defizite in der finanziellen Allgemeinbildung der Verbraucher. Was könnten geeignete Maßnahmen sein, um die Finanzbildung der Bevölkerung zu erhöhen?

Optimalerweise sollte diese bereits in der Schule ansetzen, um Kinder und Jugendliche bereits frühzeitig im Umgang mit Geld zu sensibilisieren und zu informieren. Ebenso sollte dies in der Erwachsenenbildung, zum Beispiel über kostenlose Volkshochschulkurse, Verbreitung finden. Die bloße Bereitstellung von Informationen, wie beispielsweise über Produktinformationsblätter reicht zumindest nicht aus, da der Verbraucher zumeist nicht in der Lage ist, die für ihn relevanten Informationen zu filtern und zu verarbeiten.

Seite zwei: Private-Banking-Kunde interessanter als Retail-Kunde

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Freut mich das es endlich offiziell ist

    Kommentar von Jan Lanc — 16. Juni 2015 @ 18:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...