3. Mai 2016, 14:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grüne wollen Selbstständige in die Rentenversicherung hereinnehmen

Die Grünen wollen rund 2,3 Millionen Selbstständige ohne obligatorische Alterssicherung verpflichtend in die gesetzliche Rentenversicherung aufnehmen. 

Grüne wollen Selbstständige in die Rentenversicherung hereinnehmen

Die Grünen wollen verpflichtend in die gesetzliche Rentenversicherung aufnehmen.

Betroffen sein sollen Selbstständige, die nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind noch einem beruflichen Altersversorgungswerk angehören.

Dadurch soll das Rentenniveau bis zum Jahr 2040 bei 43 Prozent stabilisiert werden und der Rentenbeitrag nicht über 22,9 Prozent steigen. Dafür warben die Grünen-Fraktionsvize Kerstin Andreae und der Grünen-Rentenexperte Markus Kurth am Dienstag in Berlin.

Grüne lehnen grundsätzlichen Systemwechsel in der Rente ab

Nach geltendem Recht würde das Rentenniveau bis 2040 von 48,1 auf 42,1 Prozent sinken und der Beitragssatz von 18,7 auf 23,5 Prozent steigen, berichteten die Grünen-Politiker unter Berufung auf eine beim Forschungsinstitut DIW in Auftrag gegebene Studie.

Heute liegt das Rentenniveau, das Verhältnis von Durchschnittslohn zur Rente, bei 48,1 Prozent, der Beitragssatz bei 18,7 Prozent. Das Ziel der Grünen ist ein Rentenniveau von 46 Prozent.

Dazu müssten weitere Schritte hinzukommen, etwa die Steigerung der Erwerbstätigkeit von Frauen. Einen grundsätzlichen Systemwechsel in der Rente lehnten Andreae und Kurth ab. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...