Anzeige
17. März 2016, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Freistellungs-TÜV – haben Sie auch wirklich alles geregelt?

Viele Unternehmen gehen davon aus, in ihrer Wertkontenvereinbarung alle Punkte für eine gedachte Freistellung geregelt zu haben. Die ersten Praxisfälle machen jedoch klar, dass wohl doch noch nicht alle Details bedacht wurden.

Gastbeitrag von Katrin Kümmerle, febs Consulting

Freistellung

In der Praxis vielfach vernachlässigt wird die Frage, wie sich eine Freistellung auf eine arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersversorgung auswirkt.

Während der Freistellungsphase in einem Zeitwertkontenmodell bleibt das Arbeitsverhältnis bestehen. Für den Arbeitnehmer besteht allerdings keine Arbeitspflicht.

Das Gehalt in der Freistellungsphase wird aus dem vom Arbeitnehmer vorher angesparten Guthaben finanziert.

Im Ergebnis hört sich das einfach an: Ein Arbeitnehmer mit einem monatlichen Bruttogehalt in Höhe von 2.500 Euro zahlt beispielsweise im gesamten Jahr 2016 monatlich jeweils 200 Euro ein und beschließt dann, sich im Januar 2017 für einen Monat freistellen zu lassen. In diesem Monat erhält er ein Gehalt (2.400 Euro) aus dem vorher angesparten Guthaben. Soweit so gut, aber…

1) was ist, wenn der Arbeitnehmer am 1. Januar 2017 krank ist?

2) was bedeutet die Freistellung für eine arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersversorgung?

3) was ist mit dem Dienstwagen in der Freistellung?

4) was ist, wenn der Arbeitgeber am 27. Dezember 2016 feststellt, dass in der Abteilung des Arbeitnehmers der im Januar in die Freistellung gehen möchte, nunmehr drei von fünf Mitarbeitern krankheitsbedingt länger ausfallen und er deshalb die vereinbarte Freistellung widerrufen möchte?

Zu 1)

In zahlreichen Zeitwertkontenvereinbarungen findet sich folgender Satz “Krankheit während der Freistellung ist unbeachtlich”. Was bedeutet das jetzt für unseren Fall, wenn der Arbeitnehmer am 1. Januar 2017 krank ist und damit zu Beginn und nicht während der Freistellung. Muss man die vereinbarte Freistellung jetzt verschieben, wenn “ja” verschiebt sich die Freistellung dann insgesamt oder wird diese einfach nur verkürzt? Was macht man mit einer möglichen Ersatzarbeitskraft?

Um diese unangenehmen Folgefragen zu vermeiden, empfiehlt es sich in der Zeitwertkonten-Vereinbarung zu formulieren “Krankheit zu Beginn und während der Freistellung ist unbeachtlich”. Damit ist klar, auch wenn der Mitarbeiter am 1. Januar 2017 krank ist, beginnt die Freistellung wie vereinbart. Klar ist aber auch, wenn beide Seiten Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Einzelfall etwas anderes wollen, können sie jederzeit etwas anderes vereinbaren.

Seite zwei: Auswirkung einer Freistellung auf die bAV

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

BGH-Urteil: Anlagevermittlung versus Anlageberatung

Anlagevermittlung oder Anlageberatung? Eine Unterscheidung ist bei einer Klage wegen Verletzung vorvertraglicher Aufklärungspflichten wichtig, da sie darüber entscheidet, ob sich der Produktgeber oder der Vermittler die Falschberatung zurechnen lassen muss.

mehr ...

Immobilien

Wo Immobilienpreise die Zahlungsbereitschaft übersteigen

Die Preisvorstellungen von Käufern und Anbietern driften in einigen Großstädten immer weiter auseinander. Das liegt vor allem an teuren Neubauten, die mit günstigen Bestandsobjekten konkurrieren. 

mehr ...

Investmentfonds

AGI gibt Einschätzung zur EZB-Sitzung am Donnerstag

Zu Jahresbeginn ist die Inflation in der Eurozone deutlich und sprunghaft gestiegen. Allerdings dürfte sich die EZB hiervon nur wenig beeindrucken lassen, da diese sprunghafte Entwicklung nicht nachhaltig sein dürfte. Gastkommentar von Franck Dixmier, Allianz GI

mehr ...

Berater

Ehegattensplitting: Getrennt leben und trotzdem Steuern sparen?

Dürfen Eheleute, die nicht zusammen leben, von den steuerlichen Vorteilen des Ehegattensplittings profitieren? Ja, sagt das Finanzgericht (FG) Münster in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

mehr ...

Recht

Vorerkrankung versus BU-Grund: Knackpunkt Kausalität

Ein Versicherter hatte die Gesundheitsfragen beim BUZ-Antrag unvollständig beantwortet. Dies bemerkte der Versicherer, als der Mann tatsächlich berufsunfähig wurde und trat von dem Vertrag zurück – hiergegen klagte der Versicherte. Knackpunkt bei dem Fall ist laut BGH der “Kausalitätsgegenbeweis”.

mehr ...