30. August 2016, 15:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unser Ansatz ist, Mobilität zu versichern”

Wie stellt sich Ihr Unternehmen darauf ein?

Schon heute ist es unser Ansatz, Mobilität zu versichern – nicht nur über eine Mobilitätsgarantie im Rahmen der Kraftfahrtversicherung, sondern auch durch intelligente Partnerschaften, zum Beispiel mit der Ridesharing-Plattform Blablacar. Zusammen bieten wir nicht nur verbesserten Versicherungsschutz für den Fahrer, sondern sorgen zum Beispiel bei einer Panne oder einem Unfall dafür, dass die Mitfahrer zu dem gewünschten Ziel weitertransportiert werden und übernehmen dafür auch die Kosten. In solchen neuen Ansätzen sehen wir die Zukunft und bauen diese konsequent weiter aus.

Manche Stimmen besagen, dass autonome Fahrzeuge in Zukunft tendenziell nicht mehr individuell versichert werden, sondern stattdessen die Hersteller-Haftpflicht mehr Gewicht bekommt. Welche Konsequenzen hätte dies für die Versicherungsbranche?

Wir versichern nach wie vor das Auto, nicht den Fahrer. Es braucht auch in Zukunft rechtliche Klarheit und Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer. Geschädigte müssen auch weiterhin die Transparenz haben, sich mit ihren Ansprüchen an den Versicherer des Fahrzeugs wenden zu können, das den Schaden verursacht hat – und nicht etwa an den Hersteller einer für den Schaden verantwortlichen Komponente, der möglicherweise nicht einmal in der EU ansässig ist. Schon heute besteht jedoch die Möglichkeit, dass der Kraftfahrzeugversicherer einen Hersteller im Rahmen der Produkthaftung für einen durch ein fehlerhaftes Produkt verursachten Schaden in Anspruch nimmt. Möglicherweise wird der Trend zur Regressierung sich in der Zukunft verstärken.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Shutterstock, Axa

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vermögenswirksame Leistungen: Der Chef hilft beim Sparen

Viele Arbeitgeber helfen ihren Beschäftigten beim Sparen. Denn neben Lohn oder Gehalt gibt es vom Chef oft noch Monat für Monat Extra-Geld: Vermögenswirksame Leistungen (VL). Wie lässt sich der Betrag am besten anlegen?

mehr ...

Immobilien

Neues BGH-Urteil zu Modernisierungskosten

Der BGH stellt klar: Instandhaltungsanteil muss von Modernisierungskosten abgezogen werden. Der Mieterbund begrüßt Urteil als längst überfällig.

mehr ...

Investmentfonds

Börsen koppeln sich von Realwirtschaft ab: Jetzt ist Selektion gefragt

2020 ist bislang ohne Frage ein außergewöhnliches Jahr. Wenn auch leider im negativen Sinn. Der „Corona-Schock“ wird ins kollektive Gedächtnis der Weltgemeinschaft eingehen. Hinzu kommen die immer neuen Hitzerekorde, verrückte Börsen und die US-Präsidentenwahl im November, deren Ausgang noch ungewiss ist. Ein Kommentar von Patrick Linden, Geschäftsführer Deutschland und Partner bei Clartan Associés.

mehr ...

Berater

OVB erzielt Umsatzplus im 1. Halbjahr 2020

Nach einer dynamischen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Jahres konnte der europäische Finanzvermittlungskonzern
OVB im zweiten Quartal 2020 – trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie – das gute Umsatzniveau des Vorjahresquartals erreichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

FinVermV: Hybride Modelle punkten bei der Beraterunterstützung

Seit dem 1. August 2020 gilt in Deutschland die neue Finanzanlagenvermittlungsverordnung. Für Berater ein großer Mehraufwand, der durch unterschiedliche Hilfestellungen verringert wird. „Dabei zeigen sich zwei Trends“, sagt Swen Köster, Head of Sales Germany bei Moventum S.C.A.

mehr ...