18. Mai 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Deutschland-Rente greift zu kurz

Das Thema Altersvorsorge ist und bleibt in aller Munde und hat mit dem Vorschlag einiger Landesparteien, eine staatlich organisierte, einheitliche Sparrente einzuführen – die sogenannte Deutschland-Rente – erneut an Fahrt aufgenommen. Die Wald-Kolumne

Altersvorsorge: Deutschland-Rente greift zu kurz

“So gut gemeint die Idee einer Deutschland-Rente ist, so schwierig ist es angesichts der Rahmenbedingungen, eine zufriedenstellende Leistungsbilanz für Verbraucher zu erzielen.”

Das ist mehr als verständlich: Wer angesichts der Herausforderungen, die beispielsweise niedrige Zinsen oder die höhere Lebenserwartung hierzulande mit sich bringen, im Alter einen angemessenen Lebensstandard haben und dabei möglichst selbstbestimmt agieren will, muss zusätzlich zur gesetzlichen Rente vorsorgen.

Privatvorsorge hat Vorrang gegenüber staatlichen Lösungen

Aber wozu eine Deutschland-Rente? Und: Kann diese Vorsorgeform adäquate Ergebnisse erzielen? Grundidee der Deutschland-Rente ist, dass Arbeitgeber für ihren Arbeitnehmer einen Sparbeitrag in einen “Deutschlandfonds” einzahlen. Dieser Staatsfonds soll das Geld von Milionen Bundesbürgern höherrentierlich am Kapitalmarkt anlegen und zentral verwaltet werden. So weit, so gut.

Aber: Wie sollen attraktive Konditionen erzielt werden, wenn am Kapitalmarkt für alle dieselben Bedingungen herrschen, sowohl für private Versicherer als auch für staatliche Anlageformen? Das zeigt: So gut gemeint die Idee einer Deutschland-Rente ist, so schwierig ist es angesichts der Rahmenbedingungen, eine zufriedenstellende Leistungsbilanz für Verbraucher zu erzielen.

Das Beispiel unterstreicht gleichzeitig den grundsätzlichen Vorrang von privater Vorsorge gegenüber einer staatlichen Lösung, die lediglich in Ausnahmefällen einen begründeten Vorteil bieten kann; beispielsweise, wenn aufgrund eines natürlichen Monopols kein anderer Weg zur Verfügung steht.

Seite zwei: Stärkung der betrieblichen Altersvorsorge

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...