14. April 2016, 14:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DAK-Studie: Hohe psychische Belastungen im Handel

Immer freundlich bleiben – auch wenn der Kunde noch so unfreundlich ist. Mitarbeiter im Handel sind hohen psychischen Belastungen ausgesetzt. Dies bestätigte jetzt eine aktuelle Studie der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Das Berufsunfähigkeitsrisiko für Verkäufer im Einzelhandel ist entsprechend höher als in vielen anderern Branchen.

DAK-Studie: Hohe psychische Belastungen im Handel

Dass der Beruf des Einzelhandelskaufmanns bzw. Einzelhandelskauffrau gesundheitliche Risiken birgt, zeigt sich auch daran, dass die meisten Versicherer Erwerbstätige, die diesen Beruf ausüben, in eine vergleichsweise ungünstige Risikogruppe einstufen.

Laut der DAK-Studie “Branchenreport Groß- und Einzelhandel”, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde, arbeiten im Einzelhandel neun von zehn Beschäftigten ausschließlich oder überwiegend mit Kunden (87 Prozent), im Großhandel sind es etwa zwei Drittel (65 Prozent). Hier zähle Schnelligkeit und eine positive Grundhaltung. “In der Auseinandersetzung mit anspruchsvollen Kunden entstehen Situationen, die emotional sehr belastend sein können”, so die DAK.

Viele Mitarbeiter an den Grenzen der eigenen Leistungsfähigkeit

Gut zwei Drittel der befragten Beschäftigten (69 Prozent) fühlen sich nach der Studie bei der Arbeit häufig oder manchmal an den Grenzen der eigenen Leistungsfähigkeit. Bei 4,9 Millionen Beschäftigten in der Branche seien das rund 3,4 Millionen Männer und Frauen.

Dabei ist der Krankenstand in der Branche offenbar nicht ungewöhnlich. Im Großhandel war er 2014 mit 3,4 Prozent leicht unterdurchschnittlich, im Einzelhandel lag er mit 4,0 Prozent in etwa dem Schnitt aller Versicherten der DAK-Gesundheit von 3,9 Prozent.

Beschäftigte seltener, dafür aber länger krankgeschrieben

Die Beschäftigten im Einzelhandel seien zwar seltener, dafür aber länger krankgeschrieben, so die Studie. Sie haben demnach häufiger langwierige Probleme wie psychischen Erkrankungen. Hier seien es sechs Prozent mehr Fehltage als im Durchschnitt aller erwerbstätigen DAK-Versicherten. Und bei Muskel-Skelett-Leiden wie Rückenschmerzen liegen sie sogar zwölf Prozent über diesem Durchschnitt.

Seite zwei: Erhöhtes BU-Risiko für Verkäufer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rente reloaded

Die Riester-Rente feiert ihren 18-ten Geburtstag, aber viel Freude kommt nicht auf: Das Produkt leidet aufgrund der komplexen Förderbedingungen an erheblichen Geburtsfehlern. Sehr ärgerlich für alle Beteiligten sind etwa die häufigen und oft auf Unverständnis stoßenden Teilrückforderungen bereits ausbezahlter Zulagen.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Lieber freiwillig versichert: PKV ist oft keine Option

Die gesetzliche Krankenversicherung kann sich freuen: Erneut wechseln wieder mehr Selbstständige in die freiwillige Krankenversicherung und entscheiden sich damit gegen die Option der privaten Krankenversicherung. Was es mit dem  Acht-Jahres-Hoch auf sich hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...