Anzeige
25. Januar 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung der Versicherungswelt: Läuft unsere Zeit ab?

Die Digitalisierung der Versicherungsbranche ist ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bringt sie Arbeitserleichterungen, andererseits fürchten Berater und Mitarbeiter, überflüssig zu werden. Der digitale Wandel lässt sich nicht aufhalten. Markteilnehmer sollten sich daher lieber heute als morgen auf ihn vorbereiten.

Die Pradetto-Kolumne

Digitalisierug der Versicherungswelt. Läuft unsere Zeit ab?

“Digitalisierung konsequent zu Ende gedacht, bedeutet die Ausschaltung des Menschen als Produktivfaktor.”

Makler versprechen sich von der Digitalisierung der Versicherungsbranche Erleichterungen in der Arbeit: Endlich keine Datenerfassungen mehr, weil alles automatisch in die Maklerverwaltungsprogramme rauscht. Extreme Angebotsgeschwindigkeit, weil es schnelle Angebote per Knopfdruck gibt. Mehr Liquidität, weil die Provision in Rekordgeschwindigkeit kommt.

Versicherer versprechen sich Kostenersparnisse: Endlich wieder ertragreich arbeiten, weil Unmengen Personal gespart werden kann. Eine schöne neue Welt!

Die digitale Versicherungswelt kommt

Die Digitalisierung wird alles das bringen und noch viel mehr! Makler brauchen den Kunden nicht einmal mehr besuchen, weil der Kunde Beratung interaktiv selbst durchführen kann und er jedes Produkt verfügbar per Knopfdruck erhält.

Der Versicherer funktioniert vollkommen digital und selbst die Risiken braucht er nicht mehr versichern, weil eine konsequent zu Ende gedachte digitale Versicherungswelt Peer-to-Peer-Welt ermöglicht. Sicherheit geben sich die Nutzer gegenseitig oder Produkthersteller liefern diese als Feature. Ein Traum für Kunden.

Ausschaltung des Menschen als Produktivfaktor

Dumm bloß, dass das Makler und Versicherer davon nichts haben. Digitalisierung konsequent zu Ende gedacht, bedeutet die Ausschaltung des Menschen als Produktivfaktor. Niemand braucht mehr den Kundenbequatscher, den Datenerfasser, den Policenwilli. Diese Dystopie beschreibt nicht die ferne Zukunft. Diese Entwicklung wird sich innerhalb der kommenden zehn bis 15 Jahre abspielen.

Das Schreckensszenario muss aber kein Schreckensszenario sein. Denn die Digitalisierung kann Maklern und Versicherungsmitarbeitern auch Chancen eröffnen. Statt Produktivfaktoren zu sein, können sie sich auf den Menschen konzentrieren. Statt auf Wertschöpfung fixiert zu sein, können sie sich auf Emotionen konzentrieren. Wer für den Menschen da ist, wird in einer digitalisierten Welt mehr Wert haben denn je.

Die Geschäftsmodelle müssen sich in einer Art und Weise ändern, die in ihrer Radikalität einzigartig für die Branche ist. Man kann sich dem zwar verweigern, aber verhindern kann man es nicht. Jedem Makler und Versicherer möchte ich daher vor allem eines ans Herz legen: Fang doch einfach heute an.

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...