22. November 2016, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Facebooks Internet-Drohne bei erstem Flug schwer beschädigt

Facebooks Internet-Drohne ist bei ihrem ersten Flug im Sommer schwer beschädigt worden und wird von amerikanischen Unfallermittlern überprüft. Der Unfall und die Untersuchung der Behörde NTSB, die unter anderem bei Flugzeugabstürzen aktiv wird, wurden erst jetzt durch einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg bekannt.

Shutterstock 519797551 in Facebooks Internet-Drohne bei erstem Flug schwer beschädigt

Facebook hatte nach dem ersten Flug im Juli von einem erfolgreichen Test gesprochen.

Der “erhebliche Schaden” habe die Flugtauglichkeit der Facebook-Drohne beeinträchtigt, erklärte ein NTSB-Sprecher dem “Wall Street Journal”.

Facebook hatte nach dem ersten Flug im Juli von einem erfolgreichen Test gesprochen, auch wenn ein nicht näher umschriebenes “strukturelles Versagen” vor der Landung erwähnt wurde. Dennoch erweckte der damalige Blogeintrag den Eindruck, dass das Fluggerät sicher gelandet sei. Die Drohne war gut eineinhalb Stunden in niedriger Flughöhe in der Luft geblieben, statt der geplanten Test-Dauer von 30 Minuten. Facebook bekräftigte im “Wall Street Journal”, das Online-Netzwerk betrachte den Flug als einen Erfolg, habe viel daraus gelernt und werde aus künftigen Tests noch mehr lernen.

Flügel-Spannweite einer Boeing 737

Die von Solarenergie angetriebene Drohne “Aquila” mit der Flügel-Spannweite einer Boeing 737 soll monatelang in einer Höhe von bis zu 27 Kilometern kreisen und Signale für schnelle Internet-Verbindungen zur Erde schicken. Um das Gewicht zu reduzieren, wird das schmale langgezogene Fluggerät aus Verbundstoffen gefertigt.

Facebook erlitt bereits einen Rückschlag bei seinen Plänen zur schnellen Internet-Versorgung entlegener Gebiete, als Anfang September der erste Satellit des Online-Netzwerks bei einer Raketenexplosion zerstört wurde. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte damals auf die Drohnen als Alternative verwiesen: “Zum Glück haben wir andere Technologien wie Aquila entwickelt, die Menschen auch verbinden werden.”

Drohnen sollen Menscher schneller ins Netz bringen

Facebook will mit den Drohnen und Satelliten Milliarden Menschen ohne Internet-Zugang schneller ins Netz bringen. Die Initiative wird in einigen Ländern wie Indien abgelehnt, weil Vorteile für einzelne Online-Dienste – wie Facebook selbst – befürchtet werden.

Mit einem ausführlichen Unfallbericht der NTSB (National Transportation Safety Board) zum Drohnen-Unfall sei in den kommenden zwei Monaten zu rechnen, schrieb das “Wall Street Journal”. Die Behörde untersucht neben Flugzeugabstürzen relevante Unfälle im gesamten Transportwesen der USA. Dazu gehören auch Zugunglücke und zuletzt der tödliche Unfall mit einem Tesla-Elektrowagen mit “Autopilot”-Assistenzsystem. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Provisionen: BdV fordert doppelten Deckel

Die Bundesregierung überarbeitet die Provisionsregeln von Lebensversicherungen und arbeitet an deren Deckelung. Das ergibt sich aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP. Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) begrüßt das Vorhaben und fordert daneben noch einen Deckel bei den Verwaltungskosten.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Einstieg ins Wohneigentum

Bausparen steht bei den Bundesbürgern seit Jahrzehnten hoch im Kurs. Trotz aktuell niedriger Verzinsung der Guthaben verbucht es auch derzeit gute Abschlusszahlen. Cash. untersucht, für welche Zwecke das Produkt geeignet ist.

mehr ...

Investmentfonds

Nervöser Ölpreis

Nach dem guten Jahresstart haben sich die Aussichten für Ölinvestoren wieder verschlechtert. Das hat mehrere Gründe. Für Anleger ist nicht nur das gedämpfte Makro-Umfeld ein Problem sondern auch die geringen Reserven.

mehr ...

Berater

Achtung, Datenflut! KI in der Finanzdienstleistung

Schneller, höher, weiter. Die Digitalisierung lässt die Uhren merklich schneller ticken. E-Mails umkreisen in wenigen Sekunden den Erdball. Social-Media-Postings erreichen tausende von Menschen – und das zeitgleich.

Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...