7. Juli 2016, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung in der PKV: “Dicken Aktenordnern den Kampf ansagen”

Die Privaten Krankenversicherer (PKV) nutzen zunehmend die Dienste der Digitalisierung. Beispiel Axa Deutschland: Der große Krankenversicherer mit Sitz in Köln hat angekündigt, “dicken Aktenordnern den Kampf ansagen” zu wollen.

Digitalisierung in der PKV: Dicken Aktenordnern den Kampf ansagen

Thilo Schumacher, Axa: “Wir haben eine Lösung entwickelt, bei dem ausschließlich der Versicherten entscheidet, welche Daten er wem und wann zugänglich macht.”

Gemeinsam mit dem eHealth-Dienstleister CGM will das Unternehmen die papierlose Abrechnung für krankenvollversicherte Patienten vorantreiben – und nebenbei die Prozesskosten reduzieren. Ermöglichen soll dies das neue und kostenlos nutzbare ePortal “Meine Gesundheit”, das Ärzte, Patienten sowie den Versicherer digital vernetzen soll. Herzstück des Angebots ist laut Axa das digitale Rechnungsmanagement. Ziel ist demnach, dass in den kommenden fünf Jahren die Hälfte der krankenvollversicherten Axa-Kunden ihre Abrechnungen papierfrei und komplett digital abwickeln.

Kunden wünschen sich ein “modernes, flexibles Gesundheitsmanagement”

“Mehr als 50 Prozent unserer Kunden begrüßen es, so die Ergebnisse einer Marktforschung, wenn sie ihre Rechnungen komplett digital erledigen und den zeitaufwändigen Abrechnungsprozess per Papierbrief hinter sich lassen können”, sagt Dr. Thilo Schumacher, Mitglied im Vorstand der Axa Konzern AG und Vorstand der Axa Krankenversicherung. “Der bisherige Organisations- und Verwaltungsaufwand stellt für sie oft ein Ärgernis dar.” So verstünden sich die Axa-Kunden zunehmend als Manager ihrer Gesundheit, sagt Schumacher, und diese wünschten sich ein “modernes, flexibles Gesundheitsmanagement”.

Natürlich weiß der Axa-Manager, dass eine papierfreie Abrechnungsquote von 50 Prozent nur dann zu erreichen ist, wenn der Kunde und insbesondere der Arzt mögliche Vorbehalte gegen die neue Technologie über sein Clip-Board wirft. In Deutschland landet man da schnell beim Thema Datenschutz – und im Gesundheitswesen umso schneller.

Seite zwei: “Positiver Einfluss auf Kosten- und somit Beitragsentwicklung”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...