7. Juli 2016, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung in der PKV: “Dicken Aktenordnern den Kampf ansagen”

Die Privaten Krankenversicherer (PKV) nutzen zunehmend die Dienste der Digitalisierung. Beispiel Axa Deutschland: Der große Krankenversicherer mit Sitz in Köln hat angekündigt, “dicken Aktenordnern den Kampf ansagen” zu wollen.

Digitalisierung in der PKV: Dicken Aktenordnern den Kampf ansagen

Thilo Schumacher, Axa: “Wir haben eine Lösung entwickelt, bei dem ausschließlich der Versicherten entscheidet, welche Daten er wem und wann zugänglich macht.”

Gemeinsam mit dem eHealth-Dienstleister CGM will das Unternehmen die papierlose Abrechnung für krankenvollversicherte Patienten vorantreiben – und nebenbei die Prozesskosten reduzieren. Ermöglichen soll dies das neue und kostenlos nutzbare ePortal “Meine Gesundheit”, das Ärzte, Patienten sowie den Versicherer digital vernetzen soll. Herzstück des Angebots ist laut Axa das digitale Rechnungsmanagement. Ziel ist demnach, dass in den kommenden fünf Jahren die Hälfte der krankenvollversicherten Axa-Kunden ihre Abrechnungen papierfrei und komplett digital abwickeln.

Kunden wünschen sich ein “modernes, flexibles Gesundheitsmanagement”

“Mehr als 50 Prozent unserer Kunden begrüßen es, so die Ergebnisse einer Marktforschung, wenn sie ihre Rechnungen komplett digital erledigen und den zeitaufwändigen Abrechnungsprozess per Papierbrief hinter sich lassen können”, sagt Dr. Thilo Schumacher, Mitglied im Vorstand der Axa Konzern AG und Vorstand der Axa Krankenversicherung. “Der bisherige Organisations- und Verwaltungsaufwand stellt für sie oft ein Ärgernis dar.” So verstünden sich die Axa-Kunden zunehmend als Manager ihrer Gesundheit, sagt Schumacher, und diese wünschten sich ein “modernes, flexibles Gesundheitsmanagement”.

Natürlich weiß der Axa-Manager, dass eine papierfreie Abrechnungsquote von 50 Prozent nur dann zu erreichen ist, wenn der Kunde und insbesondere der Arzt mögliche Vorbehalte gegen die neue Technologie über sein Clip-Board wirft. In Deutschland landet man da schnell beim Thema Datenschutz – und im Gesundheitswesen umso schneller.

Seite zwei: “Positiver Einfluss auf Kosten- und somit Beitragsentwicklung”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Brasilien rodet und Zurich pflanzt

In Brasilien fällt immer mehr tropischer Regenwald Rodungen zum Opfer. Mit fatalen Folgen für das Klima und die Artenvielfalt. Die Zurich setzt nun ein Zeichen und unterstützt die Wiederherstellung der Artenvielfalt durch die Anpflanzung von einer Million Bäumen in Brasilien. Partner des Projektes ist die brasilianische Non-Profit-Organisation “Instituto Terra”.

mehr ...

Immobilien

Umbau zum klimaneutralen Wohnen braucht finanzielle Hilfe

Die Wohnungsbranche benötigt nach Einschätzung des Vorstandschefs von Deutschlands größtem Vermieter Vonovia, Rolf Buch, finanzielle Unterstützung auf dem Weg zur Klimaneutralität. Die in der Corona-Krise aufgelegten Investitionsprogramme gehen am Ziel vorbei.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...