7. Juli 2016, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung in der PKV: “Dicken Aktenordnern den Kampf ansagen”

Die Privaten Krankenversicherer (PKV) nutzen zunehmend die Dienste der Digitalisierung. Beispiel Axa Deutschland: Der große Krankenversicherer mit Sitz in Köln hat angekündigt, “dicken Aktenordnern den Kampf ansagen” zu wollen.

Digitalisierung in der PKV: Dicken Aktenordnern den Kampf ansagen

Thilo Schumacher, Axa: “Wir haben eine Lösung entwickelt, bei dem ausschließlich der Versicherten entscheidet, welche Daten er wem und wann zugänglich macht.”

Gemeinsam mit dem eHealth-Dienstleister CGM will das Unternehmen die papierlose Abrechnung für krankenvollversicherte Patienten vorantreiben – und nebenbei die Prozesskosten reduzieren. Ermöglichen soll dies das neue und kostenlos nutzbare ePortal “Meine Gesundheit”, das Ärzte, Patienten sowie den Versicherer digital vernetzen soll. Herzstück des Angebots ist laut Axa das digitale Rechnungsmanagement. Ziel ist demnach, dass in den kommenden fünf Jahren die Hälfte der krankenvollversicherten Axa-Kunden ihre Abrechnungen papierfrei und komplett digital abwickeln.

Kunden wünschen sich ein “modernes, flexibles Gesundheitsmanagement”

“Mehr als 50 Prozent unserer Kunden begrüßen es, so die Ergebnisse einer Marktforschung, wenn sie ihre Rechnungen komplett digital erledigen und den zeitaufwändigen Abrechnungsprozess per Papierbrief hinter sich lassen können”, sagt Dr. Thilo Schumacher, Mitglied im Vorstand der Axa Konzern AG und Vorstand der Axa Krankenversicherung. “Der bisherige Organisations- und Verwaltungsaufwand stellt für sie oft ein Ärgernis dar.” So verstünden sich die Axa-Kunden zunehmend als Manager ihrer Gesundheit, sagt Schumacher, und diese wünschten sich ein “modernes, flexibles Gesundheitsmanagement”.

Natürlich weiß der Axa-Manager, dass eine papierfreie Abrechnungsquote von 50 Prozent nur dann zu erreichen ist, wenn der Kunde und insbesondere der Arzt mögliche Vorbehalte gegen die neue Technologie über sein Clip-Board wirft. In Deutschland landet man da schnell beim Thema Datenschutz – und im Gesundheitswesen umso schneller.

Seite zwei: “Positiver Einfluss auf Kosten- und somit Beitragsentwicklung”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...