19. März 2015, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zusatzversicherungen: Aus dem Schatten getreten

Das Geschäft mit Zusatzversicherungen hat sich zuletzt besser entwickelt als der Vertrieb von Krankenvollversicherungen – vor allem die geförderte Pflegeabsicherung hat dazu beigetragen.

Zusatzversicherungen

Christian Hildenbrand, Towers Watson: “Das Neugeschäft ist weiterhin auf einem
gutem Niveau.”

Jeder fünfte Euro, den die privaten Krankenversicherer (PKV) in Deutschland im Jahr 2013 einnahmen, stammte aus dem Verkauf von Zusatzversicherungen (20,6 Prozent).

Zwar verkörpert die Krankheitsvollversicherung mit einen Anteil von 71,7 Prozent nach wie vor die Cash-Cow der Branche, doch das Krankenzusatzgeschäft tritt zunehmend selbstbewusst aus dem schmaler werdenden Schatten des großen Umsatzbringers hervor.

Stabile Entwicklung des Segments

Zwar ließ das Neugeschäft 2013 im Bereich Krankenzusatzversicherungen etwas nach, es entwickelte sich aber immer noch besser als das Neugeschäft mit den Volltarifen.

Christian Hildenbrand, Experte von der Unternehmensberatung Towers Watson, führt die stabile Entwicklung des Segments vor allem auf einen Faktor zurück: “Aufgrund des starken Neugeschäfts in der Zusatzversicherung in den zurückliegenden Jahren war bereits 2013 ein leichter Rückgang zu beobachten. Gestützt wurde das Neugeschäft aber noch durch die geförderte Pflegeversicherung – den Pflege-Bahr.“

Zusätzliche private Pflegeabsicherung unerlässlich

Auf diese wichtige Stütze möchte auch Udo Drexler, Geschäftsführer der CMS Consal MaklerService GmbH, nicht verzichten. Sein Unternehmen vertreibt unter anderem Pflege-Bahr-Tarife der Consal-Töchter Bayerische Beamtenkrankenkasse und Union Krankenversicherung.

Seite zwei: Gemischtes Bild des Marktes

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala auf dem Hamburger Süllberg verliehen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...