Anzeige
23. November 2016, 10:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali dreht an der Kostenschraube

Europas drittgrößter Versicherer Generali reagiert mit neuen Einsparungen auf die schwierige Lage der Branche. Die Italiener wollen sich aus dem Geschäft in weniger rentablen Märkten zurückziehen und die Strukturen in anderen Ländern straffen, wie sie vor einer Investorenveranstaltung in London mitteilten.

Generali dreht an der Kostenschraube

Generali will sich aus einigen Märkten zurückziehen.

Schlankere Strukturen sollen die jährlichen Kosten des Konzerns in den entwickelten Märkten senken helfen. Einen Bericht über den Abbau mehrerer Tausend Arbeitsplätze wies Vorstandschef Philippe Donnet aber zurück. An der Börse wurden die Nachrichten mit Enttäuschung aufgenommen. Zum Handelsstart in Mailand verlor die Generali-Aktie am Morgen 3,43 Prozent an Wert und büßte damit ihren Kursgewinn vom Vortag praktisch wieder ein.

Der italienische Versicherer, der in Deutschland und anderen Ländern etwa mit der Allianz, der Munich-Re-Tochter Ergo und Talanx konkurriert, will seine je Mitarbeiter erzielten Prämieneinnahmen bis zum Jahr 2019 um 15 Prozent steigern. Zudem sollen die Kosten in entwickelten Märkten um 200 Millionen Euro sinken. Der Verkauf von Unternehmensteilen in unattraktiven Märkten soll schon bis 2018 eine Milliarde Euro einbringen. Bisher ist Generali in mehr als 60 Ländern vertreten.

Stellenabbau nicht ausgeschlossen

Einen Stellenabbau schloss Donnet nicht aus, wollte aber auch keine Größenordnung nennen. “In stärker entwickelten Ländern mit sehr langsamem Wachstum bedeutet eine höhere Produktivität, dass wir in bestimmten Fällen möglicherweise die Belegschaft verkleinern”, sagte der Manager dem Sender “Bloomberg TV”. Dies könne der Konzern aber durch natürliche Fluktuation und weniger Einstellungen erreichen.

Donnet widersprach einem Medienbericht, in dem am Dienstag von gefährdeten 8.000 Jobs in der Lebensversicherung die Rede gewesen war. Der Konzern hat insgesamt mehr als 76.000 Mitarbeiter, davon rund 13.000 in Deutschland.

13 Prozent durchschnittliche Rendite bis 2018

Generali steigt wie andere Versicherer etwa in Deutschland aus der klassischen Lebensversicherung mit Garantiezins aus und setzt auf Vertragsmodelle, für die das Unternehmen weniger Kapital vorhalten muss. Versicherer in Europa kämpfen mit den anhaltenden Niedrigzinsen, die die Gewinne aus Kapitalanlagen schrumpfen lassen. Zudem drückt ein harter Konkurrenzkampf auf die Prämieneinnahmen.

Die neuen Pläne sollen helfen, die 2015 ausgerufenen Finanzziele des Konzerns zu erreichen. Demnach soll bis 2018 im Durchschnitt eine Rendite auf das eingesetzte Kapital von jährlich 13 Prozent erzielt werden. Zudem will der Konzern bis 2018 einen Kapitalzufluss von mehr als sieben Milliarden Euro erwirtschaften und mehr als fünf Milliarden Euro als Dividende an die Aktionäre ausschütten. (dpa-AFX)

Foto: Generali

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Württembergische überarbeitet Unfallversicherung

Die Württembergische Versicherung hat eine neue Unfallversicherungstarife eingeführt und dafür die drei Produktlinien Kompakt-, Komfort- und PremiumSchutz überarbeitet.

mehr ...

Immobilien

Rendite-Studie: Ostdeutsche Mittelstädte besonders attraktiv

Höhere Renditen bei gleichem Risiko: Wie der diesjährige “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland” des Immobilienunternehmens TAG Immobilien AG zeigt, sollten deutsche Immobilieninvestoren aktuell nach Osten blicken.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...