5. Juli 2016, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Kunden offen für Telematik-Tarife

Telematik- und verhaltensmessungsbasierte Policen werden für Versicherer interessanter. Das zeigen die Ergebnisse der qualitativen Studie “Produktinnovationen in der Assekuranz” des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov. 

Telematik-tarif in Studie: Kunden offen für Telematik-Tarife

Für Versicherer können Telematik-Tarife ein lohnendes Geschäft sein.

Um entsprechende Produkte erfolgreich zu vermarkten und die Akzeptanz bei Kunden zu erhöhen, ist es für Versicherer wichtig, die psychologischen Motive der Zielgruppe zu verstehen und bei der Produktentwicklung zu berücksichtigen. So wird das Thema Telematik mit den Bedürfnissen nach Sicherheit und Entlastung in Verbindung gebracht, während die Verhaltensmessung eher die Bedürfnisse nach Kontrolle und Belohnung anspricht. Im Versicherungskontext wird Telematik dort akzeptiert und als nützlich erachtet, wo es um Schadenprävention, schnelle Hilfe im Schadenfall oder Hilfestellungen bei Beeinträchtigungen im Alltag geht.

Beispiele hierfür sind automatische Unfallmeldedienste, Assistenzsysteme für chronisch Kranke oder Smart-Home-Lösungen. Wird Telematik hingegen als Kontrolle des eigenen Verhaltens wahrgenommen, reagieren Konsumenten deutlich kritischer. Für die Studie wurde von Mai bis Juni 2016 eine dreiwöchige Market Research Online Community mit 50 Versicherungsentscheidern und –mitentscheidern durchgeführt.

Kunden wollen die Kontrolle – auch über ihre Daten

Die tiefergehende Analyse der qualitativen Ergebnisse zeigt, dass verhaltensbasierte Versicherungstarife in Konsumenten starke Ambivalenzen und Konflikte auslösen. Grundsätzlich erscheint die Belohnung eines risikoarmen Verhaltens gerecht und stärkt den Glauben an eine kontrollierbare Welt. Gleichzeitig aber sucht man Versicherungsschutz gerade für die Fälle, die unkontrollierbar sind. Kurzfristig erscheinen Boni, wie zum Beispiel Beitragsrabatte, reizvoll. Langfristig befürchten die Befragten allerdings in Situationen zu kommen, in denen negative Folgen für sie unabwendbar sind.

“Dahinter steht ein mangelndes Vertrauen gegenüber dem Versicherer, sich selbst und der eigenen Zukunft”, sagt Jutta Rothmund, Senior Consultant bei YouGov. “Auf Seiten der Versicherer befürchten die Verbraucher, dass die erfassten Daten zu Ungunsten der Versicherten genutzt werden. Beispielsweise indem Versicherer Leistungsansprüche durch Verweis auf Fehlverhalten, wie etwa riskanten Fahrstil oder gesundheitswidriges Verhalten, zurückweisen und sich so aus der Verantwortung ziehen”.

Dieses grundlegende Misstrauen lässt sich durch detaillierte Information zu Datenschutz und -nutzung nicht vollständig auflösen, zumal diese Informationen eher überfordernd und abstrakt erscheinen. “Für die Akzeptanz verhaltensbasierter Tarife ist es wichtig, dass Versicherungsnehmer die Kontrolle über ihre Daten haben und aktiv darüber entscheiden können, welche Daten sie dem Versicherer wann bereitstellen”.

Die richtige Form der Bonifizierung wählen

Neben ihrem Misstrauen in die Versicherungsbranche sind die Versicherten skeptisch, ob das honorierte Verhalten langfristig aufrechterhalten werden kann. “Gerade die Generation Y sieht sich in einer Welt des stetigen gesellschaftlichen und technischen Wandels, die jederzeit neue Chancen und Erkenntnisse eröffnen und jederzeit eine flexible Verhaltensanpassung erfordern kann”, sagt Rothmund weiter. “Unsere Studie zeigt, dass Angebote, die klar definierte und befristete Verhaltensmaßnahmen bonifizieren, beispielsweise die Teilnahme an Präventionskursen oder einer dreimonatigen Fahrstilanalyse, deutlich attraktiver sind als Tarifmodelle, die auf eine kontinuierliche Verhaltensmessung und Bonifizierung angelegt sind. Eine schnellere, häufigere und über monetäre Vorteile hinausgehende Belohnung schafft gerade auch bei Jüngeren stärkere Anreize, als eine langfristige Bonifizierung”, so Rothmund. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...