2. August 2016, 16:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie lange hallt der Weckruf der Insurtechs nach?

Die Geschäftsmodelle der Insurtechs höhlen die Wertschöpfung der Versicherer aus, sie gefährden aber noch nicht grundlegend deren Existenz – so lautet das Fazit einer gemeinsamen Studie der Managementberatung Oliver Wyman und dem Zweitmarktanbieter Policen Direkt. Was die Experten den Versicherern jetzt raten.

Wie lange halt der Weckruf der Insurtechs nach?

“Fegen die Start-ups bald über alles Bestehende radikal hinweg?”, fragen die Autoren. Davon sei noch nicht auszugehen, sagt Co-Autor Dietmar Kottmann, Insurance-Partner bei Oliver Wyman.

In der Verharmlosung des Phänomens “Insurtech” liege ein erhebliches Risiko, warnen die Autoren der Studie “Insurtech-Radar” zur “Zukunft von Insurtech in Deutschland”. Der Grund: Häufig komme es in digitalen Geschäftsmodellen zu Oligopol- oder gar Monopolsituationen, berichten die Autoren und verweisen auf die Beispiele Google für Suchmaschinen und Facebook für soziale Netze. Ist dies der Fall, könnten die neuen Modelle “perspektivisch so viel Wertschöpfung abziehen, dass es für viele der traditionellen Unternehmen gefährlich wird”.

“Harter Wettbewerb zwischen Alt und Neu entbrannt”

Inwieweit der gesamte Sektor mit sämtlichen Wertschöpfungsketten betroffen sein werde, so die Experten, hänge entscheidend von den künftigen Kundenbedürfnissen und Marktstrukturen ab. Die mit Abstand größte Insurtech-Aktivität in Deutschland herrscht der Studie zufolge im Versicherungsvertrieb. “Hier ist ein harter Wettbewerb zwischen Alt und Neu entbrannt”, sagt Nikolai Dördrechter, Geschäftsführer von Policen Direkt und Co-Autor der Studie. “Auch wenn die Insurtechs den Etablierten erst einen relativ kleinen Teil der Kunden abspenstig machen konnten, ist es den Start-ups dennoch gelungen, enormen Druck auf die gewachsenen Vertriebsstrukturen auszuüben.”

Furcht der Versicherer: Bloß kein neues Check24

Versicherer fürchteten, so die Autoren, dass im Vertrieb Oligopole der Onlinemakler entstehen, wie es Preisvergleichern wie Check24 bereits gelungen sei. Bislang machten die Kundenbedürfnisse und das mangelnde Interesse an Versicherungen den Insurtechs einen Strich durch die Rechnung. Somit hätten auch traditionelle Vertriebe eine Chance zu bestehen, wenn sie sich über hochwertige Kundenberatung und digitale Omnikanal-Modelle positionieren.

“Nicht hinter jeder hippen Webseite steckt ein gutes Geschäftsmodell”

“Fegen die Start-ups bald über alles Bestehende radikal hinweg?”, fragen die Autoren. Davon sei noch nicht auszugehen, sagt Co-Autor Dietmar Kottmann, Insurance-Partner bei Oliver Wyman. “Es gibt viel Insurtech-Aktivität, aber noch wenig echte Disruption in Deutschland.” Zwar seien nach den USA hierzulande die meisten dieser Gründungen zu beobachten (siehe Grafik).

“Aber nicht hinter jeder hippen Webseite steckt ein gutes Geschäftsmodell. Längst nicht alle Insurtechs werden überleben. Es besteht viel Potenzial zur Partnerschaft zwischen Alt und Neu”, sagt Kottmann. Dennoch seien Versicherer gut beraten, sich genauer mit den Start-ups zu befassen. Zumal die Geschäftsmodelle der Insurtechs oft eine Zusammenarbeit mit etablierten Versicherern vorsehen würden. (lk)

Wie lange halt der Weckruf der Insurtechs nach?

In Deutschland sind nach den USA die meisten Insurtech-Gründungen zu beobachten.

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für Ihren Hinweis – ein Fehler in der Überschrift ist natürlich besonders ärgerlich. Wir haben diesen heute morgen korrigiert. Die Redaktion

    Kommentar von klein — 3. August 2016 @ 13:33

  2. Ich empfehle die Rechtschreibung zu prüfen.

    Kommentar von Mario Gläßer — 2. August 2016 @ 19:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...