Anzeige
8. Dezember 2015, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebswege-Survey: Wachsender Druck auf Makler

Dem Versicherungsvertrieb in Deutschland stehen große Umwälzungen bevor, prognostiziert die Unternehmensberatung Towers Watson. Vor allem die Makler geraten verstärkt unter Druck, so das Ergebnis der aktuellen Vertriebswege-Survey zur Personenversicherung.

Vertriebswege-Survey: Wachsender Druck auf Makler

Am stärksten würden die unabhängigen Vermittler unter den neuen Vergütungsmodellen leiden, “denn sie kommen – wie auch im PKV-Vertrieb – von einem deutlich höheren Provisionsniveau”, so Michael Klüttgens, Leiter Versicherungsberatung bei Towers Watson.

Die Vertriebskanäle Direktvertrieb und Internetportale werden relativ gesehen am stärksten wachsen, geht aus der Studie hervor, die am Dienstag in Frankfurt der Presse vorgestellt wurde. “Dafür sprechen das sich wandelnde Kundenverhalten, die Digitalisierung der Gesellschaft und die zunehmende Standardisierung von Produkten”, sagte Michael Klüttgens, Leiter Versicherungsberatung bei Towers Watson.

PKV-Vertrieb zeichnet Entwicklung im Leben-Vertrieb vor

Für die traditionellen Vertriebswege in der Personenversicherung sehen die Studienmacher hingegen harte Zeiten anbrechen. So seien diese zunehmend von regulatorischen Veränderungen betroffen. Dabei zeichne der Vertrieb in der privaten Krankenversicherung (PKV) “eine deutliche Entwicklung vor”, die die Vertriebswege in der Lebensversicherung in den kommenden Jahren “in ähnlicher Weise” ebenfalls erreichen werde.

“In der Krankenversicherung hat sich bereits eine deutliche Verschiebung vom unabhängigen Vertrieb zum Ausschließlichkeitsvertrieb ergeben”, analysierte Experte Klüttgens. “Nach Einführung der Provisionsdeckelung 2012 haben die unabhängigen Vermittler schon fast 10 Prozentpunkte an die Ausschließlichkeitsorganisation (AO) verloren – ein Trend, den wir von der Grundtendenz auch für die Lebensversicherung erwarten.”

AO wird mächtiger

So baute die AO in der PKV ihren Marktanteil in 2014 erneut aus und erwirtschaftete rund 48 Prozent des gesamten Neugeschäfts in Deutschland. Währenddessen sinkt der Anteil der unabhängigen Vermittler (34,3 Prozent) immer weiter ab (siehe Grafik). Die Autoren bewerteten den Rückgang des Neugeschäfts in diesem Kanal als “drastisch” – demnach stand hier ein Minus von 17 Prozent im Vergleich zu 2012 zu Buche (AO: 5 Prozent).

In der PKV habe die 2012 eingeführte Provisionsdeckelung den Marktanteil der unabhängigen Vermittler deutlich geschmälert, sagte Ulrich Wiesenewsky, Studienleiter und Leiter Distribution Services bei Towers Watson. Hinzu komme, dass unter anderem die verlängerte Provisionshaftung zu weniger Umdeckungsgeschäft führe und somit stark auf die Neugeschäftszahlen drücke, folgerte Wiesenewsky.

Alle Vertriebswege in der Personenversicherung (Leben, Kranken, Unfall) reagierten zusehends auf die Veränderungen durch den Gesetzgeber, stellen die Studienmacher fest. So zeichne sich auch in der Unfallversicherung ab, dass Policen wieder zunehmend über den Ausschließlichkeitskanal und weniger über unabhängige Vermittler verkauft würden.

Seite zwei: “Unabhängige Vermittler werden am stärksten unter neuen Vergütungsmodellen leiden”

Vertriebswege-Survey: Wachsender Druck auf Makler

Die AO baute ihren Marktanteil im PKV-Vertrieb in 2014 erneut aus und erwirtschaftete rund 48 Prozent des gesamten Neugeschäfts in Deutschland.

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

HDI bringt Privat-Haftpflichtversicherung mit modernem Deckungskonzept

Die HDI Versicherung AG geht mit einer neuen Privat-Haftpflichtversicherung im Drei-Linien-Modell an den Start. Neben zahlreichen neuen Deckungserweiterungen gehören die private Nutzung von Hobby-Drohnen und Leistungen rund um Auto und Mobilität zum Leistungsumfang. Ein erweiterter Versicherungsschutz für Angehörige ergänzt das neue Tarifkonzept.

mehr ...

Immobilien

Smart Home: Vier Tipps für Bauherren

Heutzutage bestehen Neubauten nicht mehr nur aus Holz oder Beton. Immer mehr Technik zieht von Anfang an mit ein. Trotzdem ist das Thema Smart Home noch für viele unübersichtlich. Worauf Bauherren achten sollten, erklärt der Fertighausanbieter Okal.

mehr ...

Investmentfonds

Das sind die Risiken für Anleger in 2019

Der Asset Manager QC Partners hat eine Liste mit sieben (un)möglichen Risiken für die Finanzmärkte 2019 zusammengestellt. Treffen diese Szenarien ein, so könnten sie zu erheblichen Verwerfungen führen. Die Liste benennt Risiken, die leicht übersehen werden oder sich außerhalb des Radars üblicher Jahresprognosen bewegen. Die Thesen sind nach Einfluss auf die Weltwirtschaft (und Relevanz für die Investoren) priorisiert.

mehr ...

Berater

Scholz will Kündigungsschutz für Top-Banker lockern

Die Bundesregierung treibt vor dem Hintergrund des Brexit die geplante Lockerung des Kündigungsschutzes für Top-Banker voran. Das Finanzministerium legte dazu einen Entwurf vor, der nun in der Ressortabstimmung ist. Das sagte eine Sprecherin von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch in Berlin. Zuerst hatte die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” darüber berichtet.

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV Deutsche Fondsvermögen kauft drei weitere Hotels

Die zur Hamburger Immac-Gruppe gehörende DFV Deutsche Fondvermögen GmbH hat an den Standorten Friedrichroda, Wiesbaden/Niedernhausen und Hannover drei Hotelimmobilien der europaweit aktiven Hotelgruppe H-Hotels erworben.

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...