2. August 2016, 16:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie lange hallt der Weckruf der Insurtechs nach?

Die Geschäftsmodelle der Insurtechs höhlen die Wertschöpfung der Versicherer aus, sie gefährden aber noch nicht grundlegend deren Existenz – so lautet das Fazit einer gemeinsamen Studie der Managementberatung Oliver Wyman und dem Zweitmarktanbieter Policen Direkt. Was die Experten den Versicherern jetzt raten.

Wie lange halt der Weckruf der Insurtechs nach?

“Fegen die Start-ups bald über alles Bestehende radikal hinweg?”, fragen die Autoren. Davon sei noch nicht auszugehen, sagt Co-Autor Dietmar Kottmann, Insurance-Partner bei Oliver Wyman.

In der Verharmlosung des Phänomens “Insurtech” liege ein erhebliches Risiko, warnen die Autoren der Studie “Insurtech-Radar” zur “Zukunft von Insurtech in Deutschland”. Der Grund: Häufig komme es in digitalen Geschäftsmodellen zu Oligopol- oder gar Monopolsituationen, berichten die Autoren und verweisen auf die Beispiele Google für Suchmaschinen und Facebook für soziale Netze. Ist dies der Fall, könnten die neuen Modelle “perspektivisch so viel Wertschöpfung abziehen, dass es für viele der traditionellen Unternehmen gefährlich wird”.

“Harter Wettbewerb zwischen Alt und Neu entbrannt”

Inwieweit der gesamte Sektor mit sämtlichen Wertschöpfungsketten betroffen sein werde, so die Experten, hänge entscheidend von den künftigen Kundenbedürfnissen und Marktstrukturen ab. Die mit Abstand größte Insurtech-Aktivität in Deutschland herrscht der Studie zufolge im Versicherungsvertrieb. “Hier ist ein harter Wettbewerb zwischen Alt und Neu entbrannt”, sagt Nikolai Dördrechter, Geschäftsführer von Policen Direkt und Co-Autor der Studie. “Auch wenn die Insurtechs den Etablierten erst einen relativ kleinen Teil der Kunden abspenstig machen konnten, ist es den Start-ups dennoch gelungen, enormen Druck auf die gewachsenen Vertriebsstrukturen auszuüben.”

Furcht der Versicherer: Bloß kein neues Check24

Versicherer fürchteten, so die Autoren, dass im Vertrieb Oligopole der Onlinemakler entstehen, wie es Preisvergleichern wie Check24 bereits gelungen sei. Bislang machten die Kundenbedürfnisse und das mangelnde Interesse an Versicherungen den Insurtechs einen Strich durch die Rechnung. Somit hätten auch traditionelle Vertriebe eine Chance zu bestehen, wenn sie sich über hochwertige Kundenberatung und digitale Omnikanal-Modelle positionieren.

“Nicht hinter jeder hippen Webseite steckt ein gutes Geschäftsmodell”

“Fegen die Start-ups bald über alles Bestehende radikal hinweg?”, fragen die Autoren. Davon sei noch nicht auszugehen, sagt Co-Autor Dietmar Kottmann, Insurance-Partner bei Oliver Wyman. “Es gibt viel Insurtech-Aktivität, aber noch wenig echte Disruption in Deutschland.” Zwar seien nach den USA hierzulande die meisten dieser Gründungen zu beobachten (siehe Grafik).

“Aber nicht hinter jeder hippen Webseite steckt ein gutes Geschäftsmodell. Längst nicht alle Insurtechs werden überleben. Es besteht viel Potenzial zur Partnerschaft zwischen Alt und Neu”, sagt Kottmann. Dennoch seien Versicherer gut beraten, sich genauer mit den Start-ups zu befassen. Zumal die Geschäftsmodelle der Insurtechs oft eine Zusammenarbeit mit etablierten Versicherern vorsehen würden. (lk)

Wie lange halt der Weckruf der Insurtechs nach?

In Deutschland sind nach den USA die meisten Insurtech-Gründungen zu beobachten.

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für Ihren Hinweis – ein Fehler in der Überschrift ist natürlich besonders ärgerlich. Wir haben diesen heute morgen korrigiert. Die Redaktion

    Kommentar von klein — 3. August 2016 @ 13:33

  2. Ich empfehle die Rechtschreibung zu prüfen.

    Kommentar von Mario Gläßer — 2. August 2016 @ 19:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutlich weniger Bauaufträge im Corona-Krisenmonat März

Die Coronakrise scheint die Baulust in Deutschland zu dämpfen. Im März sank der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 10,5 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Investments in digitaler Infrastruktur sind auch in Krisen robust

Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat weltweit zu großer Unsicherheit geführt. Durch die sprunghafte Zunahme des Arbeitens von zuhause und global verordnetes Social Distancing bekam die Telekommunikationsbranche in dieser Zeit eine besonders wichtige Rolle. Mit Blick auf Umsätze, Gewinne und Dividenden wird die Robustheit von Unternehmen aus dem Bereich der digitalen Infrastruktur deutlich, auch wenn nicht alle Aktien glänzen konnten. Weil nicht alle Unternehmen gleichermaßen vom Telekommunikationsboom profitieren, sollten Anleger einzelne Investments genau prüfen. Ein Beitrag von Johannes Maier, Analyst Globale Infrastruktur-Aktien beim Vermögensverwalter Bantleon.

mehr ...

Berater

DVAG launcht neues Beratungstool

Die aktuelle Ausnahmesituation sorgt bei Vielen für Verunsicherung und wirkt sich auf zahlreiche Lebensbereiche aus. Auch im Bereich Finanzen und Absicherung besteht jetzt mehr denn je hoher Beratungsbedarf. Darauf hat die Deutsche Vermögensberatung reagiert und ein halbes Jahr früher als geplant “Vermögensplanung Digital” eingeführt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...