27. Juni 2016, 16:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit und die Altersvorsorge: “Kein Grund zur Beunruhigung”

Markus Drews, Hauptbevollmächtigter der deutschen Niederlassung des Versicherers Canada Life, kommentiert im Interview mit Cash. die Folgen des Brexit. “Canada Life Assurance Europe ist als irischer Versicherer nicht unmittelbar von den Auswirkungen des EU-Austritts Großbritanniens betroffen”, betont Drews und gibt Entwarnung für Altersvorsorge-Sparer.

Drews Canada-Life in Brexit und die Altersvorsorge: Kein Grund zur Beunruhigung

Markus Drews, Canada Life, sieht das Unternehmen und seine Kapitalanlagen trotz Brexit gut positioniert.

Cash.: Welche politischen Folgen sehen Sie durch das Votum? Wie groß ist aus Ihrer Sicht die Gefahr einer Spaltung Großbritanniens und wie wahrscheinlich ist, dass es Nachahmer in der EU geben wird?

Drews: Es ist eine schwierige Situation für Großbritannien und für Europa: Brexit sagt sich so leicht – das Verfahren des Austritts selbst wird aufgrund der komplexen und jahrzehntelang gewachsenen Zusammenhänge sicher eher zäh und langwierig. Über Politik und Nachahmer zu spekulieren bringt derzeit niemanden weiter. Zunächst müssen sich in den nächsten Wochen die Gemüter beruhigen und sich der aufgewirbelte Staub setzen.

Welche Auswirkungen hat die Entscheidung aus Ihrer Sicht langfristig auf die Kapitalmärkte und die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands?

Kurzfristig reagieren die Kapitalmärkte turbulent auf solch ein bedeutendes Thema – das war vorauszusehen. Auch wenn die Brexit-Entscheidung eher überraschend ausfiel, so gab es zwar Rückschläge, aber keine Panikreaktion. Die Märkte werden sich zügig stabilisieren. Für Langfristanleger wie Altersvorsorge-Sparer also kein Grund zur Beunruhigung – eher schon die Chance günstig in Qualitätsaktien einzusteigen. Für die wirtschaftliche Entwicklung könnte sich ein etwas langsameres Wachstum ergeben.

Was bedeutet das Votum für die eigene Geschäftsentwicklung? Inwieweit ist eine Neubewertung der strategischen Ausrichtung erforderlich?

Canada Life Assurance Europe ist als irischer Versicherer nicht unmittelbar von den Auswirkungen des EU-Austritts Großbritanniens betroffen. Eine Neubewertung der strategischen Ausrichtung ist daher nicht notwendig.

Welche Auswirkungen erwarten Sie durch das Abstimmungsergebnis auf bestehende Produkte Ihres Hauses?

Das Abstimmungsergebnis hat keine Auswirkungen auf unsere Produkte und deren Gestaltung. Wir investieren seit jeher in ein breit gefächertes, qualitativ hochwertiges und global weit gestreutes Anlageportfolio. Damit sind wir auch bei Turbulenzen an den Kapitalmärkten gut aufgestellt. Diese konservative Strategie hat sich bereits mehrfach in turbulenten Kapitalmarktphasen bewährt.

Foto: Canada Life

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...