Anzeige
18. Juli 2016, 16:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Automatisiertes Fahren: Automatisch versichert?

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will mit einem Gesetzentwurf die rechtlichen Grundlagen für das automatisierte Fahren schaffen. Dabei geht es auch um die Frage, wie “wahrnehmungsbereit” der Fahrzeugführer sein muss. Cash.Online hat bei der Versicherungswirtschaft nachgefragt, wie es künftig um den Versicherungsschutz der Halter bestellt sein wird.

Automatisiertes Fahren: Dobrindt prescht voran

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

Wie das “Handelsblatt” am Montag berichtet, sollen laut Gesetzentwurf künftig Fahrzeuge betrieben werden dürfen, “die für eine bestimmte Zeit und in bestimmten Situationen” die Kontrolle übernehmen. Erlaubt sein solle, “dass sich der Fahrzeugführer während der Fahrzeugführung mittels automatisierter Fahrfunktion vom Verkehrsgeschehen und der Fahrzeugsteuerung abwenden darf”.

Die Neuregelung sieht dem Pressebericht zufolge vor, dass der Fahrer weiter am Lenkrad sitzt und “wahrnehmungsbereit” bleibt, damit er “nach Aufforderung durch das automatisierte System” wieder übernehmen kann. Vorgeschrieben werden solle in solchen Autos auch ein Chip, der aufzeichnet, wann das System aktiv war und wann der Fahrer fuhr.

Nach wie viel Sekunden muss der Fahrer reagiert haben?

Das Ministerium äußerte sich vorerst nicht zu inhaltlichen Details. “Der Gesetzentwurf befindet sich derzeit in der internen Abstimmung”, sagte ein Sprecher am Montag in Berlin. Gleichwohl geht aus dem Zeitungsbericht hervor, dass laut dem bisherigen Entwurf ein “Mindestmaß an Aufmerksamkeit” vom Fahrer erwartet wird. Was das konkret bedeutet, nach wie viel Sekunden der Fahrer reagiert haben muss, sollen im Streitfall Gerichte klären, heißt es in der Begründung des Entwurfs, berichtet das “Handelsblatt”. Kommt es zum Unfall, sollen Daten aus einer Blackbox bei Klärung der Ursachen helfen.

Dass im Zweifel wenige Sekunden darüber entscheiden, ob es zu einem Unfall kommt oder nicht, zeigen die Ergebnisse der Studie “Übernahmezeiten beim hochautomatisierten Fahren”, die von der Unfallforschung der Versicherer erarbeitet und im Juni vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) veröffentlicht wurde.

Seite zwei: Weglegen von Smartphone oder Tablet kann wertvolle Zeit kosten + GDV-Reaktion auf Gesetzentwurf

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...