24. August 2016, 17:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV meldet Entspannung bei Blitzschäden

Die deutschen Sachversicherer verzeichneten 2015 deutlich weniger Blitzschäden als im Vorjahr, ergab eine Auswertung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Die Ausgaben sanken demnach um 30 Millionen Euro auf 220 Millionen Euro.

GDV meldet Entspannung bei Blitzschäden

Die Versicherer verbuchten im vergangenen Jahr 40.000 weniger Blitz-Schäden als noch 2014.

Insgesamt leisteten die Hausrat- und Wohngebäudeversicherer im vergangenen Jahr für 340.000 Blitz- und Überspannungsschäden rund 220 Millionen Euro, teilte der GDV am Mittwoch in Berlin mit.

Durchschnittschaden kostet 660 Euro

Damit verbuchten die Versicherer 40.000 weniger Schäden als noch 2014 (siehe Grafik), wodurch die Branche um 30 Millionen Euro entlastet wurde. Der durchschnittliche Blitz- und Überspannungsschaden verteuerte sich laut GDV auf 660 Euro, ein Plus von zehn Euro pro Schaden gegenüber dem Vorjahr.

 

GDV meldet Entspannung bei Blitzschäden

Erfreuliche Bilanz: Nur in den Jahren 2010 und 2013 gab es weniger Blitzschäden als 2015.

Wann die Versicherung zahlt

Je nach Art des Blitzschadens kommen Wohngebäude- oder Hausratversicherung für die finanziellen Folgen auf: Bei Blitzschäden am Haus, das heißt Schäden am Dach, am Mauerwerk oder an fest eingebauten elektrischen Installationen, zahlt die Wohngebäudeversicherung. Die Police leistet nach GDV-Angaben auch für Aufräumarbeiten und für die Sicherung des Grundstücks.

“Bei Blitzschäden am beweglichen Eigentum in der Wohnung greift die Hausratversicherung”, so der Verband weiter. Zum beweglichen Eigentum zählen laut GDV beispielweise der Computer, der Fernseher oder andere technischen Geräte. Überspannungsschäden ließen sich zudem durch den Abschluss einer entsprechenden Klausel sowohl in der Wohngebäude- und Hausratversicherung versichern. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...