2. August 2016, 16:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie lange hallt der Weckruf der Insurtechs nach?

Die Geschäftsmodelle der Insurtechs höhlen die Wertschöpfung der Versicherer aus, sie gefährden aber noch nicht grundlegend deren Existenz – so lautet das Fazit einer gemeinsamen Studie der Managementberatung Oliver Wyman und dem Zweitmarktanbieter Policen Direkt. Was die Experten den Versicherern jetzt raten.

Wie lange halt der Weckruf der Insurtechs nach?

“Fegen die Start-ups bald über alles Bestehende radikal hinweg?”, fragen die Autoren. Davon sei noch nicht auszugehen, sagt Co-Autor Dietmar Kottmann, Insurance-Partner bei Oliver Wyman.

In der Verharmlosung des Phänomens “Insurtech” liege ein erhebliches Risiko, warnen die Autoren der Studie “Insurtech-Radar” zur “Zukunft von Insurtech in Deutschland”. Der Grund: Häufig komme es in digitalen Geschäftsmodellen zu Oligopol- oder gar Monopolsituationen, berichten die Autoren und verweisen auf die Beispiele Google für Suchmaschinen und Facebook für soziale Netze. Ist dies der Fall, könnten die neuen Modelle “perspektivisch so viel Wertschöpfung abziehen, dass es für viele der traditionellen Unternehmen gefährlich wird”.

“Harter Wettbewerb zwischen Alt und Neu entbrannt”

Inwieweit der gesamte Sektor mit sämtlichen Wertschöpfungsketten betroffen sein werde, so die Experten, hänge entscheidend von den künftigen Kundenbedürfnissen und Marktstrukturen ab. Die mit Abstand größte Insurtech-Aktivität in Deutschland herrscht der Studie zufolge im Versicherungsvertrieb. “Hier ist ein harter Wettbewerb zwischen Alt und Neu entbrannt”, sagt Nikolai Dördrechter, Geschäftsführer von Policen Direkt und Co-Autor der Studie. “Auch wenn die Insurtechs den Etablierten erst einen relativ kleinen Teil der Kunden abspenstig machen konnten, ist es den Start-ups dennoch gelungen, enormen Druck auf die gewachsenen Vertriebsstrukturen auszuüben.”

Furcht der Versicherer: Bloß kein neues Check24

Versicherer fürchteten, so die Autoren, dass im Vertrieb Oligopole der Onlinemakler entstehen, wie es Preisvergleichern wie Check24 bereits gelungen sei. Bislang machten die Kundenbedürfnisse und das mangelnde Interesse an Versicherungen den Insurtechs einen Strich durch die Rechnung. Somit hätten auch traditionelle Vertriebe eine Chance zu bestehen, wenn sie sich über hochwertige Kundenberatung und digitale Omnikanal-Modelle positionieren.

“Nicht hinter jeder hippen Webseite steckt ein gutes Geschäftsmodell”

“Fegen die Start-ups bald über alles Bestehende radikal hinweg?”, fragen die Autoren. Davon sei noch nicht auszugehen, sagt Co-Autor Dietmar Kottmann, Insurance-Partner bei Oliver Wyman. “Es gibt viel Insurtech-Aktivität, aber noch wenig echte Disruption in Deutschland.” Zwar seien nach den USA hierzulande die meisten dieser Gründungen zu beobachten (siehe Grafik).

“Aber nicht hinter jeder hippen Webseite steckt ein gutes Geschäftsmodell. Längst nicht alle Insurtechs werden überleben. Es besteht viel Potenzial zur Partnerschaft zwischen Alt und Neu”, sagt Kottmann. Dennoch seien Versicherer gut beraten, sich genauer mit den Start-ups zu befassen. Zumal die Geschäftsmodelle der Insurtechs oft eine Zusammenarbeit mit etablierten Versicherern vorsehen würden. (lk)

Wie lange halt der Weckruf der Insurtechs nach?

In Deutschland sind nach den USA die meisten Insurtech-Gründungen zu beobachten.

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für Ihren Hinweis – ein Fehler in der Überschrift ist natürlich besonders ärgerlich. Wir haben diesen heute morgen korrigiert. Die Redaktion

    Kommentar von klein — 3. August 2016 @ 13:33

  2. Ich empfehle die Rechtschreibung zu prüfen.

    Kommentar von Mario Gläßer — 2. August 2016 @ 19:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Sie können Ihre Kunden mit ‘MeinPlan Kids’ lebenslang begleiten”

Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) bringt mit „MeinPlan Kids“ zum Start der DKM eine neue Anlagelösungen für Kinder auf den Markt. Damit können Eltern, Großeltern oder Paten genauso wie Freunde der Familie für ein Kind vorsorgen – unabhängig vom Versicherungsnehmer.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...