18. Juli 2016, 16:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Automatisiertes Fahren: Automatisch versichert?

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will mit einem Gesetzentwurf die rechtlichen Grundlagen für das automatisierte Fahren schaffen. Dabei geht es auch um die Frage, wie “wahrnehmungsbereit” der Fahrzeugführer sein muss. Cash.Online hat bei der Versicherungswirtschaft nachgefragt, wie es künftig um den Versicherungsschutz der Halter bestellt sein wird.

Automatisiertes Fahren: Dobrindt prescht voran

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

Wie das “Handelsblatt” am Montag berichtet, sollen laut Gesetzentwurf künftig Fahrzeuge betrieben werden dürfen, “die für eine bestimmte Zeit und in bestimmten Situationen” die Kontrolle übernehmen. Erlaubt sein solle, “dass sich der Fahrzeugführer während der Fahrzeugführung mittels automatisierter Fahrfunktion vom Verkehrsgeschehen und der Fahrzeugsteuerung abwenden darf”.

Die Neuregelung sieht dem Pressebericht zufolge vor, dass der Fahrer weiter am Lenkrad sitzt und “wahrnehmungsbereit” bleibt, damit er “nach Aufforderung durch das automatisierte System” wieder übernehmen kann. Vorgeschrieben werden solle in solchen Autos auch ein Chip, der aufzeichnet, wann das System aktiv war und wann der Fahrer fuhr.

Nach wie viel Sekunden muss der Fahrer reagiert haben?

Das Ministerium äußerte sich vorerst nicht zu inhaltlichen Details. “Der Gesetzentwurf befindet sich derzeit in der internen Abstimmung”, sagte ein Sprecher am Montag in Berlin. Gleichwohl geht aus dem Zeitungsbericht hervor, dass laut dem bisherigen Entwurf ein “Mindestmaß an Aufmerksamkeit” vom Fahrer erwartet wird. Was das konkret bedeutet, nach wie viel Sekunden der Fahrer reagiert haben muss, sollen im Streitfall Gerichte klären, heißt es in der Begründung des Entwurfs, berichtet das “Handelsblatt”. Kommt es zum Unfall, sollen Daten aus einer Blackbox bei Klärung der Ursachen helfen.

Dass im Zweifel wenige Sekunden darüber entscheiden, ob es zu einem Unfall kommt oder nicht, zeigen die Ergebnisse der Studie “Übernahmezeiten beim hochautomatisierten Fahren”, die von der Unfallforschung der Versicherer erarbeitet und im Juni vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) veröffentlicht wurde.

Seite zwei: Weglegen von Smartphone oder Tablet kann wertvolle Zeit kosten + GDV-Reaktion auf Gesetzentwurf

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Defekte Produkte häufigster Schaden bei Bauprojekten

Auf großen Baustellen deutscher Unternehmen sind defekte Produkte und schlechte Qualitätskontrollen der häufigste Grund für einen Versicherungsschaden. Das ist das Ergebnis einer Auswertung der Allianz, die die Versicherung am Dienstag in München vorstellt.

mehr ...

Immobilien

DGB fordert unbefristete Mietpreisbremse

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hält die Beschlüsse der Großen Koalition zur Verlängerung der Mietpreisbremse bis 2025 für unzureichend. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung”: “Zwar ist die Einigung im Koalitionsausschuss ein Schritt in die richtige Richtung. Aber wir brauchen mehr. Die Mietpreisbremse sollte unbefristet und flächendeckend gelten.”

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Sachwertanlagen: Was wollen Sie wissen?

Zum 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen trifft sich am 5. September wie immer um diese Jahreszeit eine hochkarätige Expertenrunde, um über die Gegenwart und Zukunft der Sachwertbranche zu diskutieren. Auch Cash.-Leser können sich wieder einmischen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...