2. Februar 2016, 17:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alternative Behandlungsmethoden: Gezerre um Krankheitskosten

Ein privater Krankenversicherer ist verpflichtet, die Kosten für schulmedizinisch noch nicht etablierte Behandlungsmethoden zu übernehmen, wenn die alternative Behandlung eine begründbare Aussicht auf längere Lebenszeit, einen Gewinn an Lebensqualität und die Möglichkeit einer vollständigen Genesung ermöglicht.

Alternative Behandlungsmethoden

Das OLG Bremen spricht sich unter bestimmten Bedingungen für eine Kostenübernahme bei alternativen Behandlungsmethoden aus.

Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Bremen in seinem Urteil (Az.: 3 U 65/13) vom 30. November 2015.

“Keine Kostenübernahme bei Außenseitermethode”

Bei dem Streitfall hatte ein an Prostatakrebs erkrankter Versicherungsnehmer bei seiner PKV eine Kostenübernahme für eine alternative Behandlungsmethode seiner Krankheit beantragt, da alle schulmedizinisch anerkannten Maßnahmen bereits erschöpft worden waren.

Seine Krankenversicherung lehnte eine Übernahme der Behandlungskosten unter anderem mit der Begründung ab, dass es sich “bei der beabsichtigten Behandlung um eine Außenseitermethode handele, für die nach den Versicherungsbedingungen keine Pflicht zur Kostenübernahme bestünde”.

Laut des OLG Bremen können schulmedizinisch nicht etablierte alternative Behandlungsmethoden eine “notwendige Heilbehandlung” im Sinne der Musterbedingungen für die Krankheitskosten darstellen, wenn schulmedizinisch etablierte Behandlungsmethoden nur noch palliativen Charakter haben, während die alternative Behandlung einen medizinisch begründbaren positiven Effekt auf Lebenszeit oder Lebensqualität hat, oder sogar zu einer kompletten Genesung führen kann. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...