Anzeige
26. Januar 2016, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wer zahlt meinen Ausgleich bei einer Vertriebsausgliederung?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte sich kürzlich mit der Frage zu beschäftigen, nach welchen Grundsätzen Versicherer, die ihren selbstständigen Außendienst auf Vertriebsgesellschaften ausgliedern, für Ausgleichsansprüche haftbar sind.

Gastbeitrag von Jürgen Evers und Britta Oberst, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Wer zahlt meinen Ausgleich bei einer Vertriebsausgliederung?

“Dem Urteil kann zugestimmt werden. Es handelt sich bei einem Agenturvertrag um kein höchstpersönliches Rechtsverhältnis, bei dem die Ausgliederung nicht möglich wäre”, führen die Rechtsanwälte Britta Oberst und Jürgen Evers in ihrem Gastbeitrag aus.

Der Fall

Im Streitfall begehrte ein Vertreter eine Ausgleichszahlung nach Paragraf 89 b HGB von einem Versicherer. Dieser hatte seine Stammorganisation nach dem Umwandlungsgesetz auf eine Vertriebsgesellschaft ausgegliedert. Der Vertreter hatte die “Überleitungsvereinbarung”, durch die er zu neuen Bedingungen für die Vertriebsgesellschaft tätig werden sollte, nicht unterschrieben. Mit ihr sollte der bisherige Agenturvertrag zwischen Versicherer und Vertreter aufgehoben werden.

Die Vertriebsgesellschaft kündigte und suspendierte den Vertreter. Da der Agenturvertrag keine Freistellung vorsah, kündigte dieser daraufhin fristlos. Er war der Meinung, der Versicherer sei Vertragspartner geblieben und daher auch für den Ausgleich verantwortlich. Das Landgericht Aachen hatte die Klage abgewiesen. Das Oberlandesgericht (OLG) Köln dagegen sprach dem Kläger den Ausgleichsanspruch dem Grunde nach zu, ließ jedoch die Revision zu. Höchstrichterlich war nicht geklärt, ob der Versicherer nach einer Ausgliederung für eine später fällige Ausgleichsforderung einzustehen habe. Der BGH entwickelte in einer Grundsatzentscheidung die Voraussetzungen unter denen Versicherer auch nach einer Ausgliederung für später fällige Ausgleichsansprüche haften.

Die Entscheidung

Durch die Ausgliederung sei der Agenturvertrag übergegangen auf die Vertriebsgesellschaft als den übernehmenden Rechtsträger. Der Vertretervertrag sei gemäß Paragraf 131 Abs. 1 Nr. 1 i.V.m. Paragraf 123 Abs. 3 Nr. 1 UmwG der Vertriebsgesellschaft zugewiesen. Dass der Anspruch des Vertreters eventuell einen persönlichen Charakter aufweise, stehe dem Übergang nicht entgegen. Auch eine besondere Vertrauensgrundlage des Vertretervertrages hindere nicht den Übergang. Denn bei der gesetzlichen Auslegungsregel des Paragraf 613 Satz 2 BGB, nach der der Anspruch auf die Dienste des Vertreters im Zweifel nicht übertragen werden könne, handele es sich um dispositives Recht.

Dabei könne dahinstehen, ob die Auslegungsregel im Streitfall anwendbar sei oder nicht. Denn ausgenommen vom Übergang gemäß Paragraf 131 Abs. 1 Nr. 1 i.V.m. Paragraf 123 Abs. 3 Nr. 1 UmwG, seien allenfalls höchstpersönliche Rechte und Pflichten, wovon bei einem Agenturverhältnis nicht die Rede sein könne. Auch der Widerspruch des Vertreters ändere nichts am Übergang des Vertretervertrages. Ein Widerspruchsrecht sei nur für Arbeitnehmer vorgesehen, nicht aber für Handelsvertreter.

Seite zwei: Dem Urteil kann zugestimmt werden

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Mehr Zutrauen in die Altersvorsorge”

Das Vertrauen der Deutschen in ihre Altersvorsorge ist 2017 gegenüber dem Vorjahr wieder erkennbar gestiegen. Das zeigt der “Deutschland-Trend Vorsorge” des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), der einmal jährlich die Stimmung unter den Bürgern und ihre Vorsorgebereitschaft ermittelt.

mehr ...

Immobilien

Zahl der Baugenehmigungen stark gesunken

Trotz der starken Nachfrage nach Immobilien sinkt die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland weiter. Nach Einschätzung der Förderbank KfW hat sich jedoch ein Überhang an Zusagen aufgebaut.

mehr ...

Investmentfonds

Ein Drittel der Deutschen sorgt nicht vor

Jeder Dritte Deutsche sorgt nicht für sein Alter vor. Das ist ein Ergebnis des Fidelity Verantwortungsbarometer Deutschland 2018, einer Umfrage, die von Kantar Emnid durchgeführt wurde. Die Teilnehmer wurden auch gefragt, wie gut sie im Alter abgesichert sind und wie sie vorsorgen.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

Emirates hält Airbus A380 am Leben

Das drohende Aus für den Airbus A380 scheint abgewendet. Die arabische Fluggesellschaft Emirates will bei dem europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern bis zu 36 weitere Exemplare des weltgrößten Passagierjets ordern.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...