2. August 2016, 16:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie lange hallt der Weckruf der Insurtechs nach?

Die Geschäftsmodelle der Insurtechs höhlen die Wertschöpfung der Versicherer aus, sie gefährden aber noch nicht grundlegend deren Existenz – so lautet das Fazit einer gemeinsamen Studie der Managementberatung Oliver Wyman und dem Zweitmarktanbieter Policen Direkt. Was die Experten den Versicherern jetzt raten.

Wie lange halt der Weckruf der Insurtechs nach?

“Fegen die Start-ups bald über alles Bestehende radikal hinweg?”, fragen die Autoren. Davon sei noch nicht auszugehen, sagt Co-Autor Dietmar Kottmann, Insurance-Partner bei Oliver Wyman.

In der Verharmlosung des Phänomens “Insurtech” liege ein erhebliches Risiko, warnen die Autoren der Studie “Insurtech-Radar” zur “Zukunft von Insurtech in Deutschland”. Der Grund: Häufig komme es in digitalen Geschäftsmodellen zu Oligopol- oder gar Monopolsituationen, berichten die Autoren und verweisen auf die Beispiele Google für Suchmaschinen und Facebook für soziale Netze. Ist dies der Fall, könnten die neuen Modelle “perspektivisch so viel Wertschöpfung abziehen, dass es für viele der traditionellen Unternehmen gefährlich wird”.

“Harter Wettbewerb zwischen Alt und Neu entbrannt”

Inwieweit der gesamte Sektor mit sämtlichen Wertschöpfungsketten betroffen sein werde, so die Experten, hänge entscheidend von den künftigen Kundenbedürfnissen und Marktstrukturen ab. Die mit Abstand größte Insurtech-Aktivität in Deutschland herrscht der Studie zufolge im Versicherungsvertrieb. “Hier ist ein harter Wettbewerb zwischen Alt und Neu entbrannt”, sagt Nikolai Dördrechter, Geschäftsführer von Policen Direkt und Co-Autor der Studie. “Auch wenn die Insurtechs den Etablierten erst einen relativ kleinen Teil der Kunden abspenstig machen konnten, ist es den Start-ups dennoch gelungen, enormen Druck auf die gewachsenen Vertriebsstrukturen auszuüben.”

Furcht der Versicherer: Bloß kein neues Check24

Versicherer fürchteten, so die Autoren, dass im Vertrieb Oligopole der Onlinemakler entstehen, wie es Preisvergleichern wie Check24 bereits gelungen sei. Bislang machten die Kundenbedürfnisse und das mangelnde Interesse an Versicherungen den Insurtechs einen Strich durch die Rechnung. Somit hätten auch traditionelle Vertriebe eine Chance zu bestehen, wenn sie sich über hochwertige Kundenberatung und digitale Omnikanal-Modelle positionieren.

“Nicht hinter jeder hippen Webseite steckt ein gutes Geschäftsmodell”

“Fegen die Start-ups bald über alles Bestehende radikal hinweg?”, fragen die Autoren. Davon sei noch nicht auszugehen, sagt Co-Autor Dietmar Kottmann, Insurance-Partner bei Oliver Wyman. “Es gibt viel Insurtech-Aktivität, aber noch wenig echte Disruption in Deutschland.” Zwar seien nach den USA hierzulande die meisten dieser Gründungen zu beobachten (siehe Grafik).

“Aber nicht hinter jeder hippen Webseite steckt ein gutes Geschäftsmodell. Längst nicht alle Insurtechs werden überleben. Es besteht viel Potenzial zur Partnerschaft zwischen Alt und Neu”, sagt Kottmann. Dennoch seien Versicherer gut beraten, sich genauer mit den Start-ups zu befassen. Zumal die Geschäftsmodelle der Insurtechs oft eine Zusammenarbeit mit etablierten Versicherern vorsehen würden. (lk)

Wie lange halt der Weckruf der Insurtechs nach?

In Deutschland sind nach den USA die meisten Insurtech-Gründungen zu beobachten.

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für Ihren Hinweis – ein Fehler in der Überschrift ist natürlich besonders ärgerlich. Wir haben diesen heute morgen korrigiert. Die Redaktion

    Kommentar von klein — 3. August 2016 @ 13:33

  2. Ich empfehle die Rechtschreibung zu prüfen.

    Kommentar von Mario Gläßer — 2. August 2016 @ 19:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen – im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. Aber Volkswirte warnen: Es geht nicht schnell und es ist kein Selbstläufer.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...