31. Oktober 2016, 16:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erdland: “Rentendialog ist wichtiges Forum”

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) will die Alterssicherung von Selbstständigen verbessern. Dort gebe es eine Schutzlücke, sagte Nahles zum Abschluss ihres Rentendialogs mit Verbänden, Gewerkschaften und Arbeitgebern am Montag in Berlin. Lob für das Gipfeltreffen kam vom GDV.

Erdland-GDV in Erdland: Rentendialog ist wichtiges Forum

GDV-Präsident Alexander Erdland forderte neben der Stärkung der betrieblichen Altersversorgung auch neue Impulse in der privaten Altersvorsorge.

Die Finanzlage der Rentenkasse ist Nahles zufolge derzeit gut. “Tatsächlich haben wir momentan kein akutes Problem mit den Beiträgen.” Die Entwicklung sei sehr stabil und positiver als zuletzt prognostiziert. In dem internen Treffen machte sich Nahles für eine “doppelte Haltelinie” stark, wie Teilnehmer der Deutschen Presse-Agentur berichteten. Das Rentenniveau dürfe auch nach 2030 nicht zu tief fallen – die Beiträge dürften nicht zu stark steigen.

Zum Abschluss des Rentendialogs äußerte sich der Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Alexander Erdland, positiv über das Treffen: “Der Rentendialog hat sich als wichtiges Forum für die wesentlichen Herausforderungen der Altersvorsorge erwiesen. Es ist gut, dass dieser Dialog von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles initiiert worden ist, womit die  öffentliche Debatte in sachlichere Bahnen zurückgekehrt ist.”

Jetzt sei es vordringlich, die Diskussionen in konkrete Ergebnisse münden zu lassen. Diese Reformen dürften nicht zu Lasten kommender Generationen gehen. “Denn die tragen wegen des demografischen Wandels ohnehin steigende Lasten in unserem Sozialsystem. Schon jetzt ist bis 2045 mit einem Anstieg der Sozialversicherungsbeiträge auf über 50 Prozent zu rechnen”, so Erdland.

Drei-Säulen-Modell fit für die Zukunft machen

Er forderte neben der Stärkung der betrieblichen Altersversorgung auch neue Impulse in der privaten Altersvorsorge. Beispiel Riester: “Schon heute können viele Kunden wegen der nominal eingefrorenen Höchstbeträge nicht einmal die vorgesehenen vier Prozent ihres Einkommens einzahlen. Damit es bei der Riester-Rente weiter geht, sind neue Impulse der Politik nötig. Nur so machen wir das bewährte Drei-Säulen-Modell fit für die Zukunft”, so Erdland. (dpa-AFX/kb)

Foto: GDV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Feinschliff: Basler überarbeitet BU-Versicherung

Die Basler hat ihre Berufsunfähigkeitsversicherung in zahlreichen Details überarbeitet und verbessert. Man wolle bei Preis und Leistung ganz vorne mitspielen sowie Kunden und Vertriebspartner begeistern, lautet die Ansage des Versicherers.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Inflation in Lauerstellung: Wann schlägt sie zu?

Mit viel Geld gehen die meisten Staaten gegen die Folgen der Pandemie vor. Rund 8.000 Milliarden US-Dollar sind bereits zugesagt, weitere Programme werden aufgelegt. Eigentlich ein optimaler Nährboden für Inflation. „Trotzdem sehen wir noch keine erhöhte Inflationsgefahr – sie wartet und lauert auf ihre Gelegenheit“, sagt Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der Quant.Capital Management GmbH.

mehr ...

Berater

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...