Anzeige
30. August 2016, 15:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unser Ansatz ist, Mobilität zu versichern”

“Langfristig wird das autonome Fahren dazu führen, dass die klassische Kraftfahrtversicherung nachhaltig schrumpft”, sagt Frank Edelmeier, Leiter Geschäftsfeld Kraftfahrtversicherungen beim Versicherer Axa, im Interview mit Cash. Die Frage sei, in welcher Geschwindigkeit dies geschehe.

Unser Ansatz ist, Mobilität zu versichern

“Es braucht auch in Zukunft rechtliche Klarheit und Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer.”

Herr Edelmeier, Ende vergangenen Jahres erklärten Sie, dass Axa als einer der führenden Kraftfahrtversicherer am Thema autonomes Fahren und seiner Versicherbarkeit “nicht vorbei” komme. Worauf stellt sich Ihr Unternehmen konkret ein?

Edelmeier: Die Systeme sind mit Hochdruck weiterentwickelt worden. Auch wenn es schon erste teilautonome Modelle am Markt gibt, sind wir derzeit vom vollständig autonom fahrenden Fahrzeug für den Massenmarkt noch recht weit entfernt. Als großer deutscher Kraftfahrtversicherer verfolgen und begleiten wir diese Entwicklungen aber sehr eng – auch mit neuen Konzepten und Kooperationen. Als Beispiel sei nur Telematik genannt, das als Übergangslösung auf dem Weg zum autonomen Fahren strategisch wichtig ist. Axa bietet seit Ende letzten Jahres eine kostenfreie App-Lösung an, die auf kontinuierliche Datenaufzeichnung bewusst verzichtet. Dafür haben wir viel Lob erhalten.

Einige Marktbeobachter erwarten, dass die Prämie pro Fahrzeug in den nächsten zehn Jahren deutlich sinken wird, da autonomes Fahren weniger Schadenfälle verursachen würde. Teilen Sie diese Sicht?

Langfristig wird das autonome Fahren dazu führen, dass die klassische Kraftfahrtversicherung nachhaltig schrumpft. Die spannende Frage ist, in welcher Geschwindigkeit das geschehen wird. In den nächsten zehn Jahren sehen wir eine eher moderate Veränderung durch autonomes Fahren. Zurzeit kommt der Druck auf die Kraftfahrtversicherer hauptsächlich dadurch zustande, dass der Markt schon sehr stark gesättigt ist und die Zahl der versicherten Fahrzeuge nicht mehr lange weiter steigen wird. Heute liegt der Fokus eher auf alternativen Mobilitätskonzepten wie Carsharing oder Mitfahrzentralen, die die Mobilität erhöhen, ohne dass mehr Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs sind. Dadurch steigert sich zum einen der Wettbewerb in der Kraftfahrtversicherung, zum anderen ändern sich die Anforderungen an die Versicherungswirtschaft.

Seite zwei: “Wir versichern nach wie vor das Auto, nicht den Fahrer”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...