28. Juli 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Fintechs sind keine Bedrohung”

Beim 1. Tag der Pools in Hamburg haben führende Vertreter renommierter Maklerpools mit Cash. über die aktuelle und zukünftige Bedeutung der Fintechs und mögliche Kooperationen mit den jungen Unternehmen diskutiert.

1. Tag der Pools: Fintechs sind keine Bedrohung

Die Teilnehmer des Roundtables (von links): Halime Koppius, Vorstand Degenia Versicherungsdienst, Ortwin Spies, Degenia Versicherungsdienst, Oliver Lang, Vorstand BCA, Dr. Frank Ulbricht, Vorstand BCA, Simon Bühl, Leiter Versicherung & Vorsorge bei Qualitypool, Martin Steinmeyer, Vorstand Netfonds, Oliver Drewes, Geschäftsführer Maxpool und Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte.

Cash.: Inwieweit stellen die am Markt aktiven Fin- und Insurtechs eine Bedrohung für Makler und damit auch das Geschäftsmodell der Pools dar?

Oliver Lang, BCA: Sie sind keine Bedrohung – sie sollten vielmehr als Inspiration dienen. Wir müssen unsere Makler zu Fintechs aufbauen und aufrüsten, so dass sie in der Lage sind, einfachere Themen im Kundengespräch genauso schnell bedienen und rechtskonform abwickeln zu können, wie es der Kunde mithilfe eines Fintechs selber könnte. Wenn uns das gelingt, droht durch Apps keine Gefahr.

Oliver Drewes, Maxpool: Es droht auch deshalb keine Gefahr, weil die Fintechs bisher keine erwähnenswerten Marktanteile gewonnen haben. Denn auch hundert Fintechs ohne Geschäft, machen immer noch kein Geschäft. Wahrscheinlich wird es langfristig nur zwei oder drei Anbieter geben, die sich etablieren können. Diese werden den von ihnen aufgebauten Bestand verwalten und wahrscheinlich auch im Sinne des Endkunden optimieren. Man sollte sich jedoch durch die Gründerwelle nicht blenden lassen.

Simon Bühl, Qualitypool: Ich sehe in der Bewegung absolut keine Bedrohung – sie kann viel eher eine Chance bedeuten. Natürlich gibt es einige negative Beispiele von “Bestandsräubern”, ich beobachte aber auch viele gute Ansätze. Da die Fin- und Insurtech-Startups derzeit keine Gewinne erzielen, stellen sie keine Bedrohung für Makler und Pools dar. Ihre Ideen und technischen Lösungen können wir uns indes zu Nutze machen, sie sind Inspiration und Ansporn für die etablierten Akteure. Die Branche ist so letztlich in Bewegung gekommen.

Drewes: Einige Konzepte funktionieren schlichtweg nicht. Friendsurance hat zum Beispiel ein Geschäftsmodell, das aus meiner Sicht kaum ein Kunde versteht. Die sind daher offenbar auch gerade dabei es zu verändern. Ein positives Beispiel ist indes Knip. Kunden müssen nur ihre Rahmendaten eingeben – also Name des Versicherungsunternehmens und Versicherungsart.

Mit diesen Daten ist Knip in der Lage von den Versicherern den passenden Datensatz anzufordern. Das ist ein Glanzstück an Prozessabwicklung, das wir gerade hemmungslos kopieren. Wir sollten die Versicherungsmakler entsprechend technologisch unterstützen und die Fintechs, die jetzt als Quereinsteiger in die Branche kommen, als Inspiration sehen, aber im Grunde aussitzen.

Seite zwei: “Kooperationen zwischen Fintech und Pools sind legitim

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...