Anzeige
17. Juni 2016, 15:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Entlastung für Kfz-Versicherer? Weniger Unfälle durch selbstfahrende Autos erwartet

Die Kostenspirale in der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung dreht sich immer weiter. Doch die Kfz-Versicherer können in Zukunft auf Abhilfe hoffen: So sind einer aktuellen Umfrage zufolge vor allem Männer davon überzeugt, dass die Straßen durch selbstfahrende Autos sicherer werden – bis dahin dürften allerdings noch viele Jahre vergehen.

Entlastung für Kfz-Versicherer? Deutsche erwarten mehr Sicherheit durch selbstfahrende Autos

Bis die vermeintlich weniger schadenträchtigen vollautomatisierten Fahrzeuge auf bundesdeutschen Straßen rollen, dürften noch zehn bis fünfzehn Jahre vergehen, schätzen Experten.

Selbstfahrende Autos werden den Straßenverkehr in Zukunft sicherer machen – das glauben einer aktuellen Umfrage von TNS Emnid zufolge 41 Prozent der Menschen in Deutschland. Demnach setzen vor allem Männer (52 Prozent) und gebildete Menschen (57 Prozent) viel Vertrauen in computergesteuerte Fahrzeuge auf den Straßen.

Gefragt hatten die Marktforscher im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) aus Anlass des Tags der Verkehrssicherheit am 18. Juni. Laut Statistischem Bundesamt wurden auf deutschen Straßen 2015 insgesamt 3475 Menschen bei Verkehrsunfällen getötet.

Entspannen, Essen, Telefonieren

“Im Schnitt verbringen Bundesbürger zweieinhalb Jahre im Auto”, sagte Ingo Notthoff, Manager bei T-Systems und BVDW-Mitglied. Diese Zeit könne viel besser genutzt werden. Der Umfrage zufolge würden 72 Prozent in der Zeit am liebsten entspannen und die Umgebung genießen, 55 Prozent der Befragten würden eine Mahlzeit zu sich nehmen und 48 Prozent lieber telefonieren.

Auto wird zur Kommunikations- und Unterhaltungszentrale

Das Auto werde sich zu einer Kommunikations- und Unterhaltungszentrale mit ganz neuen Anwendungszenarien verwandeln, sagte Notthoff. So könne die Windschutzscheibe als Bildschirm für das Streamen von Filmen genutzt werden. Die Akzeptanz für autonome Autos ist laut Umfrage des BVDW vorhanden. Demnach würden sich 53 Prozent der Befragten ein solches Fahrzeug kaufen, sobald sie sich bewährt haben.

Sollten die Straßen durch selbstfahrende Autos tatsächlich sicherer werden, dürfte dies auch den zuletzt arg strapazierten Kassen der Kfz-Versicherer zu Gute kommen: In den vergangenen Jahren verzeichnete die Branche einen deutlichen Anstieg der Schadenaufwendungen in der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung. Laut der Statistik des Versicherungsverbandes GDV stiegen die ausgezahlten Leistungen im Jahr 2014 um vier Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 13,1 Milliarden Euro, 2015 legten die Ausgaben erneut um vier Prozent auf 13,6 Milliarden Euro zu.

Seite zwei: Vollautomatisierte Autos – ein Segen für Kfz-Versicherer?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...